DUSCHNUMMER 21: lucky twenty one – black jack

Wir durften den neuen Duschschaum „DUSCHNUMMER 21 – lucky twenty one – black jack“ testen. Hierzu erhielten wir eine Flasche dieses neuen Duschschaums. Das Neuartige an diesem Produkt ist, dass es sich nicht wie üblich um ein Duschgel handelt, sondern um einen Schaum. Aber dazu später mehr.

Der erste Eindruck der „DUSCHNUMMER 21“:

Verpackung mit DurchblickDas Design ist sehr stylisch, nicht überfrachtet und suggeriert durch das spritzende Wasser, das auf der Flasche abgebildet ist, Frische. Die Flasche ist sehr ergonomisch geformt und lässt sich dadurch gut halten und benutzen. Sie hat ein kleines Fenster auf der Rückseite, durch das man den Inhalt sehen kann.

Vor dem Gebrauch muss man die Flasche stark schütteln, damit die Duschflüssigkeit auch „schaumig-geschlagen“ wird. Dies kann man durch das kleine Fenster sehr gut erkennen :-). Auf das „Shaken“ wird man auf der Flasche auch mehrfach hingewiesen: durch Aufkleber, Symbole und Text, damit man es auch ja nicht vergisst :-).

Der Hersteller weist außerdem darauf hin, dass Verpackung sowie Inhalt energiearm hergestellt wurde und ein leichtes Recycling möglich ist.

Die Anwendung der „DUSCHNUMMER 21“:

Flasche und SchaumWenn man die Flasche stark geschüttelt hat, muss man sie bei der Entnahme und beim Drücken des „Sprühers“ aufrecht halten. Der Schaum, den man dann in die Hand sprüht, hat optisch und von der Konsistenz her etwas von „Schaumfestiger“ fürs Haar. Die schaumige Konsistenz bleibt auch noch ein wenig erhalten, wenn man den Schaum in den Händen verreibt, um den Körper damit einzuschäumen.

Hinsichtlich Menge konnten wir zu Beginn nicht richtig einschätzen, wie viel Schaum man letztendlich fürs komplette „Einschäumen“ benötigt. Daher haben wir wohl bei den ersten Anwendungen ein wenig viel Schaum entnommen und benutzt.

Der DUSCHSCHAUM 21 ist sehr erfrischend auf der Haut und duftet auch sehr frisch… ein klarer Herrenduft. Er lässt sich auch nach dem „Einschäumen“ sehr leicht wieder vom Körper abbrausen.

Die Konsistenz ist zu Beginn ein wenig gewöhnungsbedürftig, vor allem, wenn man an sich eher Duschgele gewöhnt ist. Wir haben es jetzt mehrere Tage benutzt. Es ist sehr pflegend und schonend zur Haut, so dass es sich auch für die tägliche Anwendung eignet.

Aus der Produktserie „DUSCHNUMMER“ gibt es aktuell fünf weitere Varianten:

  • DUSCHNUMMER 01: number one – pole position
  • DUSCHNUMMER 10: ten o’clock – brunch time
  • DUSCHNUMMER 12: twelve symbols – mint harmony
  • DUSCHNUMMER 20: crazy twenty – bubble berry
  • DUSCHNUMMER 70: the seventies – pink lemon

PS_DUSCHNUMMER_Gruppe

Alle DUSCHNUMMERN haben individuelle Designs (die Flaschenform ist jedoch immer gleich) und sind schon an der jeweiligen sortenspezifischen Farbgebung im Regal erkennbar. Ferner hat auch jede Sorte einen eigenen Text, der die einzelnen Charakteristika der Variante charmant und manchmal auch witzig beschreibt.

Die UVP laut Hersteller: EUR 2,95.

FAZIT:

Der Schaum im DetailDie DUSCHNUMMERN sind – nachdem man sich an die andere Konsistenz gewöhnt hat – sehr einfach in der Anwendung und pflegend zur Haut. Die DUSCHNUMMER 21 hat uns jedenfalls auch mit ihrem Duft überzeugt. Ein kleines Manko: die 150 ml reichen nicht für so viele Anwendungen, wie wir im Vorfeld dachten. Dies kann aber natürlich auch mit dem übermässigen Verbrauch zu Beginn zusammenhängen.

Wir werden bestimmt auch noch weitere Duftvarianten ausprobieren und sind vor allem schon sehr gespannt, welche DUSCHNUMMERN noch folgen werden… welche Duftvarianten lassen sich die Entwickler noch einfallen? Welche Namen werden diese neuen Sorten dann bekommen? Welcher Farbcode wird den neuen Varianten zugeordnet? Es bleibt spannend, ganz nach dem Motto der DUSCHNUMMERN: „Ich glaub‘ es schäumt!“

 

 

Das könnte dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Nicole sagt:

    Ich freue mich gewonnen zu haben und erwarte sehnsüchtig das Paket

  1. 11. Dezember 2013

    […] wer sich gar nichts darunter vorstellen kann, kann auch unseren Blogbeitrag zur DUSCHNUMMER 21 hier lesen […]

Hinterlasse uns einen Kommentar!