Gigaset QV830 Tablet im Test

Gigaset QV830 (5)

Wir durften das Tablet Gigaset QV830 testen. Hierzu stellte uns Gigaset ein Originalgerät kostenlos zur Verfügung.

Allgemeine Infos zu Gigaset:

Die Gigaset AG hat ihren Sitz in München und agiert als internationales Unternehmen im Bereich der Kommunikationstechnologie. Das Unternehmen war früher einmal Teil des Siemens-Konzerns und ist insbesondere durch seine Telefone bzw. Schnurlostelefone bekannt. Im Bereich der DECT-Telefone ist Gigaset Europas Marktführer.

Gigaset LogoViele von Euch können sich bestimmt auch noch an die Siemens Handys erinnern. Auch diese waren Bestandteil des Gigaset-Portfolios, als das Unternehmen noch zu Siemens gehörte. Seit dem Jahr 2008 ist das Unternehmen jedoch komplett selbstständig.

Das Besondere an den Telefonen von Gigaset ist die Tatsache, dass sie tatsächlich „MADE IN GERMANY“ sind, denn alle Geräte werden in Bocholt hergestellt. Dies unterscheidet Gigaset von anderen Telefonherstellern. Gerade mit seinen Telefonen steht Gigaset für hochwertiges Design sowie Premiumqualität.

Mit den Tablets wird das klassische Produktportfolio erweitert. In naher Zukunft sollen laut Unternehmensangaben auch Smartphones die Produktpalette ergänzen. Außerdem treibt Gigaset mit seiner Produktreihe „Gigaset elements“ Entwicklungen im Bereich des „Smart Homes“ voran. Hierbei handelt es sich um innovative Lösungen für intelligentes Wohnen. Wir haben bereits eine Gigaset elements – Anlage bei uns installiert, die u.a. als Alarmanlage fungiert. Dieses System wird kontinuierlich um neue Komponenten und Funktionen erweitert.

Weitere Informationen zum Unternehmen Gigaset findet Ihr HIER. Wenn Ihr immer „up to date“ hinsichtlich der neuesten Entwicklungen aus dem Hause Gigaset sein wollt, empfiehlt es sich, sich auch die Facebook-Seite des Unternehmens anzuschauen.

 

Allgemeine Infos zum Gigaset QV830:

Bei dem Gigaset QV830 handelt es sich um ein Einsteigertablet mit einfacher Ausstattung. Dadurch verfügt es über eine verhältnismäßig lange Akkulaufzeit.

  • Gigaset QV830 (4)Größe des Displays: 8 Zoll Bilddiagonale im 4:3 Bildformat
  • Auflösung des LCD: 1024×768 dpi, 18 bit Farbtiefe (262.000 Farben)
  • Pixeldichte: 160 ppi
  • RAM: 1 GByte
  • ROM: 8 GByte
  • Prozessor: MediaTek MTK 8125 (1.2 GHz)
  • WLAN: 802.11n
  • Bluetooth: 4.0LE
  • Kamera: 5 MPixel (Rückseite), 1,2 MPixel (Front)
  • GPS: WLAN-basiertes A-GPS
  • Sensoren: 3D-Beschleunigungssensor, Kompass
  • Anschlüsse: MicroUSB, 3,5-Klinke, MicroSDHC
  • Akku: 3260 mAh/3,7 V; Lithium-Polymer-Akku
  • Android: 4.2.2
  • UVP: EUR 129,00

Weitere Infos zum Gigaset QV830 findet Ihr HIER.

 

Erster Eindruck vom Gigaset QV830:

Besonders auffällig ist das sehr leichte Gewicht des Gigaset QV830. Sehr gefällig im Design ist die matte metallische Rückseite und der hochglänzende chromfarbene Rahmen.

Gigaset QV830Der SD-Karten-Slot lässt sich leider etwas „fummelig“ öffnen, um eine Karte einlegen zu können. Dies kennt man aber auch von vielen anderen Herstellern. Nach dem Einschalten fährt das Android-System zügig hoch und begrüßt den Benutzer mit dem bekannten Einrichtungsassistenten von Android.

Ist die Ersteinrichtung abgeschlossen, strahlt einem eine reine Android-Benutzeroberfläche entgegen, also keine vom Hersteller zusätzlich aufgesetzte Benutzeroberfläche – das hält das System schlank und flott. Sehr löblich.

Es sind nur ganz wenige Apps vorinstalliert. Diese betreffen hauptsächlich den Servicebereich des Tablets (manuelles Softwareupdate etc.). Auffällig ist aber das recht lichtschwache Display ohne aktive Helligkeitsanpassung. Das Displayglas spiegelt schon sehr ordentlich, so dass ein Ablesen der Bildschirminhalte in sehr heller Umgebung deutlich erschwert wird.

Gigaset QV830 (6)Die ersten Schritte im Android sind schnell und ruckelfrei. Nach der Aktualisierung sämtlicher Google-Anwendungen auf dem Tablet meldet sich die Systemaktualisierung von Gigaset. Es war ein Update verfügbar und unsere Erwartung ging in Richtung Android 4.4 KitKat.

Leider war nach dem Update immer noch 4.2.2 auf dem Gigaset QV830 installiert und es wurden nur vereinzelte kleine Fehlerchen behoben – sehr schade.

Sehr ungewöhnlich ist jedoch nach der erfolgreichen Update-Installation der Vorgang der Touchscreen-Kalibrierung. Normalerweise wird bei anderen Herstellern die Kalibrierung einmalig im Werk vorgenommen und ist fest im System gespeichert, so dass dieser Vorgang unter Android wirklich einmalig ist.

Wichtig ist bei der Kalibrierung, dass das Gerät absolut plan auf einer ebenen Fläche liegt und wirklich in keinsterweise bewegt werden darf. Sonst kommt die Kalibrierung zu falschen Ergebnissen und das Display kann nicht mehr richtig bedient werden.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

 

Detaillierter Test des Gigaset QV830:

Der MediaTek MTK8125 ist mit seinen 4 Prozessor-Kernen und 1.2 GHz keine wirkliche Rakete, aber zum normalen Arbeiten und Surfen ist es vollkommen ausreichend. Ruckler und Hänger sind nicht wirklich zu verzeichnen, jedoch sind High-End-Spiele nicht sein Metier.

Gigaset QV830 Screenshots (17)Dass das Display nur 1024×768 dpi Auflösung hat, merkt man jedoch recht schnell. Schriften und Grafiken wirken nicht wirklich scharf und sind schnell etwas ausgefranst und stufig. Ebenso macht die nicht vorhandene aktive Helligkeitssteuerung  die Ablesbarkeit des Displays nicht einfacher. Mal ist es zu dunkel eingestellt, mal zu hell und nichts regelt sich automatisch passend zur Umgebungshelligkeit.

So ist es echt unschön, wenn man jedes mal sich durch das Menü den Weg zur Helligkeitseinstellung bahnen muss, um sie auf den gerade benötigten Wert einzustellen.

Die Reaktionszeit beim Drehen des Gigaset QV830 ist okay, jedoch kann es schon einmal etwas länger dauern, bis es tatsächlich reagiert. Dies kann schon das eine oder andere Mal etwas lästig sein.

Die metallene Rückseite wirkt auf dem ersten Blick edel und angenehm, jedoch im Laufe der Benutzung merkt man recht schnell, dass hier die Verarbeitungsqualität noch optimierungsbedürftig ist. Die Rückseite lässt sich leicht mit den Fingern eindrücken, wodurch sich dann an der Gehäuseseite kleine Spalten auftun, durch die Staub und Ähnliches ins Gerät gelangen kann.

Insgesamt ist die Verwendungssteifigkeit des Gehäuses nicht die Beste, schnell knarzt es hier und da, wenn man einen Bedienknopf am Gigaset QV830 drückt.

Der Lautsprecher ist recht laut, wirklich laut, aber das war es auch schon. Er klingt wie ein Telefonhörer in einem Blecheimer der viel zu laut eingestellt wurde, da hilft die Soundoptimierung leider auch nicht weiter. Ein dünner, blecherner und schnell verzerrter Klang ist immer gegenwärtig, egal welche Lautstärke man wählt.

Die Lautstärkeregelung ist generell auch ein Thema, da diese äußerst unpräzise ist. Der Sprung von stumm zur niedrigsten Lautstärkestufe ist gigantisch – erst ist das Gigaset QV830 komplett stumm und schon ist das Tablet relativ laut. Die weiteren, höheren Lautstärkestufen sind dann nur marginal lauter. Somit ist ein leiser Betrieb, wie beim Hörbuchhören im Bett, eigentlich unmöglich und für den Partner schnell lästig.  So man muss schon fast notgedrungen auf Kopfhörer umsteigen und da wird es auch dem Hörer schnell zu laut. Dieser Makel lässt sich jedoch wirklich leicht von Gigaset über ein Software-Update lösen!

Gigaset QV830 ScreenshotsViel dramatischer ist leider der schwache WLAN-Empfang. Verglichen mit viel älteren Geräten (Nexus 7 2012 und HP Slate 8 Pro) ist die Empfangsstärke wirklich mehr als enttäuschend.

Noch bei keinem Gerät – sei es Smartphone oder Tablet – haben wir so oft die Meldung erhalten, dass mangels Signalstärke keine Internetverbindung bestehen würde.

Wir betreiben unser WLAN mit einem Netgear Nighthawk R7000-Router, der für seine wirklich hohe WLAN-Leistung bekannt ist. Zusätzlich ist noch in der Wohnung ein AVM Fritz! Repeater installiert. Trotzdem sind Verbindungsabbrüche ein permanenter Begleiter im Alltag mit dem Gigaset QV830.

Das ist extrem lästig – besonders, wenn man direkt neben dem Router sitzt und die Signalstärkeanzeige nie mehr als den Wert „Ausreichend“ erreicht. Hier scheint die Metall-Rückseite eine wirklich effektive Abschirmung für jegliches Funksignal zu sein!

Gigaset QV830 Vergleich.003Leider sind die Kameras im Tablet qualitativ nicht besonders hochwertig. Ferner existiert keine Kameraleuchte. Verrauschte und grisselige Bilder sind das Ergebnis, mehr als Schnappschüsse oder Protokollbilder kann man damit leider nicht machen. Da es sich bei dem Gigaset QV830 jedoch um ein Einsteigergerät handelt,  muss dem Käufer dieser Punkt einfach bewußt sein. Für den Preis kann man bspw. keine „high-end“ Kameras erwarten.

Die Akkulaufzeit ist ein zweischneidiges Schwert beim Gigaset QV830. Die Standby-Zeiten sind wirklich klasse. Laut der App „Battery Widget Reborn“ wird eine durchschnittliche Laufzeit von 5 Tagen und 11 Stunden angegeben, die auch tatsächlich erreicht wird.

Wird jedoch das Tablet zum Surfen oder YouTube-Streamen benutzt, ist der Akku, je nach Displayhelligkeit, nach vier bis fünf Stunden leer. Ruhezustand und WLAN halten sich im Akkuprotokoll von Android als Batterieverbraucher die Waage. Somit sind das empfangsschwache WLAN, bei aktivem Datentransfer, und das Display die größten Stromfresser.

Das Tablet ist sehr schnell geladen und wird dabei auch nicht sonderlich warm. Nach etwas mehr als 3 Stunden ist der Akku voll.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

 

FAZIT Gigaset QV830:

Gigaset QV830 (3)Das Gigaset QV830 ist ein sehr einfach ausgestattetes Einsteigertablet im beliebten Größenbereich von 8 Zoll-Tablets. Verzichtet wurde auf echtes GPS, NFC, Helligkeitssensorik, Stereo-Lautsprecher, HDMI und so weiter.

Aufgrund der vielen Detailschwächen, insbesondere beim WLAN-Empfang, ist das Gigaset  QV830 leider nicht die erste Wahl im Bereich der Einsteiger-Tablets. Die nicht so hochwertige Verarbeitung, unterdurchschnittliche Kameras und krächzender Lautsprecher komplettieren das Bild.

Die Akkulaufzeit ist bei einem Einsteigergerät wie diesem soweit okay, wobei die lange Standbyzeit besonders positiv hervorgehoben werden muss. Wer sich als potenzieller Käufer den Schwächen des Gerätes bewusst ist, der kann schon zugreifen. Zumal das Gigaset QV830 mit einem Preis von EUR 129,00 im unteren Preissegment der Einsteigergeräte ist.

Wir würden dem Gigaset QV830 aber auf Grund der vorliegenden Mängel auch als Einsteigermodell nur drei Fellnasen geben:

Rate_3 (Mobile)

Das könnte dich auch interessieren...

9 Antworten

  1. Romy sagt:

    Hallo bekomme mein Gigaset nicht mehr an. Hab versucht länger den Knopf zu drücken aber nichts funktioniert

  2. Kai Thomas sagt:

    Bin mit meinem QV830 sehr zufrieden. GPS ist vorhanden und mein WLan geht ohne Probleme noch im Garten anders als bei meinem S5 da hab ich kaum Empfang.

  3. Dani sagt:

    Kann ich bei dem einen USB stick anstecken und die Fotos vom stick auf das tablet geben? Oder meine dicicam?

  4. Anonymous sagt:

    Ich bin zufrieden!
    Beleuchtung gut und Spiegelung noch OK.
    Hab gestern das Samsung 10 Zoll im freien getestet.
    Oje dachte ist ausgeschaltet so schwach das display..
    GIGA ist GIGA für täglichen gebrauch und nicht für zocker.
    kompakt und stabil. Für den preis gibts ebook reader oder billig Smartphone.
    Finde: gute Wahl.. JB-)

  5. Anderl sagt:

    da ist sehr wohl ein richtiges GPS drin!

  6. Anonymous sagt:

    Funktioniert das gewinnspiel?

  7. Andrea Gernhardt sagt:

    ideal um meine Arbeiten von unterwegs aus zu erledigen

  8. Anja Reischl sagt:

    Ich könnte sowas brauchen

Hinterlasse uns einen Kommentar!