Kärcher Fensterreiniger WV2 im Test

Kärcher Fensterreiniger (14)

Gemeinsam mit 99 weiteren Auserwählten durften den neuen Kärcher Fensterreiniger WV2 Plus ausgiebig testen. Hierzu erhielten wir ein Originalprodukt zugeschickt.

Lieferumfang Kärcher Fensterreiniger WV2 Plus:

  • 1 x Kärcher Fensterreiniger Sauger
  • 1 x Kärcher Fensterreiniger Tank (100 ml)
  • 1 x Sprühflasche (250 ml)
  • 1 x Mikrofaser-Wischbezug
  • 1 x Ladegerät
  • 1 x Reinigungskonzentrat (20 ml)
  • 1 x Anleitung

Allgemeine Infos zu Kärcher:

Das Unternehmen wurde 1935 von Alfred Kärcher gegründet und ist vor allem durch seine Hochdruckreiniger bekannt. Alfred Kärcher entwickelte 1950 den ersten Heißwasser-Hochdruckreiniger. Was wir nicht wussten, ist die Tatsache, dass die Geräte zu Beginn blau waren und erst in den 70er Jahren das weltbekannte Kärcher-gelb erhielten.

Kärcher Fensterreiniger (2)Zunächst konzentrierte sich das Unternehmen auf Lösungen für Gewerbe (z.B. Autowaschstraßen) und Industrie sowie Gebäudetechnik.

Mit der Entwicklung des ersten tragbaren Hochdruckreinigers 1984 erschloss Kärcher den Endkonsumentenmarkt.

Inzwischen umfasst die Produktpalette auch Dampfreiniger, Staubsauger und Saugroboter sowie Lösungen für den Gartenbereich (z.B. Pumpen).

Kärcher ist stark innovationsgetrieben, launchte alleine im Jahr 2011 über 100 Produkte und entwickelte sich so zum Weltmarktführer im Segment der Reinigungstechnik. Ferner sind Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung für Kärcher „höchstes Gebot“, was sich auch in den Unternehmensleitlinien sowie einem eigenen Kärcher Verhaltenskodex widerspiegelt.

Weitere Infos zum Unternehmen findet Ihr hier.

 

Allgemeine Infos zum Kärcher Fensterreiniger WV2 Plus:

  • Kärcher Fensterreiniger (3)Abmessungen: 120 mm (L) x 280 mm (B) x 320 mm (H)
  • Breite Absaugdüse: 280 mm
  • Inhalt Schmutzwasserbehälter: 100 ml
  • Gewicht inkl. Akku: 600 g
  • Akkuladezeit: 140 min.
  • Akkulaufzeit: 25 min.
  • Reinigungsleistung / Akkulaufzeit: ca. 25 Fenster
  • UVP: EUR 74,99

Folgendes Zubehör ist im Kärcher-Onlineshop oder bei Fachhändlern erhältlich:

  • Fensterreinigerkonzentrat (4 x 20 ml)
  • Microfaser-Wischbezug (2 Stück)
  • Abziehlippe breit (2 Stück)
  • Abziehlippe schmal (2 Stück)
  • Hüfttasche
  • Verlängerungsset für besonders hohe Fenster

Weitere Infos zum Kärcher Fensterreiniger WV2 Plus findet Ihr hier.

 

Erster Eindruck, Zusammenbau und Besonderheiten des Kärcher Fensterreiniger WV2 Plus:

Der Kärcher Fensterreiniger ist sehr solide und robust verarbeitet. Er wird im Kärcher-typischen gelb-schwarz geliefert. Das Zusammenbauen des Geräts ist sehr einfach und wird in der Anleitung auf der ersten Seite kompakt in einer Bilderstrecke dargestellt.

Kärcher Fensterreiniger (7)Hierzu setzt man einfach Absaugdüse auf das Motorteil mit dem Haltegriff und setzt den Schmutzwasserbehälter ein. Das Zusammenbauen der Sprühflasche ist ebenfalls relativ einfach, wobei mein darauf achten muss, dass man das Verbindungsteil für den Halter des Microfaser-Wischbezugs richtig herum mit dem Sprüher verbindet. Dann sitzen auch alle Komponenten sehr fest und es wackelt nichts mehr.

Um den Microfaser-Wischbezug zu befestigen, löst man den Klettverschluss auf der einen Seite, zieht dann die Gummibänder über die Enden des Halters und fixiert den Microfaser-Streifen mit dem Klettverschluss.

Nachdem wir das Gerät erhielten luden wir es sofort auf. Nach ca. 2,5 Stunden war der Akku komplett geladen.

Wir hatten uns seinerzeit bereits das Vorläufermodell, den Kärcher Fensterreiniger WV, zugelegt. Im Vergleich zu diesem Modell verfügt die neue Generation über eine längere Akkulaufzeit (25 % mehr) und eine bessere Ergonomie der Sprühflasche durch einen größeren Griff. Ferner ist der WV2 Plus deutlich leiser und auch um ca. 100 g leichter.

 

Nutzung des Kärcher Fernsterreiniger WV2 Plus:

Nachdem wir den Kärcher Fensterreiniger WV2 Plus ausgepackt, „zusammengebaut“ und aufgeladen hatten, sollte er natürlich direkt zeigen und beweisen, was er so kann :-). Wir hatten absichtlich nach der Testzusage die Fenster nicht mehr geputzt, damit der kleine Helfer von uns auch wirklich auf Herz & Nieren geprüft werden konnte.

Kärcher Fensterreiniger (11)Wir gaben das Reinigungskonzentrat in die Sprühflasche und füllten sie bis zu max. Füllmenge mit Wasser auf (250 ml, gekennzeichnet durch einen Strich und „MAX“). Den Microfaser-Wischbezug hatten wir ja bereits angebracht. Wir schüttelten die Sprühflasche einmal kurz, damit sich das Reinigungskonzentrat auch mit dem verdünnenden Wasser vermischte.

Anschließend sprühten wir die Terrassentür mit dem Reinigungsgemisch ein und lösten mit dem Microfaser-Wischebezug den Schmutz, indem wir das Reinigungsmittel mit ihm verteilten und die Glasfläche der Tür „wischten“.

Als wir den Schmutz gelöst hatten, kam der Fenstersauger zum Einsatz, der wirklich sehr gut in der Hand liegt. Über den Einschalter auf dem Griff schaltet man das Gerät ein. Die Lade-/Betriebsanzeige leuchtet dann konstant grün. Der WV2 Plus ist definitiv leiser als sein Vorgängermodell und summt relativ leise „vor sich hin“. Nun setzten wir den Sauger an der linken oberen Fensterecke an und zogen ihn langsam die Terrassentür herunter. Das gleiche Procedere dann noch einmal von der rechten oberen Fensterecke. Da unsere Terrassentür nur eine Fensterglasbreite von 50 cm hat, reichten zwei Durchgänge, um die komplette Innenseite der Scheibe abzusaugen.

Kärcher Fensterreiniger (12)Der Kärcher Fensterreiniger saugt das komplette Reinigungsgemisch und den gelösten Schmutz rückstandslos auf und sorgt durch die Silikon-Abziehlippe für streifenlose Reinheit und Glanz :-).

Die gleiche Prozedur führten wir dann auch noch einmal auf der Aussenseite der Terrassentür durch, die natürlich durch Regen etc. stärker verschmutzt war. Daher war die Aussenseite auch die größere Herausforderung. Doch auch hier überzeugte der Fenstersauger voll und ganz.

Wir empfehlen, die Silikon-Abziehlippe nach jedem Durchgang einmal abzuwischen, da evtl. Schmutzreste beim nächsten Durchgang Streifen verursachen könnten. Das Reinigen der kompletten Terrassentür dauerte keine fünf Minuten :-). Wir empfehlen zudem, dass man jeden „Teilbereich“ des Fensters „in einem Zug“ absaugen sollte, da mehrfaches Ansetzen zu Streifen oder Schmutzrückständen führen kann.

Kärcher Fensterreiniger (16)Mit einer Akkuladung konnten wir alle zehn Fenster in der Wohnung reinigen, ohne dass die Ladeanzeige blinkte. Dies wäre das Zeichen, den Akku wieder aufzuladen.

Der Kärcher Fensterreiniger eignet sich darüber hinaus auch hervorragend, um Fliesen / Kacheln zu reinigen. Gerade bei unserem Fliesenspiegel in der Küche oder auch den Fliesen in der Dusche (bei unserem extrem kalkhaltigen Wasser) ist dies eine tolle Erleichterung. Wir dachten, dass die Fugen zwischen den Fliesen ggf. stören würden. Dies ist aber nicht der Fall. Gerade in der Küche ist dies eine echte Hilfe und „Putzerleichterung“.

Auch die Glasflächen unserer sehr großen Duschkabine sind mit dem Gerät in windeseile sauber und von Kalkrückständen befreit :-).

 

Reinigung des Kärcher Fensterreiniger WV2 Plus:

Nachdem man den Kärcher Fensterreiniger benutzt und alle Fenster und sonstigen Flächen sauber hat, entleert man den Schmutzwassertank, indem man ihn aus dem Gerät entnimmt und den Verschluss öffnet (ggf. ist dies auch schon während der Nutzung notwendig, wenn der maximale Füllstand erreicht ist).

Kärcher FensterreinigerNahezu alle Teile (bis auf den Standfuß mit Griff und Motor) können unter fliessendem Wasser gereinigt werden, also auch Abscheider und Saugdüse. Die einzelnen Komponenten sind NICHT spülmaschinengeeignet.

Die Abziehlippe kann auch seitlich herausgezogen und gründlich unter fließendem Wasser gereinigt werden.

Sie ist im Übrigen beidseitig nutzbar. Sollte eine Seite abgenutzt sein, so kann man die andere Seite benutzen. Sollte auch diese irgendwann nicht mir streifenfrei reinigen, so kann man die Silikonlippe komplett austauschen.

 

FAZIT Kärcher Fensterreiniger WV2 Plus:

Neben Bügeln ist Fensterputzen – zumindest für uns – die nervigste und leidigste Arbeit im Haushalt. Streifenfreie, saubere Fenster nur mit Fensterreiniger und Lappen? Das funktionierte bei uns irgendwie nicht wirklich.

Kärcher Fensterreiniger (17)Mit dem Kärcher Fensterreiniger macht das Fensterputzen jetzt sogar (fast) Spaß. Es ist vollkommen unkompliziert und schnell. So schnell hatten wir wir noch nie unsere Fenster sauber, wie mit diesem tollen kleinen Helferlein.

Im Vergleich zu dem Vorgängermodell ist der WV2 Plus um einiges leiser und auch leichter. Er liefert in der Regel ein TOP-Ergebnis. Natürlich kann es auch bei ihm einmal vorkommen, dass man nach dem Putzen doch noch den einen oder anderen Streifen sieht. Das Ergebnis ist aber definitiv besser als beim „normalen“ Fensterputzen, zumindest wenn man nicht gerade ein „Profi“ ist.

Neben der Tatsache, dass die Fenster schnell und nahezu streifenfrei gereinigt werden, hat man auch kein Problem mehr mit herunterlaufenden und -tropfenden Wischwasser, das man sonst mit Lappen o.ä. aufnehmen musste.

Uns hat auch die neue Generation des Kärcher Fensterreinigers voll und ganz überzeugt. Wir möchten dieses Haushaltgerät nicht mehr missen und empfehlen es jedem, der keinen Spaß am Fensterputzen hat und diese ungeliebte Aufgabe ganz unkompliziert und schnell erledigen möchte.

Meine Eltern freuen sich im Übrigen jetzt über das Vorgängermodell und sind auch ganz begeistert. Für uns ist das Gerät inzwischen genauso unentbehrlich wie der Geschirrspüler und die Waschmaschine :-). Wir nutzen ihn sogar, um die Küchenfronten zu putzen. Auch dies funktioniert bei glatten Oberflächen hervorragend.

Daher erhält der Kärcher Fensterreiniger WV2 Plus von uns auch die Höchstwertung von fünf Fellnasen:

Rate_5 (Mobile)

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Das könnte Dich auch interessieren...

14 Antworten

  1. Anonymous sagt:

    Hi zusammen, ich habe den Fensterputzer sehr gerne im Gebrauch, ich kann absolut bestätigen: noch nie waren meine 13 Fenster und die Duschkabine so schnell fertig geputzt, super, auch in Schräglage des Gerätes wird alles top!!! Leider habe ich jetzt ein Ladeproblem, das Gerät wird garnicht mehr aufgeladen, es blinkt mit angeschlossenem Ladegerät für etwa 1 min. dann aus, aber es nimmt keinen Strom auf, hat jemand eine Idee, was los ist?

    Gruß Davina

    • eicke1978 sagt:

      Hallo Davina,
      falls Du noch Garantie haben solltest, solltest Du mit dem Kärcher Kundenservice Kontakt aufnehmen und das Gerät ggf. einschicken. Da scheint etwas mit dem Akku oder mit dem Ladekabel nicht in Ordnung zu sein.

      LG,
      Danny

  2. Anonymous sagt:

    Bin gerade beim zusammenbauen meines neuen WV2 plus . Drei Seiten Deutsch von 130 und die noch nicht mal informativ über Ladezeit und sonstiges .Diese Beschreibung und Hilfe sollten sie ändern oder dem Kunden ersparen .
    Rita Paul 76.Jahre

  3. Klaus Emde sagt:

    Mein neues Gerät ist momentan noch beim Aufladen.Was mal wieder sehr bescheiden ist,ist die Gebrauchsanleitung.Text in zig Sprachen und absolut nicht informativ.Bilderbeschreibung nicht für jedermann auf Anhieb verständliich.Möchte die Oma sehen,die damit zurecht kommt(ohne Hilfe vom Enkel).Servicewüste Deutschland!!!

  4. Ich habe ihn mir auch zugelegt und heute gleich ausprobiert….. Ich schreibe nur SUPER. Bin total zufrieden, so schnell habe ich noch nie Fenster geputzt. Gleich meine Spiegel mitgemacht und auch super.

  5. Anonymous sagt:

    Hallo ,ich habe den Kärcher WV 2 Premimium und bei Schrägsaugung macht er nicht so gut mit.
    Das Gerät funktioniert nicht mehr. Kärcher muss da eine Lösung finden. Denke bei Schräghaltung oder Saugung gibt das Gerät auf.

  6. Horst Strobl sagt:

    Hallo, habe das Gerat zum reinigen unseres Schaufensters gekauft. Mag für 5 qm Fenster gut sein aber die Qualität dieses Gerätes reicht nicht um 2 x pro Woche 20 qm Schaufenster zu putzen. Gerät schon 3 mal auf Garantie ausgetauscht. Gerät ist super, Qualität mangelhaft.
    Da sollte die Firma Kärcher arbeiten

    • eicke1978 sagt:

      Hallo Horst,

      bei „normal großen“ Fenstern sind wir noch immer total begeistert von dem Gerät. Es hat auch in der ganzen Zeit nicht einmal „gestreikt“.

      LG,
      Danny

  7. Pit sagt:

    Hallo, ich habe auch de Kärcher WVZ. 2 plus bekommen. Heute will ich ihn mal ausprobieren.

    Gruß

    Pit

  8. Hallo Danny,

    mich hat der WV 2 auch überzeugt, danke für den Test! Einen kleinen Tipp habe ich noch: am besten lässt man den AKKU 3-4 mal ganz leer werden, bevor er wieder aufgeladen wird. Dann entfaltet er seine volle Leistung und man kann noch länger „kärchern“. Mit dem Fenstersauger gibt es nun auch keine Ausreden mehr für das männlich Geschlecht, die Fenster nicht zu putzen… mich eingeschlossen…;-)

    LG

    Jogi

  9. henriette klocke sagt:

    TOLL SEHR GERNE DABEI

Hinterlasse uns einen Kommentar!