NuForce NE800M Kopfhörer von Optoma im Test

NuForce NE800M (36)

Seit einigen Wochen (u.a. auch in unserem Urlaub) dürfen wir den In-Ear-Kopfhörer NuForce NE800M aus dem Hause Optoma ausgiebig testen und auf Herz & Nieren prüfen. Das Produkt wurde uns von Optoma kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Allgemeine Infos zu Optoma:

Optoma ist einer der weltweit führenden Entwickler und Hersteller von Projektoren für Business, Schule, Studium und im Trainingsbereich. Ferner stellt das Unternehmen professionelles Audio-, Video- und Heimkino-Equipment her.

Dabei ist Optoma extrem innovationsgetrieben und verbaut ausschließlich hochwertigste Technik, Komponenten und Materialien.

Unter der Marke NuForce entwickelt und produziert Optoma hochwertige Audio-Produkte, -lösungen und -komponenten, von denen wir mit dem NuForce NE800M einen Kopfhörer testen durften.

Weitere Infos zu Optoma findet Ihr HIER.

 

Allgemeine Infos zu den NuForce NE800M Kopfhörern:

Die NuForce NE800M sind hochwertige In-Ear-Kopfhörer mit Freisprechfunktion (Mikrofon und Steuerung). Die Gehäuse sind in schwarzer Farbe mit goldfarbenen Inlays aus Carbon Fiber hergestellt und verfügen über eine zylindrische Form.

Zur einfacheren Handhabung sind die 1,37m langen Kabel speziell ummantelt und beschichtet, um ein Verheddern und Verknoten zu vermeiden.

NuForce NE800M (24)Die NuForce NE800M im Überblick (laut Herstellerangaben):

  • Anzahl der Treiber pro Kopfhörerseite: 1
  • Durchmesser und Art des Treibers: 8,6 mm Titanium beschichtete Membran
  • Treibermagnet: N45 Neodym
  • Frequenzgang 20 Hz – 20 kHz
  • Maximaler Input: Sound Level 120 dB S.P.L
  • Impendanz: 16 Ohm
  • Empfindlichkeit: 113 dB +/- 3 dB
  • Gewicht: 18 g (0,63 oz)
  • Kabel: 1,37 m (4,49 ft) verhedderfreies Kabel mit Inline-Mikrofon und Steuerung
  • Anschluss: 3,5 mm 4-poliger Klinkenanschluss
  • UVP: EUR 149,00

 

NuForce NE800M (33)Lieferumfang der NuForce NE800M:

  • 1 x NuForce NE800M Kopfhörer
  • Tasche bzw. Reiseetui
  • 2 Paar Soft Silikon Kopfhöreraufsätze (Größe M,L)
  • 3 Paar Silikon Kopfhöreraufsätze (Größe S,M,L)
  • Verpackung: Kartonverpackung

Weitere Infos zu den NuForce NE800M findet Ihr HIER.

 

Der erste Eindruck von den NuForce NE800M:

Wir müssen gestehen, dass wir gerade den In-Ear-Kopfhörern schon immer etwas skeptisch gegenüber stehen. Entweder sind sie extrem basslastig ausgelegt, klingen furchtbar dünn und blechern oder sie sind nur auf maximale Lautstärke getrimmt.

NuForce NE800M (38)Ausgewogene und klanglich zufriedenstellende Modelle zu finden, kann eine sehr ausufernde und langwierige Suche werden.

Zudem müssen wir auch eingestehen, dass wir nicht die hardcore-audiophilen Personen sind, aber einen ausreichenden von einem wirklich guten Klang schon unterscheiden können.

Überraschend ist im ersten Moment das doch verhältnismäßig leichte Gewicht des Headsets.

Wobei es auch logisch ist, da ja Carbon-Fasern für das Gehäuse verwendet wurden. Leicht bedeutet nicht automatisch gleich billige Technik, jedoch ist man in der heutigen Zeit schnell skeptisch.

NuForce NE800M (40)Durch die Vielzahl an Aufsätzen für die Kopfhörer sollte jeder eine passende Größe finden und grade da scheitert es oft bei mir (dank großer Eselsohren).

Die weichen Silikonaufsätze in der Größe L sind für mich der ideale Kompromiss an Größe und Komfort. Nicht selten drücken oder kneifen die In-Ears nach 10 Minuten schon unangenehm. Dies ist bei den NuForce NE800M zum Glück nicht der Fall.

Das Kabel ist schon ordentlich lang, so dass es problemlos auch bis zum Abspielgerät in der Hosentasche reicht, und eben da gibt es für sehr große Personen oft Schwierigkeiten. Die Verarbeitung und die Materialauswahl der NuForce NE800M machen einen wirklich überzeugenden Eindruck kombiniert mit einem hohen „Tragekomfort“.

 

Die Nutzung der NuForce NE800M:

Was liegt näher, als einen Kopfhörer den man vor sich liegen hat auch mal zu verwenden :-). Also als erstes mal schnell an mein Smartphone eingesteckt und die „Stöpsel“ in die Ohren gesteckt. Sofort fällt auf, dass die Umgebungsgeräusche erheblich abgedämpft werden, jedoch nicht so erheblich, dass man vollständig akustisch isoliert ist. Vorsorglich stellte ich schon einmal die gewohnte Lautstärke ein, bevor ich die erste Musik startete. Für das Abspielen von auf dem Gerät gespeicherter Musik bei Android-Geräten nutze ich mittlerweile ausschließlich die App „Poweramp“.

NuForce NE800M (30)Zur Erklärung für diese Erwähnung: Fast alle Hersteller packen ihren Smartphones und Tablets mehr oder weniger gute „Soundoptimierer“ ins System (bekannte Varianten sind „Beats Audio“, „Maxxaudio“, usw.). Gerade diese „Soundoptimierer“ (oder auch Soundprofile genannt) sind oft von wirklich furchtbarer Qualität und verfälschen Musikaufnahmen in fast schon grotesker Art und Weise. Die App „Poweramp“ umgeht auf fast allen Android-Geräten diese „Verschlimmbesserungen“ und spielt die Musikstücke unverändert ab.

Nicht immer klappt diese Umgehung, aber einen Versuch ist es immer wert. Gerade beim Test eines Kopfhörers möchten wir doch wissen, wie er wirklich klingt und nicht dass ein Optimierungsprogramm dazwischenfunkt.

App gestartet, Musik ausgewählt und auf Play getippt – WOW! Meine erste Reaktion war, offen gestanden, die Lautstärke ein wenig zu reduzieren! Dass die NuForce NE800M dermaßen empfindlich und sensibel auf das Audiosignal reagieren, hätte ich nicht erwartet. Das Volumen und die knackige Brillianz des Klangs überforderten mich irgendwie im ersten Moment. Bisher hatte ich zwar schon ein recht ordentliches In-Ear-Headset (Xiaomi Piston 2) in Verwendung, aber diesen Sprung zu erleben, begeistert wirklich.

NuForce NE800M (41)Auf ging die Suche nach anspruchsvollen Stücken, die wirklich „gemein“ für solch kompakte Geräte sind. Ein, zwei klassische Stücke, dann etwas aktuelle Musik, auch mal etwas Akustik und gerne auch reine Sprachaufnahmen. Irgendwie kamen die NuForce NE800M nie wirklich an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit. Satte, aber nicht übertriebene Tiefen, klare und verständliche Mitten und knackige und brillante Höhen. Die Detailgenauigkeit ist absolut beeindruckend.

Bei HiRes-Aufnahmen ist erstaunlicherweise sogar das Atmen des Pianisten zu vernehmen oder feine Hintergrundgeräusche vom Aufnahmeort. Sogar bei eher leiser Hörlautstärke geht diese Detailfülle nicht verloren. Und jetzt kommt das wirklich erstaunliche, selbst bei hohen Lautstärken hat man nicht den Eindruck, das einem durch den wuchtigen Bass das Hirn aus der Schädeldecke gejagt wird. Irgendwie bedient dieses Headset auf fast unglaubliche Weise eine Bandbreite an Hörgewohnheiten auf wirklich sehr hohem Klangniveau.

Da die NuForce NE800M schon am Handy steckten, probierte ich auch einmal die Steuerungsfunktionen aus. Die integrierte Steuerung funktioniert sowohl an Android-, als auch an iOS-Geräten, wobei zumindestens bei meinem aktuellen Smartphone (OnePlus One) die Reaktion auf eine Eingabe schon mal eine Gedächtnis-Sekunde benötigt, um umgesetzt zu werden. Dieser Umstand ist aber eindeutig dem Telefon zuzuschreiben, da dieser Effekt ausschließlich bei eben jenem auftritt. Das Wiko Slide, das iPhone 6 und das HP Slate 8 Pro kennen dieses Problem nicht.

NuForce NE800M (22)Nun sollte auch die weitere Funktion als Headset nicht unbeachtet bleiben. Kurz gesagt, es funktioniert einwandfrei. Da ein Telefonat über ein Handy keine HiFi-Angelegenheit ist, meistert der NuForce NE800M diese Disziplin mit absoluter Gelassenheit. Die Sprachverständlichkeit ist exzellent und das Mikrofon ist sensibel genug, um auch leisere Stimmen sicher aufzunehmen. Vom Gesprächspartner kamen keinerlei Beschwerden über Unverständlichkeit oder störende Hintergrundgeräusche. Grenzen sind dem Mikrofon nur bei schnellerer Fahrradfahrt, auf Grund des Fahrtwindes, gesetzt, aber diesen Punkt hat noch kein Hersteller gemeistert.

Nun sollten diese Kopfhörer nicht nur an Smartphones ausprobiert werden, sondern auch an einem etwas hochwertigeren Abspielgerät. Dazu kam der FiiO X5 von einem Kollegen zum Einsatz. Schnell gesagt, der bisherige Klangeindruck setzte sich fort – für ein In-Ear-System nahezu perfekt.

Alles wird recht neutral und ohne Überzeichnung bestimmter Audiofrequenzen dargestellt. Mit den NuForce NE800M wird der Unterschied zwischen einfacher MP3 und HiRes so richtig deutlich. Die typischen Schwächen einer MP3-Datei (beschnittener Frequenzumfang, Klangartefakte, usw.) lassen sich im direkten Vergleich recht deutlich vernehmen, wohingegen die hochauflösenden und verlustfreien Audioformate unaufgeregt und präzise ihren vollen Umfang beweisen können.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Ein kleiner Überblick der von uns verwendeten Musik:

Um Euch eine auszugsweise Auswahl an Musikstücken zu geben, die wir als Referenz für diesen Test nutzten, listen wir hier mal ein paar Titel auf. Es muss jedoch gesagt sein, dass Portale wie Youtube oder Spotify bisher immer eine verlustbehaftete Komprimierung verwenden und somit nicht den vollen Klangumfang bieten.

Um trotzdem den bestmöglichen Klang zu erreichen solltet Ihr die Videos unbedingt in der 720p, oder noch besser, 1080p-Qualität abspielen. Wirklich hochwertige HiRes-Aufnahmen lassen sich jedoch nur über passende Datenträger/Dateiformate und Abspielgeräte realisieren. Da kann YouTube nur ansatzweise einen Eindruck vermitteln.

Eagles – Hotel California

Michael Jackson – Dirty Diana

Eivør Pálsdóttir – Rain

Eivør Pálsdóttir – True Love

Tchaikovsky – Violin Concerto Andante

Metallica – Nothing Else Matters

Lenka – Live Like You’re Dying

So und schon habt Ihr einen kleinen Einblick in unseren Musikgeschmack ;-).

 

Die Schwächen des NuForce NE800M:

NuForce NE800M (31)Man mag es nach so viel Lob nicht so recht glauben, aber es gibt auch kleine Schwächen, die den NuForce NE800M begleiten. Zum einen wirken die Kabel trotz guter Verarbeitung recht dünn und weich. Einerseits ist dies vorteilhaft hinsichtlich Gewicht und Verhedderfreiheit, aber dennoch wirken sie nicht sonderlich robust gegenüber Reißverschlussunfällen an Jacken oder dem unbeabsichtigten festen Zupfer am Kabel in der so oft zu vollen Bahn. Einen finalen Belastungstest wollten wir dem Kabel nun aber nicht unterziehen.

Die Kabel haben auch die etwas unangenehme Eigenschaft an mancher Art von Kleidung (vor Allem an den gerade sehr beliebten Kunstlederjacken) störende Geräusche zu übertragen. So sind Knarz- und Reibungsgeräusche beim Gehen irgendwie permanent vorhanden. Diesen Umstand muss man wohl dem Zusammenspiel der Beschichtung der Kabel und dem Material der Kleidung anlasten. Weiterhin ist es schade, dass es die wirklich sehr angenehmen Soft-Silikon-Aufsätze nur in zwei Größen gibt, im Gegensatz zu den einfacheren Silikon-Aufsätzen.

 

FAZIT NuForce NE800M von Optoma:

Die NuForce NE800M sind für den Preis von EUR 149,- eine wirklich exzellente Wahl.

NuForce NE800M (27)Sie schaffen erstaunlich gut den Spagat zwischen den kompakten Ausmaßen eines In-Ear-Headset-Designs und dem fast luxuriösem Klang eines Over-Ear-Kopfhörer. Ein geringes Gewicht und die hochwertige Verarbeitung bieten zudem einen extrem guten Tragekomfort.

Klanglich sind sie absolut überzeugend und zeigen eine Detailfülle, die beeindruckt. Kleine Mängel im Zusammenspiel mit bestimmten Kleidungsstücken sind zwar schade, aber trüben den wirklich positiven Eindruck kaum.

Wir sind absolut begeistert von den NuForce NE800M. Es handelt sich um die besten In-Ear-Kopfhörer, die wir jemals besessen haben, so dass wir eine unbedingte Kaufempfehlung aussprechen. Wer auf der Suche nach qualitativ hochwertigen In-Ear-Kopfhörern mit einem überragenden Klangbild ist, der sollte auf jeden Fall die NuForce NE800M in die engere Wahl ziehen. Daher erhalten sie auch unsere Höchstwertung von 5 Fellnasen:

Rate_5 (Mobile)

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Schneider Gabriele sagt:

    Sehen ja gut aus

Hinterlasse uns einen Kommentar!