Prager Impressionen & James House Prag

Prager Impressionen (15)

Einige dürften mitbekommen haben, dass wir in den letzten Tagen einen Kurztrip in die wunderschöne Stadt Prag gemacht haben. Nachdem wir im letzten Jahr zum ersten Mal in der „Goldenen Stadt“ an der Moldau waren, zog es uns auch dieses Jahr nochmals in die tschechische Hauptstadt. Diesmal in Begleitung meiner „Schwiegermutter“, der wir zusammen mit Max Geschwistern den Kurztrip zum Geburtstag geschenkt hatten.

Prager Impressionen (21)Wir hatten eine Suite im James House Prag auf der sogenannten Kleinseite Prags gebucht. Diese „Residence“ stellen wir Euch weiter unten ausführlich vor. Auf jeden Fall war unsere Bleibe der ideale Ausgangspunkt, um die Prager Altstadt zu erkunden, da man fußläufig ca. 10 Minuten von der Karlsbrücke war.

Nachdem wir eingecheckt hatten, machten wir uns direkt auf den ersten Erkundungstrip. Da wir bereits im letzten Jahr in der Stadt waren, kannten wir bereits einige sehenswerte Punkte in der Stadt, entdeckten aber mit Max Mutter auch einige neue Ecken, die wir im letzten Jahr nicht erkundet hatten.

Wir steuerten auch direkt auf die Karlsbrücke als Startpunkt für unsere Tour zu. Es ist einfach unfassbar, was für Menschenmassen auch innerhalb der Woche in Prag unterwegs sind.

Die Touristen kommen aus aller Herren Länder, wobei man vor allem viele Chinesen und unglaublich viele Deutsche, insbesondere Schulklassen auf Studienfahrt, wahrnahm.

Prager Impressionen (8)Dieses Mal erkundeten wir auch einmal den Bereich unter der Karlsbrücke auf der Kleinseite. Wenn man die Stufen heruntergeht, hat man schon das Gefühl, dass man eher in Paris denn in Prag ist. Unterhalb der Brücke befindet sich eine fast unüberschaubare Anzahl an kleinen und großen Kaffees, die sich an den Seiten von baumgesäumten Plätzen befinden. Einfach unglaublich schön und auch viel ruhiger als der Rest der Kleinseite. Man kann dann auch einige verwinkelte Gassen erkunden, in der sich nicht unbedingt große Touri-Massen befinden.

Ferner kann man von den Cafes auch direkt an das Ufer der Moldau gehen und hat so einen fantastischen Blick auf die andere Uferseite. Auf der Kleinseite (Malá Strana) befinden sich zudem unglaublich viele alte, wunderschöne Gebäude, in denen sich teilweise auch noch kleine Läden mit Kunsthandwerk und vor allem „Böhmischen Kristall“ befinden. Über der Kleinseite thront auf dem Berg Hradschin die Prager Burg, das größte geschlossene Burgareal der Welt. Dort befindet sich unter anderem auch der neue Königspalast, die Gartenanlagen und der St. Veits Dom.

Prager Impressionen (31)Die Prager Burg besichtigten wir am zweiten Tag. Der Aufstieg geht ebenfalls vorbei an diversen Cafes und auch unterschiedlichen diplomatischen Vertretungen. Ist man auf dem Berg angelangt, so hat man die Möglichkeit, die Burganlage über den Ehrenhof oder die Gartenanlagen zu betreten. Das Lustwandeln durch die Gärten können wir auf jeden Fall empfehlen. Sie sind wunderschön angelegt und bieten einen phänomenalen Blick über die Dächer von Prag.

Selbst wenn viele Menschen unterwegs sind, sind die Gärten eine Oase der Ruhe, man hat das Gefühl, als würde die Zeit in den Gärten langsamer laufen.

Innerhalb der Burganlage befinden sich verschiedene Museen und Cafes. Vor allem das kleine Spielzeugmuseum innerhalb eines Turms der Anlage können wir empfehlen. Die Spielzeuge aus mehreren Jahrhunderten werden immer thematisch passend präsentiert und alle Infotafeln bieten die Texte auch in deutscher Sprache an. Was wir jedoch auf keinen Fall empfehlen können, ist sich in einem der Cafes und Restaurants auszuruhen… die Preise sind unglaublich gesalzen.

Prager Impressionen (34)Richtig schön soll auch das „Goldene Gässchen“ sein. Die bunten Häuser sind unbewohnt und ihnen befinden sich Souvenirläden und bspw. mittelalterliche Rüstungen. Da aber seit 2011 Eintritt für die Besichtigung der elf Häuschen verlangt wurde, haben wir uns die Erkundung des Gässchens geschenkt.

Ebenso haben wir uns den Veits-Dom nicht von innen angeschaut, da dort Menschenschlangen stehen, die kaum überschaubar sind und man teilweise eine Stunde Wartezeit einrechnen muss, um den Dom betreten zu können.

Von außen ist der gotische Dom aber unglaublich imposant und es lohnt sich, alle Mal den Hradschin zu erklimmen und die Burganlage zu besichtigen. Auch der Vorplatz der Burganlage und die kleinen, süßen Gässchen bieten sich an, erkundet zu werden.

Prager Impressionen (38)Für den Abstieg würden wir empfehlen, unbedingt zwischen den Weinstöcken herunterzukraxeln (Abstieg am Ende der Gärten), da dort weniger Menschen heruntergehen und man einen tollen Ausblick hat. Ferner befinden sich etwa auf halber Höhe ein Restaurant und ein Cafe mit Terrasse, von der man einen tollen Blick auf Prag hat.

Zudem sind in diesem Cafe die Preise überraschenderweise nicht so überteuert.

Daher wir empfehlen wir, dort eine Pause einzulegen und einen Kaffee zu trinken sowie einen Apfelstrudel zu essen.

Wenn man diesen Abstieg gewählt hat, empfehlen wir, wieder zur Karlsbrücke zu gehen und dort die Moldau zur Altstadt zu überqueren. Die Karlsbrücke – so sagt man sich – war Frontlinie im Dreißigjährigen Krieg.

Prager Impressionen (96)Der Legende nach, waren Hradschin, Prager Burg und Kleinseite von den Schweden besetzt, die es jedoch nie schafften, das Tor der Karlsbrücke auf der Seite der Altstadt zu durchbrechen. So konnten sie auch während des gesamten Krieges nicht die Altstadt erobern. Auf der Brücke selbst befinden sich diverse Heiligen- und Patronenstatuen, die erst einige Zeit nach dem Bau der Brücke hinzugefügt wurden. Ferner bieten viele Künstler auf der Brücke ihre Produkte an.

Wenn man dachte, dass auf der Kleinseite schon viele Menschen unterwegs waren, so wird man überrascht sein, welche Menschenmassen in der Altstadt unterwegs sind. Die Altstadt ist aber auch ob ihrer Vielzahl an historischen Gebäuden unglaublich sehenswert, so dass man das Gedränge gerne in Kauf nimmt.

Was jedoch ganz besonders nervt sind die Thai-Massage-Läden, die sich gefühlt alle 50 Meter befinden und die Promoter der Restaurants, die einen in selbige leiten sollen.

Wer aber gerne eine mittelalterliche Stadt mit vielen historischen Originalhäusern und kleinen Gässchen sehen und erkunden möchte, der wird die Prager Altstadt lieben. Besonders sehenswert sind auch der Altstädter Ring bzw. Altstädter Markt, der sich an das alte Rathaus mit der atronomischen Aposteluhr anschließt. Auf diesem riesigen Platz befinden sich eigentlich immer Musiker, Pantomimen und andere Künstler, die Ihr Können unter Beweis stellen. Eine ganz wundervolle Atmosphäre.

Prager Impressionen (82)Vorsicht ist bei den diversen Geschäften geboten, die vermeintlich echtes „Böhmisches Kristall“ anbieten. Hier sollte man ganz genau schauen, was dort verkauft wird. Bei günstigen Angeboten kann man davon ausgehen, dass das „Böhmische Kristall“ „Made in China“ ist.

Lässt man den Altstädter Ring hinter sich, so gelangt man durch ein weiteres Tor zum Platz der Republik, an dem sich u.a. das Staatstheater befindet. Dieser Platz bildet den Übergang von der Alt- zur Neustadt. Hier können wir ganz besonders einen kleinen Kunsthandwerkmarkt empfehlen, auf dem man tschechische Spezialitäten oder auch sehr günstig handgemachtes Holzspielzeug kaufen kann. Im letzten Jahr hatten wir dort bspw. eine Schnullerkette mit dem Maulwurf und einen schwebenden Pelikan für Krümel gakuft und zahlten für beides zusammen gerade einmal umgerechnet ca. EUR 15,00.

Prager Impressionen (92)Beim Einkaufen können wir zudem die „Manufactura“-Filialen sehr empfehlen. Dort erhaltet Ihr außerordentlich tolle und hochwertige Naturkosmetik sowie ebenfalls eine Vielzahl an wirklich tollen, traditionellen Holzspielzeugen, die man bei eins in dieser Form kaum noch bekommt. Da es sich um eine Kette handelt, findet man sowohl in der Altstadt als auch auf der Kleinseite und sogar innerhalb der Burganlage auf dem Hradschin Filialen von „Manufactura“.

Außerdem müsst Ihr unbedingt die süße Spezialität Trdelnik probieren, die an jeder Ecke feilgeboten wird. Es handelt sich hierbei um eine über Feuer gebackene hohle Teigrolle mit Zimt und Zucker, die innen bspw. mit Schokolade bestrichen wird. LECKER, aber auch mächtig.

Wir haben uns jedenfalls unglaublich in diese Stadt verliebt und werden bestimmt auch im nächsten Jahr wieder einen Abstecher in die „Goldene Stadt“ machen.

Max Mutter war so begeistert von Prag, dass sie jetzt schon überlegt, mit wem sie alles Ausflüge in die Stadt unternehmen möchte.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

TIPP: Wenn Ihr mit dem Auto nach Prag fahrt, lasst Euch vom Hotel einen Parkausweis geben. Dieser berechtigt Euch, überall dort zu parken, wo die Parkbuchten oder Bordsteine blau markiert sind. Wir mussten für den Ausweis EUR 25,00 pro Tag zahlen.

 

Gastronomische Tipps:

Prager Impressionen (107)Für die Pause zwischendurch und das Frühstück:

Malostransky hostenic am Malostranské námestí:

Dieses Restaurant hat eine sehr gute böhmische Küche und vor allem unglaublich leckere selbstgemachte Limonaden in den Varianten Limone, Ingwer und Gurke. Allesamt superlecker.

Ferner verfügt das Restaurant über Sitzplätze am Platz, in einem Atrium sowie in einem weitläufigen Kellergewölbe, in dem sich mittelalterliche Rüstungen und Waffen befinden.

Ein Glas selbstgemachte Limonade kostet ca. EUR 2,60 (0,45 Liter).

Malostranská beseda am Malostranské námestí:

Dieses Cafe empfehlen wir insbesondere für das selbstgemachte „Housewater Mint“ (Minz-Limetten-Wasser, 0,7 Liter, ca. EUR 3,20) und zum Frühstücken.

Prager Impressionen (104)Das Cafe bietet vier verschiedene Früchstücksvarianten sowie die Möglichkeit an, sich sein Frühstück aus verschiedenen Bestandteilen selbst zusammenzustellen.

Wir hatten bspw. zwei Amerikanische Frühstücke und ein Französisches Frühstück (immer inkl. einem Saft und Kaffee/Tee/Kakao), einer zusätzlichen Latte Macchiato sowie dem Housewater Mint und zahlten zusammen lediglich EUR 25,00.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Fürs Abendessen:

Prager Impressionen (90)Restaurace Charleston auf der Krizikova 55, Praha 8:

Wer nicht unbedingt böhmische Küche essen muss und Lust auf eine ausgefallene Lokalität hat, der sollte unbedingt das Charleston aufsuchen und dort in den Keller gehen. Es ist unglaublich gemütlich, hat teilweise sehr ausgefallene Gerichte und besteht im Keller aus einem Sammelsurium unterschiedlichster Möbelstücke sowie dicken Teppichen. Ferner spielt im Keller des Charleston jeden Abend ein Pianist live.

Wie wir nach unserem Besuch des Restaurants feststellten, sprechen die Bedienungen dort Tschechisch, Englisch und auch Deutsch. Das Essen ist unglaublich lecker, wie auch die hausgemachte Limonade. Wir wahren dort bereits im letzten Jahr und haben auch in diesem Jahr Max Mutter ins Charleston ausgeführt.

Prager Impressionen (87)Sehr zu empfehlen ist auch der hausgemachte Apfelstrudel als Dessert. Dieses Mal aßen wir dort Schweinefilet mit Wallnussfüllung an Kartoffel-Lauch-Püree, Farmersteak mit Zwiebeln an Kartoffelpuffer sowie Schweinefilet auf Kirsch-Wacholder-Sauce an Bratkartofflen.

Alle drei Gerichte waren unglaublich lecker und auch sehr groß. Für die drei Hauptgerichte, drei Limonaden und einen Apfelstrudel als Dessert bezahlten wir zusammen umgerechnet EUR 36,00.

Für uns ist das Charleston ein absolutes Muss, wenn wir in Prag sind: leckeres Essen, große Portionen, kleines Preise und eine unübertroffene Atmosphäre!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Hinweis: In den meisten Restaurants und Cafes sind Service und Trinkgeld nicht in der Endsumme enthalten, so dass man noch einmal zwischen 10 % bis 20 % dazurechnen sollte, je nachdem, wie der Service war.

 


 

Das James House Prag

James House Prag (1)

Wir eingangs bereits erwähnt, nächtigten wir in einer Suite des James House Prag auf der Kleinseite. Das Haus ist sehr zentral gelegen, unweit der Karlsbrücke und des sog. Prager Eiffelturms. Die Suiten sind noch sehr neu und das Haus befindet sich partiell auch noch in der Umgestaltung.

James House Prag (2)Daher kann aktuell auch noch kein Frühstück direkt in dem Appartement Haus gebucht werden. Man hat aber die Möglichkeit, am Abend eine Bestellung für den nächsten Morgen abzugeben. Dann wird das Frühstück zur Wunschzeit in die Suite geliefert.

Davon machten wir jedoch keinen Gebrauch, da uns zum einen die Auswahl nicht zusagte und zum anderen ein Mindestbestellwert von 500 Kronen erreicht werden musste, ca. EUR 20,00.

Da die Preise jedoch sehr gesalzen waren und fürs Frühstück eigentlich nur fertig belegt Baguettes angeboten wurden, entschieden wir uns dagegen und nahmen unser Frühstück lieber im Malostranská beseda am Malostranské námestí zu uns.

James House Prag (10)Die Suite selbst ist ein absoluter Traum und sehr großzügig. Sie besteht aus einem großen Wahn-Schlafzimmer mit einem Kingsize-Bett sowie einer Schlafcouch, einem kleineren Schlafzimmer, ebenfalls mit einem Kingsize-Bett, einen großen Badezimmer mit Badewanne, Toilette und zwei Waschbetten, sowie einem Gäste-WC und einem großzügigen Eingangsbereich.

Die gesamte Suite ist sehr ansprechend möbliert und umfasst eine Fläche von 83 qm.

Man kann dort mit bis zu sechs Personen nächtigen, wenn man auch die Schlafcouch nutzt. Die Nacht kostete EUR 177,20 zzgl. EUR 25,00 für den Parkausweis.

James House Prag (3)Wenn man dort mit mehreren Personen nächtigt, ist das ob der Ausstattung, der Lage und im Vergleich zu anderen Hotels auf der Kleinseite noch relativ günstig. Da das Haus noch recht neu ist, ist das Inventar auch noch einwandfrei in Ordnung.

Dennoch haben wir auch ein paar Kritikpunkte: uns fehlte ein Kühlschrank in der Suite und im Gäste-WC gab es weder Handtücher noch Haken o.ä., um diese aufhängen zu können. Das Personal war scheinbar noch etwas überfordert, da es zum Zeitpunkt unserer Anreise nicht so freundlich war, wie wir erwartet hatten. Dies legte sich jedoch am zweiten Tag.

Beim James House handelt es sich um eine Nichtraucher-Unterkunft. Für die Raucher befindet sich jedoch auf jeder „Halbetage“ vom Treppenhaus abgehend ein kleiner Raucherbalkon.

Man muss die Zimmer bis 12:00 Uhr geräumt haben, hat aber die Möglichkeit, das Gepäck einschließen zu lassen, bis man auch wirklich abreisen möchte.

Da sich an dem Hotel auch eine Einfahrt zu einer Garage befindet und im Vorderbereich des Hauses an einer Gastronomie gearbeitet wurde, gehen wir davon aus, dass man zukünftig auch in dem Haus parken und frühstücken kann.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Ob der Tatsache, dass das James House noch komplett neu ist, und sich noch ein paar Dinge einspielen müssen, und ob der guten Lage und tollen Suiten und exzellenter Ausstattung erhält das James House von uns vier von fünf Fellnasen:

Rate_4 (Mobile)

 

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. shadownlight sagt:

    danke für die tollen impressionen. ich liebe prag, das ist so eine wundervolle, kulturell vollgestopfte stadt 🙂
    liebe gruesse!

  2. Antje M. sagt:

    Prag ist eine Traumata, ich habe da auch schon drüber gebloggt. Sehr schöner Bericht mit vielen tollen Fotos! LG Antje

Hinterlasse uns einen Kommentar!