Severin Espressoautomat Cubo im Test

Severin Espressoautomat (9)

Über unsere Bloggerkollegin Rilana von produkte-lifestyle.de durften wir den Severin Espressoautomaten „Cubo“ testen. Da wir absolute Kaffeejunkies sind, bewarben wir uns auf ihren Aufruf und wurden tatsächlich ausgewählt. Ganz überraschend kam vor ein paar Tagen das Paket mit dem Severin Espressoautomaten bei uns an.

Severin Espressoautomat (4)Lieferumfang des Severin Espressoautomaten „Cubo“:

  • 1 x Severin Espressoautomat „Cubo“
  • 1 x Messlöffel
  • 1 x Filterhalter
  • 1 x Filtersieb für einfachen Espresso
  • 1 x Filtersieb für doppelten Espresso
  • 1 x Filtersieb für ESE-Kaffee-Pads
  • 1 x Anleitung

Allgemeine Informationen zum Severin Espressoautomaten „Cubo“:

  • Abmessungen: ca. 24 cm H / ca. 18 B / ca. 25 cm T
  • Gewicht: ca. 3,4 kg
  • Farbe: weiß-grün
  • Leistung: 1250 W
  • 15 bar Pumpendruck
  • Thermoblock -Heizsystem
  • Edelstahl Siebträger mit zwei Siebeinsätzen
  • zusätzlicher Siebeinsatz für ESE-Kaffee-Pads
  • abnehmbarer Wassertank mit ca. 1 Liter Inhalt
  • Kontrollleuchte & Bereitschaftsanzeige
  • abnehmbare Abtropffläche und Tropfschale
  • Drehregler zur Espressozubereitung

Weitere Informationen zum Severin Espressoautomaten findet man hier!

UVP des Herstellers: EUR 109,90.

Erster Eindruck vom Severin Espressoautomaten „Cubo“:

Der kleine Severin Espressoautomat „Cubo“ ist durch seine Farbgebung sehr stylisch: weiß und grelles grün. Der Maschinenkorpus ist weiß, die „Front“ sowie Abtropffläche und Tropfschale in grellem grün gehalten. Die Maschine ist überraschend leicht, wir hätten ein höheres Gewicht erwartet. Duch seine geringe Abmessung passt er in nahezu jede Küche und ist durch sein Design auch noch ein echter Blickfang.

Die Inbetriebnahme des Severin Espressoautomaten „Cubo“:

Severin Espressoautomat (13)Wer schon einmal einen Kaffeevollautomaten benutzt hat, wird bei der Bedienung des Severin Espressoautomaten „Cubo“ überhaupt keine Probleme haben. Die Benutzung der Maschine ist nahezu selbsterklärend. Den Wassertank kann man zum Befüllen mit Wasser abnehmen oder einfach den Deckel entfernen und dann Wasser hineingießen. Ein großer Vorteil an der Maschine ist, dass der Wassertank auf der Maschine sitzt und man ihn so sehr gut abheben kann, um ihn zu befüllen oder zu reinigen.

Die Maschine ist ein kleines „Heizwunder“. Nach dem Einschalten benötigt sie gerade einmal 30 bis 40 sec. um auf Betriebstemperatur und einsatzbereit zu sein. In der „Aufheizphase“ blinkt die Kontrolleuchte. Nach Erreichen der Betriestemperatur, leuchtet sie konstant grün. Im nächsten Schritt füllt man den Siebträger über den Messlöffel mit Espressomehl und drückt dieses mit der Unterseite des Messlöffels fest in den Siebträger, so dass kein Espressomehl mehr „herausrieselt“, wenn mann den Siebträger umdreht.

Dies funktioniert sehr gut, wobei ein Messlöffel zum Festdrücken des Espressomehls aus Edelstahl besser wäre. Der mitgelieferte Messlöffel ist lediglich aus Kunststoff. Bei einem „Edelstahl-Andrücker“ könnt man noch mehr Druck ausüben. Aber auch mit dem Messlöffel aus Kunststoff kann man das Espressomehl sehr gut festdrücken. Es ist nur ein wenig problematisch, dass man den Siebträger auf Grund der Auslauföffnung für den Espresso nicht auf der Arbeitsfläche ablegen kann, um das Espressomehl anzudrücken. Dies muss man immer über der Kante des Spühlbeckens machen.

Severin Espressoautomat (28)Wenn man das Espressomehl in dem Siebträger festgedrückt hat, hakt man den Siebträger in den Severin Espressoautomaten ein und dreht ihn so lange, bis er fest eingerastet ist. Dann stellt man die Espressotasse unter  den Ausguss des Siebträgers und betätigt den Drehregler. Die Maschine arbeitet mit 15 bar Druck und drückt das Wasser durch den Thermoblock und das Espressomehl in die Tasse. Hier möchten wir auf zwei Nachteile der Maschine hinweisen: zum einen hat sie keine „Antirutschfüße“, so dass sie durch ihr geringes Gewicht leicht auf der Arbeitsfläche verrutscht. Zum anderen ist der Automat bei der Zubereitung des Espressos sehr laut, lauter noch als unser Kaffeevollautomat.

Wenn man die richtige Füllmenge in der Espressotasse hat, dreht man den Dehregler wieder zurück in die Ausgangsposition. Der Espresso läuft noch minimal nach. Für den nächsten Espresso dann einfach Siebträger neu befüllen, festdrücken, einsetzen, Tasse drunter stellen und Drehregler betätigen.

Ein besonders nützliches Feature ist die Abstellfläche über dem Thermoblock. Diese wird bei eingeschaltetem Gerät ebenfalls warm, so dass man die Espressotassen auf dieser Fläche „vorwärmen“ kann.

Severin Espressoautomat (34)Der fertige Espresso jedoch verströmt ein intensives Aroma. Er weist eine tolle Crema auf, wie wir sie mit unserem Vollautomaten nicht hinbekommen, und ist durch den hohen Druck und den Thermoblock richtig schön heiß. Wir haben hierzu extra mit dem gleichen Espressomehl einen Espresso in unserem Vollautomaten zubereitet, um die beiden fertigen Esprossos mit einander vergleichen zu können. Hier punktet der Severin Espressoautomat „Cubo“ auf jeden Fall :-).

Das Espressomehl ist nach der Zubereitung noch weiter „verdichtet“ und bildet einen harten Block. Leider kann man Siebeinsatz am Siebträger nicht richtig befestigen, so dass er beim Herausschlagen des Espresso-Pallet mit herausfällt. Hier wäre es schön, wenn Severin eine Möglichkeit bieten würde, den Siebeinsatz fest in den Siebträger „einrasten“ zu können.

Die Reinigung des Severin Espressoautomaten „Cubo“:

Die Reinigung des Geräts ist sehr einfach. Siebträger und Siebeinsatz kann man einfach unter fließendem Wasser reinigen, ebenso auch den herausnehmbaren Wassertank sowie die Tropfschale und das Abtropfgitter. Die letzten beiden Teile der Maschine kann man auch einfach mit in die Spülmaschine packen.

FAZIT Severin Espressoautomat „Cubo“:

Severin Espressoautomat (23)Der Severin Espressoautomat „Cubo“ ist ein wirklich stylischer Blickfang in jeder Küche, der auch noch richtig guten Espresso macht. In Kombination mit einem Gerät für Milchschaumbereitung kann man einen nahezu perfekten Latte Macchiato mit diesem Automaten zubereiten. Einfach lecker.

Er zaubert einen wunderbar heißen Espresso mit einer ganz, ganz tollen und festen Crema.

Er ist unglaublich einfach zu bedienen und zu reinigen. In seiner Preisklasse ist der „Cubo“ defintiv zu empfehlen, vor allem, wenn man nur ab und an einmal einen guten Espresso genießen oder Besuch mit einem Espresso verwöhnen möchte.

Severin Espressoautomat (17)Die Vorteile im Überblick:

  • einfache Bedienung
  • schnelles Aufheizen der Maschine
  • intensives Aroma
  • sehr heiß mit richtig schöner Crema
  • klein und kompakt
  • einfach zu reinigen

Nachteile im Überblick:

  • fehlende Antirutschfüße, dadurch leichtes Verrutschen der Maschine
  • relativ laut
  • fehlende „Verankerung“ von Siebeinsatz im Siebträger

Da wir Kaffeespezialtäten lieben, können wir guten Gewissens schreiben, dass der Severin Espressoautomat „Cubo“ einen ganz tollen, leckeren und heißen Espresso macht, der einfach ideal ist, um sich selbst oder Besuch nach dem Essen zu verwöhnen :-). Für einen ständigen Einsatz wirkt er jedoch nicht „robust“ genug, wie bei den Nachteilen bereits beschrieben.

Vielen Dank nochmals an produkte-lifestyle.de dafür, dass wir diesen kleinen weiß-grünen „Knubbel“ testen durften :-).

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Kerstin sagt:

    eine frage kan man sich bewerben habe neh mail bekommen

    wen ja mache ich sehr gerne mit

Hinterlasse uns einen Kommentar!