SHAVE-LAB vorgestellt

SHAVE-LAB (14)

Neben der ikoo brush durften wir auch die Rasierer von SHAVE-LAB testen. Hierzu durften wir im SHAVE-LAB Onlineshop unseren eigenen Rasierer zusammenstellen, der uns dann zusammen mit einem Satz Ersatzklingen kostenlos zugeschickt wurde.

Allgemeine Infos zu SHAVE-LAB:

Das Unternehmen SHAVE-LAB wurde 2010 von Christopher von Hallwyl gegründet. Die Idee dahinter war, qualitativ hochwertige Rasierer zu einem erschwinglichen Preis herzustellen und anzubieten.

SHAVE-LAB LogoNeben der Qualität der Handstücke und der Rasierklingen steht auch das Design bei den SHAVE-LAB Rasierern im Vordergrund. Daher arbeitet das Unternehmen auch unter der Maxime „high quality – nice price“ und dem Slogan „Luxury Shaving – Low Prices“.

Alle Rasierer sind „Made in Germany“ und werden in Handarbeit in einer Manufaktur hergestellt. Dazu sind zwölf Schleif- und Politurschritte notwendig. Am Ende dieses aufwendigen Herstellungsprozesses steht ein hochwertiger Nassrasierer, der immer ein Einzelstück ist.

SHAVE-LAB bietet in seinem Onlineshop Rasierergriffe in den Sport-, Premium- und Luxusversionen an, die man im Konfigurator selbst auswählen und zumindest hinsichtlich der Farbe seinen eigenen Wünschen anpassen kann.

Das Unternehmen bietet aber neben den Nassrasieren, den Rasierern für Frauen und Bodyshaving auch Rasierklingen-Abonnements, Rasiererzubehör sowie hochwertige Pflegeprodukte an.

Weitere Infos zum Unternehmen sowie den Produkten von SHAVE-LAB findet Ihr HIER.

 

Der Bestellvorgang bei SHAVE-LAB:

Die Startseite von SHAVE-LAB ist sehr minimalistisch, dabei aber stylisch und passend zu den hochwertigen Produkten gestaltet.

SHAVE-LAB StartseiteIn der oberen Navigationsleiste gelangt man direkt zu den verschiedenen Produktgruppen, die da wären:

  • Rasierer
  • Rasierklingen
  • Rasierzubehör
  • Magazin (mit Tipps zur perfekten Rasur etc.)

Wenn man mit der Maus über diese Navigationsleiste fährt, öffnen sich „Drop-Down-Menüs“, über die man dann direkt zu den einzelnen Produkten gelangt. Wir wählten logischerweise dann über diesen Weg den Bereich „Herrenrasierer“ aus.

In diesem Bereich landet man dann auch sofort bei dem Konfigurator, mit dem man den Rasierergriff, also das Handstück, die gewünschten Klingen sowie die Farbe für das Handstück auswählen kann. Der Konfigurator ist absolut intuitiv und selbsterklärend zu bedienen.

SHAVE-LAB KonfiguratorNun hat man aber die Qual der Wahl, denn SHAVE-LAB bietet direkt acht verschiedene Handstücke an. Im ersten Schritt wählt man dann den Rasierergriff aus. Klickt man einen dieser Griffe an, so wird er links im Konfigurator in einer großen Abbildung dargestellt. Unter dem Konfigurator öffnet sich dann auch eine ausführliche Beschreibung des Handstücks.

Ferner besteht auch die Möglichkeit, sich von jedem Handstück auch die Rückseite anzuschauen.

Im nächsten Schritt wählt man dann den Klingentyp aus, der mitgeliefert werden soll. Jedes Starterset besteht nämlich aus einem Rasierergriff und vier Rasierklingen. Hier bietet SHAVE-LAB drei unterschiedliche Klingentypen an, die Klinge „P.4“ (mit vier Klingen), „P.6“ (mit sechs Klingen) sowie die „P.6 + 1“ (sechs Klingen und ein Trimmer). Wenn man einen Klingentyp anwählt, wird unter der Rasiergriff-Beschreibung auch noch zusätzlich eine Beschreibung des Klingentyps eingeblendet.

SHAVE-LAB FarbeIm nächsten und letzten Schritt kann man nun auch noch die Farbe für das Handstück auswählen. Bei dem von uns ausgewählten Handstück „Seis“ hatten wir nun auch noch die Wahl aus sechs verschiedenen Farben. Nachdem man die Wunschfarbe ausgewählt hat, ist der SHAVE-LAB Nassrasierer fertig konfiguriert und kann in den Warenkorb gelegt werden.

Wir hatten uns das Handstück „Seis“ in knalligem rot und die „P.6 + 1“ Klingen ausgesucht. Der Gesamtpreis für das Starterset betrug EUR 46,95 zzgl. Versand. Mit einem Klick landete unser Wunschrasierer nun in dem Warenkorb.

Die Konfiguratoren für die Damenrasierer und Bodyshaver werden analog bedient und sind wirklich ganz einfach in der Nutzung und daher sehr benutzerfreundlich.

SHAVE-LAB Klingenabo MännerNun hat man natürlich die Möglichkeit, weitere Rasierer zu konfigurieren oder Zubehör (wie Pflegeprodukte oder Accessoires) zu bestellen. Zudem kann man auch direkt noch eine Klingenabo abschließen.

Wählt man nun diesen Produktbereich aus, kann man anklicken, wie oft man sich rasiert.

Anhand dieser Information entscheidet sich dann, wie häufig man die passenden Klingen zu dem Rasierer erhält. Eine Lieferung beinhaltet 24 Klingen und wird je nach Häufigkeit der Rasur alle drei, sechs oder zwölf Monate zugestellt. Ein Paket mit 24 Klingen des Typs „P.6 +1“ kostet dann EUR 38,95. Das klingt im ersten Moment teuer. Wenn man sich aber einmal die Preise für vier oder acht Klingen eines Markenherstellers anschaut, relativiert sich der vermeintlich hohe Preis direkt wieder.

Hat man nun alle Wunschprodukte ausgewählt, kann man zur Kasse wechseln. Absolut großartig an der SHAVE-LAB Kasse ist, dass man alle notwendigen Angaben in einer einzigen Maske machen kann. Zudem hat man auch die Möglichkeit, als Gast zu bestellen. Man muss also kein Kundenkonto anlegen.SHAVE-LAB Kasse

SHAVE-LAB bietet die folgenden Zahlungsmöglichkeiten an:

  • Paypal
  • Sofortüberweisung
  • Vorkasse
  • Visa
  • MasterCard
  • Abo per Vorkasse

Damit sind eigentlich alle wichtigen Zahlungsmöglichkeiten vorhanden. Für den Versand wird (unabhängig vom Bestellwert) innerhalb Deutschlands eine Pauschale von EUR 2,95 berechnet, was wir sehr fair finden.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Erster Eindruck und Benutzung des SHAVE-LAB Nassrasierer:

Als der SHAVE-LAB Nassrasierer bei uns eintraf, gab es erst einmal einen kleinen WOW-Effekt, denn er ist in einem sehr hochwertigen Pappkarton verpackt, um den sich ein SHAVE-LAB Gummiband befindet und der zusätzlich noch in Seidenpapier eingeschlagen ist. Das macht schon etwas her… auch als (Weihnachts-) Geschenk.

SHAVE-LAB (3)Der „Seis“-Rasierer ist optisch in dem knalligen Rot, kombiniert mit Chrom-Elementen, ein echter Hingucker. Er ist sehr hochwertig verarbeitet und für einen Rasierergriff relativ schwer. Zudem ist er ergonomisch geformt und liegt außerordentlich gut in der Hand.

Wir erhielten zudem auch noch direkt ein Paket mit 24 Ersatzklingen des Typs „P.6 +1“, die sich ebenfalls in einer hochwertigen Pappschachtel befinden.

Insgesamt hinterlassen die SHAVE-LAB – Produkte einen TOP-Eindruck, doch wie gut ist die Rasur?

SHAVE-LAB (11)Gerade im Bereich der Nassrasierer sind wir auf Grund von extrem sensibler Haut ganz besonders kritisch. Nun sollte der SHAVE-LAB Nassrasierer einmal zeigen, was in ihm steckt und wie sanft die Rasur mit ihm vonstatten geht.

Optisch ist er ja echt TOP. Wie bereits beschrieben, liegt er auf Grund der ergonomischen Form, aber auch wegen seines Gewichts, sehr gut und vor allem sicher in der Hand.

Die Rasierklinge wird ganz einfach in den Rasiergriff eingerastet und wird durch Schieben eines Druckknopfs wieder vom Handstück entfernt.

Bevor ich nun mit der Rasur begann, schäumte ich die Haut mit meinen „Standard“-Rasiergel ein und ließ es ca. drei Minuten einwirken. Dann spülte ich die die SHAVE-LAB Klinge erst einmal unter warmem Wasser ab, um dann zum ersten Zug anzusetzen. Ich hatte einen Drei-Tage-Bart, da ich mich ob meiner sensiblen Haut nur zwei bis drei mal pro Woche rasiere.

SHAVE-LAB (17)Nun tat ich den ersten Zug. Es ziepte nichts. So rasierte ich dann Zug um Zug weiter. Nach jedem Zug spülte ich die Klinge unter warmen, fließendem Wasser ab. Nach der Rasur war ich doch sehr positiv überrascht, dass sie nahezu ohne Ziepen und Reißen der Barthaare erfolgte. Ferner hielten sich auch Hautrötungen und -irritationen in Grenzen. Ferner kam es auch zu keinen „Pickelchen“ und Blutungen.

Das ist wirklich großartig.

Nun probierte ich auch noch den Trimmer aus, um die Kanten meines Barts zu trimmen / stylen. Leider war ich hier nicht so erfolgreich… denn ich schnitt mit tatsächlich direkt drei Mal.

Daher bin ich von dem Trimmer nicht so wirklich angetan und würde auch zukünftig nur noch die „P.6“-Klingen ohne die Trimmerklinge bestellen, da ich sie wirklich unnötig und relativ unpraktikabel finde… aber diese Trimmerfunktion benutze ich auch nicht bei anderen Klingenherstellern, die diese Zusatzklinge integriert haben.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

FAZIT SHAVE-LAB Nassrasierer:

Die SHAVE-LAB Nassrasierer sind sehr hochwertig verarbeitete Einzelstücke, die zudem auch noch ein echter Hingucker sind. In der einfachsten Ausführung kann man sie bereits ab EUR 6,95 bestellen. Dies ist natürlich ein TOP-Preis für Rasierer, die in einer Manufaktur hergestellt werden. Und auch die EUR 46,95 für unsere Wahl finden wir jetzt nicht zu hoch, ganz im Gegenteil. Wenn man sich auch für die Rasur einmal etwas Besonderes und etwas Luxus gönnen möchte, sind die SHAVE-LAB Rasierer eine wirklich gute Wahl.

SHAVE-LAB (2)Die Website, der Konfigurator sowie der Bestellvorgang sind absolut einleuchtend, intuitiv, benutzerfreundlich und selbsterklärend. Da gibt es in unseren Augen absolut nichts auszusetzen.

Auf Grund von extrem sensibler Haut, die sehr zu Hautirritationen und Rasurbrand neigt, bin ich immer extrem skeptisch, was neue Nassrasierer betrifft. Dennoch teste ich immer gerne neue Produkte in diesem Bereich, da ich den perfekten Nassrasierer noch immer nicht gefunden habe… und ich habe schon viele verschiedene Marken, Hersteller und Systeme ausprobiert.

Daher bin ich auch noch immer auf der Suche nach dem Nassrasierer, bei dem die unangenehmen Folgen der Rasur minimiert werden. Und mit meinem „Seis“-Nassrasierer von SHAVE-LAB bin ich nun fündig geworden. Denn die Hautirritationen werden tatsächlich minimiert und das bei einem ganz hervorragenden Rasurergebnis.

SHAVE-LAB (13)Die Haut fühlt sich glatt wie ein „Babypopo“ an. Ferner pflegt der Gelstreifen auf den Klingen direkt bei der Rasur die Haut und hilft so dabei, dass es kaum zu Rötungen / Hautirritationen kommt.

Der einzige Nachteil bei dem SHAVE-LAB Nassrasierer ist, dass man natürlich nur SHAVE-LAB Klingen benutzen kann. Aber das machen ja andere Hersteller genauso.

Hinsichtlich der Preise für die Klingen bewegt sich SHAVE-LAB ungefähr auf dem Level der teureren Klingentypen führender Markenhersteller. Daher sind die SHAVE-LAB Klingen zwar nicht „zu teuer“, aber unseres Erachtens greift hier der Slogan-Bestandteil „low prices“ nicht.

Insgesamt sind wir aber sehr zufrieden mit dem SHAVE-LAB „Seis“-Luxusrasierer, der auch von der Optik / vom Design immer wieder bewundert wird und perfekte Rasurergebnisse bei minimalen Irritationen bietet. Daher erhalten die SHAVE-LAB Nassrasierer von uns vier von fünf Fellnasen mit absoluter Tendenz zur Höchstwertung sowie einer Kaufempfehlung an alle, die auch bei der Rasur etwas Besonderes benutzen möchten:

Rate_4 (Mobile)

Das könnte Dich auch interessieren...

5 Antworten

  1. Eine tolle Idee und preislich jetzt nicht wirklich anders als die „namhaften“ Hersteller haben.
    Sagt bescheid ob bei euch auch nach der Zeit die Probleme wie bei Shadownlight auftreten, würde mich interessieren.
    Liebe Grüße

  2. shadownlight sagt:

    hier war ich jetzt echt gespannt zu lesen! denn ich habe vor längerer zeit auch schon getestet und bei mir sind mit der zeit die klingen immer abgefallen und die farbe blätterte vom griff. ich bin gespannt wie sich deiner so mit der zeit machen wird.
    liebe gruesse!

Hinterlasse uns einen Kommentar!