Gigaset GS270 plus im Test

[ANZEIGE]

Wir durften das ganz neue Gigaset GS270 plus Smartphone testen und auf Herz & Nieren prüfen. Für den Test wurde uns ein GS270 plus kosten- & bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus dürfen wir unter Euch das hochwertige Schnurlostelefon Gigaset SL450A GO im Wert von EUR 159,99 (UVP) verlosen. Das Gewinnspiel findet Ihr unterhalb unseres Testberichts.

Das Gigaset GS270 plus im Überblick:

Das Gigaset GS270 plus ist das neueste Mitglied in der Gigaset-Smartphone-Familie:

  • Abmessungen: 149,5 mm (H), 74 mm (B), 8,95 mm (T)
  • Gewicht: ca. 160 g
  • verfügbare Farben: grau und blau
  • Betreibssystem: Android™ 7.0 Nougat
  • Fingerabdrucksensor mit Multifunktionen
  • Hauptkamera: 5-fach beschichtete Linse, Auflösung (Foto): 13 MP Auto Focus, Blende: f2.2, LED Blitz
  • Frontkamera: 5 MP
  • Bildschirmgröße: 13,3 cm / 5,2‘‘, 11,6 x 6,5 cm
  • Auflösung: 1920 x 1080 Pixel (Full HD)
  • 2.5D Glas mit kratzfester und schmutzabweisender Oberfläche
  • Anzeige LED für verpasste Anrufe, neue Nachrichten und Ladezustand
  • Sensoren: Fingerabdrucksensor, Lagesensor, Näherungssensor, Helligkeitssensor
  • Unterstützte Frequenzbänder: GSM / 2G: 850 / 900 / 1800 / 1900 MHz, UMTS / 3G: 900 / 2100 MHz, FDD / LTE / 4G: 800 / 1800 / 2100 / 2600 MHz
  • Bluetooth® Version 4.0
  • Dual-SIM
  • 5000 mAh Lithium Polymer Akku
  • 5V 2A Schnellladung
  • CPU: MTK 6750T Octa-Core
  • CPU Geschwindigkeit: 1.5GHz
  • interner Gerätespeicher: 32 GB
  • RAM: 3 GB
  • bis zu 128 GB Speichererweiterung
  • UVP: EUR 229,00

Weitere Infos zum Gigaset GS270 plus findet Ihr HIER.

 

Lieferumfang und erster Eindruck:

Das Gigaset GS270 plus kommt in einem kleinen Schmuckkarton, welcher mit den nötigen Daten und Abbildungen versehen ist. Auffällig ist das verhältnismäßig hohe Gewicht des Pakets im Vergleich zu seiner Größe.

Enthalten sind folgende Bestandteile:

  • 1x Gigaset GS270 plus Smartphone
  • 1x Ladeadapter
  • 1x USB-Lade/Datenkabel
  • 1x Headset (kabelgebunden)
  • 1x SIM Tray-Tool
  • 1x Anleitung

Beim Auspacken erklärt sich auch das recht schwere Paket, denn beim Herausnehmen des GS270 plus fällt sein Gewicht schon auf.

Dieses ist dem großen Akku mit ca. 5.000 mAh Kapazität geschuldet. Auch ist es keine wirklich flache Flunder, ohne direkt knubbelig und dick zu wirken. Es ist eben nicht ganz so schlank und elegant wie manch anderes Designergerät.

Optisch ist es auch wirklich sehr Nahe an den Geräten des Herstellers mit dem angebissenen Fallobst als Logo und seinen Mitbewerbern. Da wurde designtechnisch gar kein Risiko eingegangen. Schlicht gesagt, es sieht zwar gut, aber auch sehr langweilig und austauschbar aus. Da machen abgerundete Displaykanten und der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite auch nichts mehr her.

Apropos Fingerabdrucksensor – dieser sitzt verhältnismäßig hoch im Gerät verbaut und manch einer mit kleinen Händen hat sicher Probleme ihn direkt und leicht zu erreichen. Das ist aber sicher eine Gewöhnungssache und man stellt sich schnell um. Wir sind bis jetzt Verfechter von Fingerabdrucksensoren im Home-Button, denn so geht das Scannen des Fingers ohne zusätzliche Verrenkungen und unnötige Suchereien am Gerät. Diese persönliche Vorliebe lassen wir aber für das Ergebnis außen vor, da sie nicht relevant für die Funktion des Geräts ist.

Im Inneren des Kartons liegen noch einige weitere Komponenten unterhalb des HandysDa kommt schnell etwas Ernüchterung auf, denn Gigaset gestaltet den Karton optisch sehr hochwertig und wirft dann die Einzelteile unmotiviert in die Box. Alles fliegt drin umher – wirkt eher lieblos. Das können andere Hersteller, und auch Billiggeräte aus Fernost, mittlerweile optisch ansprechender.

Mit dem SIM-Tray-Tool ist der Kartenschacht schnell herausgenommen und mit SIM-Karte(n) und/oder microSD-Karte versehen. Es sind folgende Kombinationen möglich:

  • 1x SIM-Karte
  • 1x SIM-Karte + microSD-Karte
  • 2x SIM-Karten

Leider muss man auf herkömmlichen Weg bei DualSIM-Nutzung auf eine Speichererweiterung verzichten. Das ist schade, aber das kennt man bereits von einer Vielzahl an Geräten auf dem Markt. Die Ersteinrichtung ist an sich schnell und problemlos auf die klassische Weise fast aller Android-Smartphones erledigt.

Die eingelegte SIM-Karte wurde auch sofort erkannt und vom Provider mit den passenden APN-Daten versehen. Leider stellte sich heraus, dass das Gigaset unseren Netgear R7000-Router absolut nicht mag und eine WLAN-Verbindung nie zustande kam.

Auch kein Reset des Routers, eine vollständige Neueinrichtung oder ein Neustart des Handys haben diesen Umstand gelöst – da liegt auf einer der Seiten ganz gehörig was im argen.

So musste das Gigaset GS270 in unserem Haushalt über einen extra dafür installierten „Zweitrouter“ mit dem WLAN verbunden werden. Das haben wir so in der Form noch nie erlebt und hinterlässt einen sehr faden Beigeschmack – vor allem weil sich bis dato ALLE WiFi-Geräte ohne Schwierigkeiten mit unserem WLAN verbinden konnten. Nach dem sehr holperigen WLAN-Start genehmigte sich das Handy noch eine ordentliche Dosis an Aktualisierungen von Apps. Das ging zum Glück recht flott und danach war es vollständig betriebsbereit.

Der erste Eindruck des Betriebssystems ist klassisches Android 7.0. Der Hersteller hat kaum etwas an der Bedienoberfläche geändert, und so fühlt man sich sehr schnell als Androidnutzer zuhause. Alle Eingaben werden recht zügig und ohne deutliche Verzögerungen umgesetzt. Ab und zu gab es aber dann doch kurze Rucklerchen, aber in keinem dramatischen Umfang.

Unschön ist jedoch der Umstand, dass das Gigaset GS270 plus jetzt mittlerweile in dem kurzen Zeitraum des Tests dreimal entweder spontan neustartete oder leise aus dem Lautsprecher klickend keine Eingabe annahm. Uns fiel auf, dass es jedesmal passierte, wenn man das Gerät aus dem Ruhezustand aufwecken wollte.

Fast schon Gigaset-typisch sind auf dem GS270 plus wieder die üblichen Telekom-Apps vorinstalliert. Diese sind zum Glück entfernbar, denn nicht jeder Kunde mag es, wenn der Hersteller ungewollte, unnötige oder gar nervige Apps auf dem Handy installiert. So ist hier schnell der unnötige Kram entfernt und zusätzlicher Speicherplatz freigegeben.

 

Verarbeitung des Gerätes:

An sich ist an der Materialanmutung nichts groß Negatives auszusetzen. Die Verarbeitung ist auch hochwertigem Niveau, auch wenn der Gehäusekunststoff nicht das edle Finish manch anderer Konkurrenzprodukte hat

Es sind keine großen Spalten oder Ritzen fühl- oder erkennbar. Die Bedienknöpfe an den Seiten haben einen deutlich spürbaren Druckpunkt. Leider tendieren sie ganz leicht zum Klappern im Gehäuse. Bei Bewegungen ist ein leises Rappeln aus dem Bereich der Bedienknöpfe vernehmbar.

Leider sind die nicht beleuchteten Bedienfelder unterhalb des Displays im Dunkeln eine Qual. Da gibt es nur das blinde Such-Tipp-Spiel um die richtige Funktion im Dunkeln zu finden. Das ist absolut nicht mehr Zeitgemäß, denn eine minimale Beleuchtung dieses Tastenfelds hätte auch über die Displaybeleuchtung umgesetzt werden können.So muss man das als absolutes Negativkriterium in der Usability anstreichen.

Sonst ist im Handgefühl das Gigaset GS270 ein angenehmes und recht ausbalanciertes Gerät.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Tägliche Nutzung des Gigaset GS270 plus:

Im alltäglichen Einsatz ist das Gigaset GS270 plus eigentlich recht unauffällig. Es tut seinen Dienst ohne zu murren oder groß zu zicken – bis auf die drei eben schon erwähnten Neustarts.

Telefonieren klappt echt gut, auch wenn die Sprachqualität nicht immer zum Topspektrum zählt. Ab und zu klingt es aus dem Hörer sehr blechern, aber noch verständlich. Wie es zu dem Doseneffekt kommt, konnten wir nicht so recht ausfindig machen.

Da wir aber im o2-Netz telefonieren und dieses aktuell massiv im Umbau steht, kann es sein, dass unser Anbieter mal wieder an den Sendemasten herumschraubte. Deshalb werden wir den Punkt mal etwas neutraler betrachten.

Die Empfangsleistung ist guter Durchschnitt, da gibt es in der Konkurrenz sowohl erheblich bessere, aber auch viele schlechtere Performances. So fiel in unserer mobilfunkempfangstechnisch katastrophalen Wohnung das Netz nie aus, aber es dominierte das große „E“ neben der Empfangstärkeanzeige. Da schaffte es nicht nur ein anderes Gerät direkt daneben liegend noch ein ausreichendes „H“ zu verbinden.

Dieser Umstand ändert sich auch nicht im DualSIM-Betrieb. Da wird die gesamte Erfahrung einfach auf eine zweite Telefonnummer ausgeweitet. Man ist dann permanent über zwei Handynummern erreichbar, oder kann eine Daten-SIM-Karte ausschließlich für das mobile Internet verwenden. Die Handhabung der zweiten SIM-Karte ist aber recht einfach und verständlich gelöst. So kamen bei der alltäglichen Nutzung keine Fragen auf.

Einen signifikant höheren Akkuverbrauch konnten wir im DualSIM-Betrieb auch nicht feststellen, so dass es in der Hinsicht keinen nennenswerten Nachteil gibt. Leider muss aber die Speicherkarte bei der gewünschten Verwendung von zwei SIM-Karten aus dem GS270 plus verbannt werden – da gibt es einfach keinen Platz für Beides. Zwei Mobilfunknummern und Speichererweiterung sieht Gigaset unverständlicherweise wohl als nicht kombinierbare Problemstellungen an, obwohl es da bereits Lösungen für diesen Fall im Markt gibt.

Der im Telefon verbaute Lautsprecher ist verhältnismäßig kraftvoll aber nicht wirklich voluminös. Musik wirkt recht blechern und zischt auch mal recht gerne, aber übersteuert so gut wie gar nicht bei maximaler Lautstärke.

Im Freisprechbetrieb ist eine gute Verständlichkeit gegeben mit deutlicher Betonung auf den Frequenzbereich der Stimme, jedoch zeigt sich hier ein kleines konstruktives Defizit. Da der Lautsprecher auf der Rückseite des Handys verbaut ist, liegt es auf dem Tisch quasi direkt plan auf.

Man hat es von Seiten des Herstellers/Konstrukteurs einfach vergessen, einen kleinen Gnuppsi an der Lautsprecheröffung anzubringen, damit das Handy nicht vollkommen auf dem Lautsprecher liegt.

Oder man hat es aus ästhetischen Gesichtspunkten weggelassen. So muss man das Handy auf das Display drehen (ohne Displayschutzfolie oder Hülle nicht so schön), oder etwas kleines darunterlegen, damit die Stimmen nicht all zu dumpf und leise werden.

Der Akku ist einfach kurz gesagt das Highlight dieses Smartphones. Über PCMark wurde eine aktive Display-Laufzeit von im Schnitt ca. 12 Stunden ermittelt – bei eingschaltetem WLAN, Bluetooth, GPS und Mobilfunk!

Als reine maximale Standbyzeit sind wir auf lockere 3 Tage gekommen, wenn das Gigaset GS270 nicht großartig genutzt wird und überwiegend im Standby bereit liegt. Die drei Tage Standby wurden trotz des hier in unserer Wohnung eher sehr unterdurchschnittlichen Empfangs erreicht. Somit ist es ein wahrer Dauerläufer in punkto Akku.

Das Laden geht über den mitgelieferten Ladeadapter recht flott und das trotz des gewaltigen Akkus. Damit hebt sich das Gigaset GS270 plus deutlich in Sachen Akkulaufzeit von seinen Mitbewerbern ab.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Kameras und weitere Features des Gigaset GS270 plus:

Die verbauten Kameras sind leider nicht die besten, die man auf dem Markt finden kann. Die Hauptkamera leidet vor allem an einem extrem langsamen und ungenauen Fokus und einer massiven Rauschempfindlichkeit, wenn es etwas dunkler wird. So werden Bilder schnell unscharf oder/und völlig verrauscht. Spontane schnelle Aufnahmen glücken somit nicht immer und vermiesen einem den Spass an der verbauten Kamera. Auch ist die Bedienoberfläche der Kamera nicht wirklich glücklich umgesetzt.

Nicht nur einmal nahmen wir anstelle eines Fotos aus Versehen ein Video auf, da die Bedienfelder direkt dicht beieinander liegen. Das müsste räumlich oder funktionell etwas mehr getrennt werden.

Videos werden in maximal 1080p-Auflösung aufgenommen und können mit einer elektronischen Stabilisierung gegen Verwackeln unterstützt werden. Leider sind die Videoaufnahmen etwas farbarm und nicht ganz so knackig detailreich, wie man es sich vielleicht erhofft.

Mit aktivierter Stabilisierung (EIS) gab es bei einer Aufnahme ganz kurze Ruckler in dunkleren Szenen – da kommt die Software wohl nicht ganz hinterher. Für den schnellen unspektakulären Videodreh aber schon durchaus nutzbar, wenn die Ansprüche nicht all zu hoch sind.

Die Frontkamera ist eher mit einem Geräusch, als mit Worten zu beschreiben: mehhh! Sie ist recht detailarm und mit einer Tendenz zu matschig, vor allem bei nicht voller Helligkeit. Da hilft auch die Glättungsfunktion für Aufnahmen nicht wirklich weiter, sondern vermasselt die zweifelhafte Qualität eher noch mehr. Für ein unwichtiges Selfie oder einen Videochat sicher nutzbar, aber wahrlich kein erwähnenswertes Highlight.

Fast schon positiv nostalgisch ist die verbaute UKW-Radio-Funktion. Während der Nutzung fungiert das Kopfhörerkabel als Antenne. So kann man unterwegs auch ohne Internet, Streaming oder MP3 seinen Lieblingsradiosender empfangen und hören. Das ist eine nette Alternative für Nutzer ohne großes Datenvolumen oder MP3-Sammlungen. Der Radioempfang ist überraschend stark und laut.

Zudem hat Gigaset ein paar „Bildschirmgesten“ in das Betriebssystem integriert, um zum Beispiel die Kamera mit einem auf das im Standby befindliche Display gewischten „C“ zu aktivieren. Das funktioniert auch super, solange keine Sperre (PIN, Muster, Passwort, Fingerabdruck) das Handy sichert. Denn dann muss trotz der Wischgeste das Gigaset GS270 plus trotzdem normal entsperrt werden. Das führt den Schnellzugriff schon fast ad absurdum. So wird z.B. bei der Kamera-Funktion exakt nur ein Fingertipp eingespart und mit einer Wischgeste ersetzt.

Bei sicherheitsrelevanten Funktionen ist das verständlich – nicht jeder möchte durch eine schnelle Geste alle seine Kontakte oder SMS freilegen. Aber gerade die Kamerafunktion könnte man doch so integrieren, dass die Kamera-App über den Verriegelungsbildschirm gestartet wird und sobald die App beendet wird das Handy wieder „verriegelt“. Da ist noch gut etwas an Finetuning seitens der Software umzusetzen, denn so ist diese Funktion fast unnötig und bietet keinen Vorteil.

Der Fingerabdrucksensor arbeitet zuverlässig und ausreichend schnell. Allein seine oben schon einmal erwähnte recht hohe Positionierung im Gerät macht ihn nicht unbedingt zu der komfortabelsten Komponente des Smartphones.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Das Display des Gigaset GS270 plus:

Im Gigaset GS270 plus ist ein 5,2″ (Zoll) FullHD-auflösendes IPS-Display verbaut. Die hohe Auflösung sorgt für ein sehr scharfes und knackiges Bild. Die Farbdarstellung ist recht neutral mit einem Hauch ins bläuliche.

Leider ist die werkseitig voreingestellte Helligkeit im Zusammenspiel mit der automatischen Helligkeitsregelung für den Außeneinsatz eine Spur zu dunkel. Da muss dann vom Nutzer die Grundeinstellung etwas erhöht werden, um im Sonnenlicht das Display noch ausreichend lesbar zu machen.

Angenehm ist das zu den Rändern hin leicht abgerundete Displayglas (wird vom Hersteller 2.5D Glas genannt). So sind keine scharfen oder harten Kanten zu fühlen und es wirkt mehr wie aus einem Guss.

Einen kleinen Nachteil hat so eine Displayglasform jedoch – Schutzfolien oder Gläser können nicht mehr bis ganz an den Rand gelegt werden, da sich sonst dort abheben können.

 

 

FAZIT Gigaset GS270 plus:

Das Gigaset GS270 plus ist im Gesamtüberblick nicht das erwartete Flagship in der aktuellen Smartphone-Familie von Gigaset. Eher ist es ein durchschnittliches Mittelklasse-Smartphone mit Stärken und Schwächen

Leider sind einige der Schwächen dermaßen deutlich, dass wir nicht zu einer Höchstwertung kommen können. Sehr lange Akkulaufzeiten und dadurch eine resultierende überdurchschnittliche Nutzungsdauer mit einer Ladung sind das eigentliche Highlight und machen es zu einem Dauerläufer.

Die Arbeitsgeschwindigkeit ist als völlig okay zu beurteilen, hier werden aber keine neuen Maßstäbe setzt. Auch die Nutzung des GS270 im DualSIM-Betrieb kann äußerst praktisch sein, muss dann aber mit dem Verlust der Speichererweiterung erkauft werden.

Dann ist da leider noch der mittelmäßige Empfang, die klappernden Knöpfe, die furchtbaren Kameras und vor allem die beharrliche Weigerung sich mit einem Netgear-Router zu verbinden, die als absolute Knackpunkte anzusehen sind.

Grundsätzlich ist es aber ein solides Smartphone und einem relativ guten Preis-Leistungsverhältnis.

Daher erhält es von uns mit drei von fünf Fellnasen auch eine solide Bewertung:

 

Das große Gigaset Gewinnspiel:

In unserem Gigaset Gewinnspiel verlosen wir ein Gigaset SL450A GO im Wert von EUR 159,99 (UVP).

Weitere Infos zu dem Telefon findet Ihr HIER.

Wir würden uns freuen, wenn Ihr uns in einem Kommentar verratet, welche Features des neuen Gigaset GS270 plus Smartphones, das wir in unseren Testbericht vorstellten, besonders ansprechen.

Das Gewinnspiel ist beendet!

Der Gewinner wurde bereits ermittelt. Gewonnen hat *Trommelwirbel*:

  • Franziska Schmidt

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Du erhältst gleich noch eine Mail von uns.

Fortuna war Euch diesmal nicht hold? Dann versucht Euer Glück noch bei unseren anderen Gewinnspielen.

 

* Die Rechte an Marke, Produktnamen & -abbildungen liegen bei der Gigaset AG.

Max, Bj. 1979

Ich bin auf unserem Blog im Schwerpunkt zuständig für Tests von Technik & Onlineshops, teste aber insgesamt auch „kreuz & quer“. Ich mag die Fotografie, Kino, Netflix, Star Trek, Backen, Gaming, Computer, Radfahren & Reisen sowie natürlich unsere verrückten Kater.



Das könnte Dich auch interessieren...

167 Antworten

  1. Angelika Richter sagt:

    Es liegt nicht am Smartphone, Sie haben Recht. Es liegt an unserem PKW. Wir bekommen die Tage ein Update im Autohaus. Dann könnte es klappen. Die Software der KFZe hinkt oft leider hinterher, Hersteller übergreifend. Das hat mir auch der Kundenservice von Gigaset so bestätigt. O-Ton: Freisprecheinrichtungen und Verbindung mit dem Mobiltelefon sind eine „never ending story“ und wir können uns noch 10 Jahre unterhalten, und trotzdem zu keiner Lösung kommen.

    Ein Daimler Fahrer hat bei Amazon vom gleichen Problem berichtet.

  2. U.KAPER sagt:

    Die Verbindung zur Freisprechanlage im Auto funktioniert bei mir problemlos,bei Fr. A.Richter scheint ein Bedienungsfehler des smartphone`s vorzuliegen.
    ( `Bluetooth muß über Èinstellungen aktiviert werden,sonst scannt das smartphone nicht )

  3. Angelika richter sagt:

    Meine Amazon Rezenzion/Erfahrung zu diesem Smartphone:
    Als noch Microsoft-Lumia-Besitzer und Win-Phone Liebhaber, muss ich mich leider zwangsweise auf die Suche nach Ersatz machen. Nach etlicher Recherche, habe ich mich für das GS270 plus entschieden.
    Alle positiven Merkmale die hier genannt werden, kann ich genauso bestätigen – sehr wertig, wenn auch etwas schwer. Liegt vermutlich an dem äußerst starken Akku.
    Allerdings kann ich leider auch bestätigen, dass die Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen nur sehr verrauschte Fotos macht. Habe mal verschiedene Kamera Apps ausprobiert. Da könnte man sich durch Kauf-Apps ggf. verbessern. Das probiere ich aber erst gar nicht aus, weil ich das Gerät nach 3 Tagen umgehend an Amazon zurückgebe…

    Nur 3 Sterne und zurück weil:
    keine Verbindung mit unserer Sony-Freisprechanlage mit Notruf-Funktion im Ford C-Max Titanium (11 Monate alt !) möglich ist. Das ist ein absolutes No-Go und das ko-Kriterium für dieses Smartphone. Sowohl unsere Win-Phones, als auch ein Sony Xperia unserer Tochter, ebenso wie ein i-Phone von Freunden werden problemlos erkannt bzw. die Handys erkennen auch unsere Freisprecheinrichtung. Das GS270 plus zeigt an – kein Gerät verfügbar!???? Und das in der heutigen Zeit – Modell aus 7/2017 – mit einem deutschen Smartphone-Hersteller?

    Sorry, aber so kann ich zum Kauf nur denen raten, die nicht vorhaben, über den PKW zu telefonieren! Leider hat bisher noch kein anderer Käufer hierzu etwas geschrieben. Unter Fragen habe ich vorab angefragt. Leider nur eine Antwort und da gab’s wohl auch ein Problem – nein, es gab ein Problem! s. Kommentare.

    An den Hersteller: Bitte patchen – Problem lösen – dann kaufe ich dieses Smartphone eventuell nochmal.

    Nachsatz: Sowohl der Kontakt mit dem Gigaset Kundendienst, als auch mit dem Autohaus (98% aller Handys funktionieren einwandfrei – außer etwas ältere Geräte haben sehr selten Probleme und können sich ebenfalls nicht verbinden), haben nichts gebracht. Der MA Gigaset, konnte mir keine Hoffnungen machen bzw. eine Lösung anbieten. Er riet mir zum Umtausch!

    Nachtrag: Nach weiteren Recherchen im Netz, habe ich Folgendes gefunden: Android 7 (Nougat), vom 22. August 2016, welches aktuell beim GS270 plus installiert ist, hat bekannte Probleme mit Bluetooth-Verbindungen zu KFZ-Freisprecheinrichtungen (egal welche PKW-Marke). Es gab mehrere Patches, die angeblich die meisten Probleme gelöst haben. Das aktuellste Android ist: 7.1.2 . Aber nicht alle Smartphone-Hersteller haben die neueste Version, bzw. updaten regelmäßig. Gigaset jedenfalls nicht! Alle 4 Wochen erfolgt ein Update z.B. bei Nokia und bei Google-Handys vermutlich auch bzw. öfter. Abgesehen von meinem Problem, haben alle Nutzer ein Sicherheitsproblem. Nur mit regelmäßigen Updates, bekommt man auch nötige Sicherheitsupdates! Dann kann ich auch mein Win-Phone weiter nutzen. Da habe ich auch keine Updates, aber freisprechen funktioniert! PS: Online Banking über die Bank App kann und sollte man hier dringend ebenfalls vergessen!

  4. Thomas sagt:

    Die Leistung der Kamera wurde mit dem Update meiner Meinung nach verbessert. Ich kann nicht über einen langsam Autofocus klagen.

  5. Katja Laudenbach sagt:

    Die Akkuleistung finde ich beeindruckend und das Display ist auch okay, aber das UKW-Radio finde ich spitze!

  6. Danke für diesen aufschlussreichen und ehrlichen Bericht! Für mich persönlich ist die sehr gute Akku-Laufzeit mega wichtig, außerdem finde ich Fingerabdrucksensor und Helligkeitssensor, recht nett. 🙂

  7. Holger B. sagt:

    Mir gefallen die Sensoren: Fingerabdrucksensor, Lagesensor, Näherungssensor, Helligkeitssensor,bei dem Preis-Leistungsverhältnis. außer dem gefällt mir der Akku mit seiner Größe, das ist für mich wichtig.

  8. Silvia S. sagt:

    Akku und Kamera sind für mich das Wichtigste. Derzeit bin ich noch mit einem alten iPhone 4 unterwegs, bei dem nicht mal mehr Updates zur Verfügung stehen.

  9. Georg Theisen sagt:

    Wie Ihr schon selbst im testbericht sagt, ist sicherlich der Akku das highlight im neuen Gigaset.

  10. Daniela sagt:

    Wichtig ist für mich der Akku, der bei laaaaaaaaaaaaangen Frauengesprächen nicht leer werden darf. Auf längeres Laden kann ich mich allerdings einstellen 😉

  11. LiHa sagt:

    Nun ,wie von den meisten hier klingt die kurze Ladezeit u lange Laufzeit einfach so vielversprechend 🙂

  12. Martina mueller sagt:

    HM Akkulaufzeit und schnelles laden ist wichtig, OK Kamera auch und gute farben

  13. Bree sagt:

    Das Akku klingt überzeugend. Ich selber habe ein 4000 mAh Akku trotzdem finde ich dass es mehr sein könnte

Hinterlasse uns einen Kommentar!