PETEC SpeedBond Klebesystem im Test

PETEC SpeedBond Klebesystem im Test

[ANZEIGE]

Es gehen immer mal wieder Dinge kaputt, vielleicht auch liebgewonnene Stücke. Dann steht man immer vor der Frage: neu kaufen oder reparieren. Wenn es sich um abgebrochene Teile handelt und man sich für eine Reparatur entscheidet, benötigt man einen exzellenten Kleber. Wir versuchen eigentlich immer, Dinge erst einmal zu fixen, bevor wir sie ersetzen. Daher freuten wir uns sehr, dass wir das PETEC SpeedBond Klebesystem testen durften. Für den Test stellte uns PETEC ein Produktpaket kosten- & bedingungslos zur Verfügung.

Allgemeine Infos zu PETEC:

PETEC SpeedBond Klebesystem im Test

Die PETEC Verbindungstechnik GmbH wurde 1991 gegründet. Das Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, Produkte im Bereich der Komponentenverbindung vorrangig für die Industrie und das (KFZ-) Handwerk zu entwickeln und herzustellen.

Es bietet Produkte für die folgenden drei Anwendungsbereiche an:

  • Kleben
  • Sichern
  • Dichten

Daher lautet der PETEC Claim passenderweise auch:

WIR SCHAFFEN VERBINDUNGEN

In den letzten knapp drei Jahrzehnten erweiterte PETEC sein Produktportfolio kontinuierlich in den folgenden Produktgruppen:

  • Kleber
  • Reiniger
  • Karosserie
  • Unterbodenschutz
  • 2K-Klebstoffe
  • Sichern & Dichten
  • Klebebänder
  • Motor/Mechanik Dichten
  • Montagekleber
  • Technische Wartung
  • Scheibenkleber
  • Zubehör

Über einen Produktberater auf der Website kann man genau ermitteln, welche Produkte sich für ein aktuelles Projekt bzw. Problem eignen. Unter anderem das PETEC SpeedBond Klebesystem richtet sich nun auch direkt an den Endverbraucher, also nicht nur an Kunden aus Industrie und Handwerk.

Weitere Infos zu dem Unternehmen sowie den Produkten findet Ihr direkt auf der PETEC Website.

 

Allgemeine Infos zum PETEC SpeedBond Klebesystem:

PETEC SpeedBond Klebesystem im Test

Für den Test erhielten wir von PETEC ein Produktpaket mit dem Klebesystem nebst »Zubehör«, bestehend aus den folgenden Produkten:

  • 2 x PETEC SpeedBond Hochleistungsklebstoff
  • 2 x PETEC SpeedBond Aktivator Spray
  • 1 x PETEC Multi Cleaner Spray

Einen Überblick über die verschiedenen Produkte findet Ihr ebenfalls auf der PETEC Website.

 

PETEC Multi Cleaner Spray:

PETEC SpeedBond Klebesystem im Test

Um beim Kleben das bestmögliche Ergebnis erreichen zu können, sollten die Klebestellen vorher ausreichend gereinigt und entfettet werden. Dafür bietet sich das PETEC Multi Cleaner Spray ganz besonders an. Es kann auf allen Metallen, Glas, Keramik und den meisten Kunststoffoberflächen verwendet werden. Neben der Reinigung von Klebestellen kann das Spray auch ganz hervorragend zur Reinigung/Vorbehandlung von Lackierungen oder Grundierungen genutzt werden.

Es befindet sich in einer praktischen Sprühdose, mit der man es beim Auftragen sehr gut dosieren kann. Seine Basis sind aliphatische Kohlenwasserstoffe, es ist transparent und hat eine Ablüftzeit von ca. 1 Minute. Das Spray ist nicht korrosiv und entfernt sogar Silikonreste.

Mit einem Abstand von 20 cm sprüht man die zu reinigende Fläche ein und reibt sie anschließend mit einem sauberen, fusselfreien Tuch ab. Nun ist die Fläche sauber und kann geklebt, lackiert oder grundiert werden.

Es gibt den PETEC Multi Cleaner nicht nur als Spray, sondern auch in flüssiger Form (z.B. in einer 1-Liter-Dose). Das Spray enthält 200 ml und kostet ca. EUR 8,65.

Weitere Infos findet Ihr direkt auf der PETEC Website.

 

PETEC SpeedBond Aktivator Spray:

PETEC SpeedBond Klebesystem im Test

Nachdem man die Klebefläche gereinigt hat, kann man das PETEC SpeedBond Aktivator Spray verwenden, bevor man den Hochleistungsklebstoff verwendet. Der Aktivator beschleunigt die Aushärtung des Klebstoffes. Es handelt sich um ein transparentes Wasserstoffgemisch, das bei 5°C bis zu 30° C verwendet werden kann.

Man sprüht ihn einfach – ebenfalls mit ca. 20 cm Abstand – auf eine der zu verklebenden Seiten (nicht auf beide!). Anschließend muss auf die andere Seite der Klebstoff aufgetragen und beide Teile sehr schnell zusammengedrückt werden. Nun einfach warten, bis der Klebstoff ausgehärtet ist.

Alternativ kann man das PETEC SpeedBond Aktivator Spray auch nach der Verklebung von zwei Teilen verwenden, indem man es einfach auf die Stelle sprüht, an der der flüssige Klebstoff etwas herausgedrückt wird. Auch dann beschleunigt es das Aushärten. Wir bevorzugen jedoch die Variante, bei der der Aktivator vor dem Zusammendrücken der zu klebenden Teile einseitig aufgesprüht wird.

Das PETEC SpeedBond Aktivator Spray enthält 150 ml, kann sehr gut dosiert aufgetragen werden und ist ab einem Preis von ca. EUR 6,29 im Handel erhältlich.

Weitere Infos findet Ihr direkt auf der PETEC Website.

 

Der PETEC SpeedBond Hochleistungsklebstoff:

PETEC SpeedBond Klebesystem im Test

Der PETEC SpeedBond Hochleistungsklebstoff basiert auf Ethyl-Cyanacrylat, hat eine Viskosität von 40 mPa·s, ist transparent und härtet in 3 – 10 Sek. mit Hilfe von Luftfeuchtigkeit aus. Er kann Spalte von 0,05 mm überbrücken und bei 5°C bis zu 30° C verwendet werden. Außerdem hat er eine Temperaturbeständigkeit von –30°C bis +80°C.

Der Hochleistungsklebstoff kann auf den unterschiedlichsten Oberflächen verwendet werden, um Klebeverbindungen herzustellen, wie zum Beispiel Kunststoffe und Kunststoffmischungen, Metall, Gummi, Keramik, Porzellan oder Holz. Mit der »pipettenähnlichen« Öffnung kann der Klebstoff tropfenweise sehr gut dosiert auf die zu verklebenden Stellen aufgetragen werden.

Er härtet in der Tat extrem schnell aus, so dass man die zu verbindenden Teile nicht lange zusammendrücken muss. Wir probierten den Klebstoff sowohl mit als auch ohne den Aktivator aus. Mit dem Aktivator wurde die Aushärtung definitiv  noch einmal beschleunigt, so dass der Klebstoff (je nach verwendeter Menge) bereits nach zwei bis fünf Sekunden vollständig ausgehärtet war und eine stabile Klebeverbindung hergestellt wurde.

Als ergänzendes Produkt bietet PETEC in seinem SpeedBond Klebesystem noch den SpeedBond Filler an, mit dem man größere Spalten oder Löcher vorher füllen kann. Er ist pulverförmig.

Der PETEC SpeedBond Hochleistungsklebstoff enthält 20 ml und kostet ca. EUR 12,75.

Weitere Infos findet Ihr direkt auf der PETEC Website.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

FAZIT PETEC SpeedBond Klebesystem:

PETEC SpeedBond Klebesystem im Test

Wie eingangs schon erwähnt, sind wir Fans davon, Dinge erst einmal zu reparieren. Denn wir finden, dass in unser heutigen Zeit kaputte Dinge viel zu schnell entsorgt und neu beschafft werden. Das muss in unseren Augen nicht sein. Natürlich ist es nicht einfach, gebrochene Teile wieder zu verkleben. Dazu braucht man einfach sehr gute Klebstoffe. Oft sind jedoch die handelsüblichen Klebstoffe der großen Markenhersteller leider einfach nicht befriedigend, was die Aushärtungsdauer sowie die Stabilität der Klebeverbindung betrifft. Aus diesem Grunde haben wir schweren Herzens schon oft Sachen entsorgt, weil die verklebten Stellen einfach nicht hielten.

Das ist mit dem PETEC SpeedBond Klebesystem aber jetzt ganz anders. Denn der Klebstoff aus dem System hat mit gutem Recht die Bezeichnung »Hochleistungsklebstoff«. Denn wir verwendeten bisher noch nie Klebstoffe, die so schnell aushärteten und eine solch großartige Festigkeit der Klebestellen ermöglichten. Natürlich muss man auch sagen, dass auch das SpeedBond System kein Wundermittel ist. Es gab auch Bruchstellen, in denen wir mit dem SpeedBond Klebstoff auch keine richtige Festigkeit mehr hin bekamen. Die ist vor allem dann der Fall, wenn es Stellen sind, auf die anschließend in der Benutzung hoher Druck einwirkt. War dann das Bruchstück zu groß, bestand natürlich die Gefahr, dass es durch den ausgeübten Druck erneut zu einem Bruch kommen konnte. So passiert bei dem Auffangbehälter eines Kirschentsteiners. Die Klebung war absolut perfekt, doch bei der Benutzung des Entsteiners wurde genau auf die geklebte Stelle Druck ausgeübt, so dass es nach einiger Zeit zu einem erneuten Bruch kam.

Aber wir haben in den letzten Wochen auch schon diverse andere Dinge mit dem PETEC SpeedBond Klebesystem wieder repariert, die seitdem wieder vollkommen »einsatzfähig« sind, wie zum Beispiel abgebrochene Henkel von Espresso- oder Kaffeetassen.

Außerdem hat Max einen eigenen 3D-Drucker, mit dem er Kunststoffprodukte selbst drucken kann. Oft bestehen die Endprodukte aus mehreren Einzelteilen, die dann dauerhaft miteinander verklebt werden müssen, um das Produkt dann auch verwenden zu können. Für diesen Zweck war Max schon lange auf der Suche nach einem Hochleistungsklebstoff, der eine stabile Verbindung herstellt und schnell aushärtet. Und mit dem PETEC SpeedBond Klebesystem hat er jetzt genau das richtige System gefunden, das seinen Ansprüchen gerecht wird. Gerade erst hat er zum Beispiel einen kleinen Brunnen ausgedruckt, der als Sinnbild für ein Geburtstagsgeschenk für meinen Bruder stehen soll. Und auch dieser Brunnen bestand aus mehreren Teilen: dem Brunnen, einem winzigen kleinen Eimer sowie einem Dach. Diese drei Teile mussten miteinander verklebt werden. Gerade für das Dach benötigte er einen schnellhärtenden Kleber, damit es auch genau in der Position bleibt, in der er es auf den Brunnen setzte. Und da war der Aktivator eine echte Hilfe, da der Hochleistungsklebstoff so noch schneller aushärtete. Absolut TOP!

Die Preise für das System mögen im ersten Augenblick hoch erscheinen. Doch durch die sehr gute Dosierungsmöglichkeit wird er doch sehr relativiert. Und wenn man dann noch überlegt, wie viele Dinge man retten kann und nicht neu beschaffen muss, dann erst recht.

Wir können das PETEC SpeedBond Klebesystem auf jeden Fall weiterempfehlen, wenn man auf der Suche nach einem sehr effektiven Klebstoff ist, der eine dauerhaft stabile Klebeverbindung ermöglicht.

PETEC SpeedBond Klebesystem im Test

* Alle Rechte an Marke, Produktnamen & -abbildungen sowie Screenshots liegen bei der PETEC Verbindungstechnik GmbH.


PETEC SpeedBond Klebesystem im Test

Danny, Bj. 1978

Ich bin passionierter Hobbykoch und teste Produkte „cross-over“ aus allen Bereichen, bin da sozusagen der „Allrounder“. Angeblich schmeckt sogar, was ich koche, daher veröffentliche ich regelmäßig Rezepte auf unserem Blog. Abgesehen vom Bloggen & Kochen mag ich Kino, Bücher, Reisen, insbesondere nach Spanien, Städtetrips, Backen, Fitness und Netflix. Ferner bin ich ein echter Familienmensch und liebe unsere Kater.

Das könnte dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Avatar Gisela Kumpf sagt:

    Da mein Mann sehr gerne Handwerken liebt würde er gerne testen. Bilder Hochladen und in Soz. Netzwerke Bewertungen schreiben

  2. Avatar Sieglinde Dachsbacher sagt:

    Ich bastel sehr gerne und mein Mann ist ein begeisterter Handwerker, ich würde mich riesig freuen testen zu dürfen

  3. Avatar Silvia Engler sagt:

    Ich bin der Bastler vor dem Herrn,ich würde es gern mal kostenlos testen.
    Da man mit Klebern sehr oft unterschiedliche Erfahrungen macht und auch tolle Überraschungen erlebt.
    würde gern sagen ,ich werde diesen Kleber als meine Nummer eins bezeichnen.
    Gern schreibe ich auch einen Testbericht und werde dies dann in verschiedenen Foren und angesagten Geschäften gut benoten .Vielleicht habe ich Glück

  4. ich würde es sehr gern testen,um zu sehen ob es das hält,was es verspricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.