Dremel Micro im Test

Dremel Micro (9)

Über das Onlineportal Heimwerker.de durften wir in den letzten Wochen den Dremel Micro testen, den kleinsten Dremel, den es jemals gab :-). Da wir immer wieder kleine DIY-Projekte bei uns oder bei meinen Eltern umsetzen, freuten wir uns unglaublich, dass wir den Dremel Mirco testen durften.

Das Gerät wurde uns für den Test durch Heimwerker.de kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Allgemeine Infos zu Heimwerker.de:

Heimwerker.de ist eines der größten und reichweitenstärksten DIY-Onlineportale im deutschsprachigen Raum. Es wurde 1996 gegründet und wuchs seit dem Launch kontinuierlich. Auch wir holen uns dort ab und an Tipps, wenn wir auf der Suche nach Testberichten für passende Geräte sind oder Hilfe respektive Inspiration bei verschiedenen Do-It-Yourself-Projekten benötigen.Logo Heimwerker.de

Heimwerker.de bietet Testberichte, Bauanleitungen und vieles mehr aus den folgenden Bereichen:

  • Arbeiten im Haus
  • Garten & Außenanlagen
  • Basteln & Kreativität

Neben dem allgemeinen Onlineportal betreibt Heimwerker.de auch noch ein Forum, in dem man sich mit anderen (Hobby-) Heimwerkern austauschen und Hilfe bei Fragen / Problemen bekommen kann.

 

Allgemeine Infos zu Dremel:

Dremel ist ein Entwickler und Hersteller von Hochgeschwindigkeits-Rotationswerkzeugen, der 1932 in den USA von dem österreichischen Auswanderer Albert J. Dremel gegründet wurde. Bereits 1935 wurde das erste „Multi-Tool“ (= Multifunktionswerkzeug) auf den Markt gebracht.

Das Unternehmen wuchs kontinuierlich und ist extrem innovationsgetrieben. Seit 1993 gehört es zur Robert Bosch GmbH.

Weitere Infos zu Dremel findet Ihr auf der Website des Unternehmens.

 

Der Dremel Micro:

Der Dremel Micro ist das neueste Mitglied der Dremel Produktfamilie und wurde 2014 gelauncht. Es handelt sich hierbei um den kleinsten Dremel, den es jemals gab.

Dremel Micro (15)Der Dremel Micro im Überblick:

  • Länge: 20 cm
  • Gewicht: 0,250 kg
  • variable Drehzahleinstellung (5.000 bis 28.000 U/min)
  • 7,2 V Li-Ion-Akku mit LED Ladeanzeige
  • vollständiges Laden innerhalb von 3,75 Stunden
  • LED Leuchtring
  • LED Drehzahlanzeige
  • umfangreiches Zubehör im Lieferumfang enthalten
  • UVP: EUR 119,99

Lieferumfang des Dremel Micro:

  • 1 x Dremel Micro
  • 1 x Ladestation
  • 1 x Aufbewahrungsetui
  • 1 x Zubehörkasten mit 35 hochwertigen Zubehören

Folgende Zubehöre sind im Lieferumfang des Dremel Micro enthalten:

  • 2 x „normaler“ Aufspanndorn
  • 1 x EZ SpeedClic Aufspanndorn
  • Dremel Micro (11)1 x Schleifband 13 mm, Körnung 60, mit Schleifdorn
  • 3 x Schleifband 13 mm, Körnung 120
  • 2 x Schleifband 13 mm, Körnung 60
  • 10 x Schleifscheibe
  • 1 x Borstenbürste 13,0 mm
  • 1 x Polierpaste
  • 2 x Polierrad 13 mm
  • 2 x Polierrad 26 mm
  • 2 x DREMEL® EZ SpeedClic: Metall-Trennscheiben im 5er-Pack.
  • 3 x Trennscheibe 32 mm
  • 1 x Korund-Schleifspitze 9,5 mm
  • 1 x Siliziumkarbid-Schleifstein 3,2 mm
  • 2 x Aluminiumoxid-Schleifscheibe
  • 1 x Hochgeschwindigkeits-Fräsmesser

Weitere Infos zum Dremel Micro findet Ihr HIER.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Nutzung des Dremel Micro:

Nachdem der Micro Dremel bei uns eintraf, packten wir ihn selbstverständlich direkt aus. Er ist exzellent und sehr robust verarbeitet, sowie auch das praktische Hardcase, in dem man das Gerät nach der Nutzung aufbewahren kann. Zudem liegt er sehr gut und vor allem sicher in der Hand.

Dremel Micro (10)Da der Akku im Lieferzustand nur minimal geladen war, verbanden wir die Ladestation erst einmal mit dem Strom und stellten den Dremel Micro hinein. Dabei schauten wir genau auf die Uhr. Der Dremel Micro war nach ca. 3,5 Stunden vollständig geladen (dies wird durch die erloschenen LED’s am Dremel angezeigt). Was uns sofort auffiel war, dass in der Ladestation auch kleine Löcher integriert sind, in die man das Zubehör teilweise zur Aufbewahrung stecken kann (bspw. die Aufspanndorne).

Die Anleitung strotzt zwar vor Übersetzungsfehlern, dafür ist die Bebilderung jedoch so eindeutig, dass selbst ein „DAU“ sie versteht und das Gerät relativ schnell benutzen bzw. für die Benutzung vorbereiten kann. In der Anleitung findet sich auch eine Tabelle, aus der man ablesen kann, welches Zubehör für welchen Werkstoff geeignet ist, den man bearbeiten möchte (also Holz, Stahl, Kunststoff etc.).

In dieser Tabelle ist auch angegeben, mit welcher maximalen Umdrehungszahl pro Minute man das Zubehör benutzen darf, denn nicht jedes Zubehörteil darf mit der maximalen Umdrehungszahl des Dremel Micro (28.000) verwendet werden.

Die jeweiligen Zubehörteile sind sehr schnell in den Dremel Micro eingesetzt oder ausgetauscht. Dazu löst man lediglich die entsprechende „Arretierung“, setzt das „Werkzeug“ ein und verriegelt den Dremel Micro sozusagen wieder.

Und schon ist der kleine Kerl einsatzbereit. Eines unserer DIY-Projekte, bei dem der Dremel Micro zum Einsatz kam, war der Bau eine Kommode für den Flur. Hierzu kauften wir drei Billy-Regale, die wir miteinander verbanden und mit Türen versehen wurden. Hier brauchten wir den Dremel noch nicht, wohl aber bei der Bearbeitung der Abschlussplatte, die auf die Kommoden geschraubt werden sollte. Dafür verwendeten wer eine handelsübliche Arbeitsplatte, die man normalerweise in der Küche benutzt. Diese wurde mit der Kreissäge auf die entsprechenden Abmessungen zugeschnitten.

Dremel Micro (24)Da wir die Seiten aber mit einem Umleimer versehen wollten, mussten diese Seiten unbedingt mit dem Dremel Micro nachbearbeitet werden. In diesem Fall bedeutete dies, dass wir die „Schnittkanten“ der Arbeitsplatte ein wenig schleifen mussten, damit die Fläche glatt genug ist, um den Umleimer draufkleben zu können.

Hierzu benutzten wir den Schleifdorn mit dem grobkörnigen Schleifband.

Bereits bei einer relativ geringen Umdrehungszahl von 10.000 Umdrehungen war der Abtrag vom Holz ganz hervorragend. Der Dremel lief im wahrsten Sinne des Wortes rund und relativ ruhig dabei. Auch die Lautstärke ist mehr als akzeptabel. Dies kennen wir von einem der „großen Brüder“ des Dremel Micro auch anders, den wir uns ab und an einmal von meinem Vater ausgeliehen hatten.

Dremel Micro (28)Sehr positiv zu bewerten ist auch, dass sich die Drehzahl beim Dremel Micro auch während des Betriebs ändern lässt, so dass man die Drehzahl während der Benutzung an das jeweilige Werkstück anpassen kann.

Man muss dazu also nicht absetzen bzw. den Arbeitsschritt unterbrechen, das Gerät ausschalten und erst nach der Drehzahl-Anpassung weitermachen. Auch dies kennen wir von anderen Herstellern leider ganz anders.

Bereits nach sehr kurzer Zeit hatten wir die Seiten der Arbeitsplatte beigeschliffen, so dass wir den Umleimer aufsetzen konnten. Nachdem der Klebstoff ausgehärtet war, konnten wir mit dem Dremel Micro zusätzlich noch die „Überstände“ entfernen und die Kanten glätten, so dass wir ein – für uns – perfektes Ergebnis erzielten.

Wir haben gerade erst eine neue Arbeitsplatte für einen Teil unserer Küche nach unseren Vorgaben von einem Baumarkt zuschneiden lassen… und ganz ehrlich: unsere Arbeitsplatte auf der Flurkommode ist um Längen besser verarbeitet als die neue Arbeitsplatte in der Küche. Dremel seit Dank.

Ferner haben wir mit dem Dremel Micro auch dünnes Metal geschnitten und bspw. ein zerbeultes Sattelrohr vom Fahrrad gefräst. Alles überhaupt kein Problem für den kleinen Kerl.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

FAZIT Dremel Micro:

Wir sind absolut begeistert von dem Dremel Micro, denn für Hobby-Handwerker / -Heimwerker wie uns ist das Gerät vollkommen ausreichend. Es läuft außerordentlich ruhig ohne großartig auszuschlagen. Dadurch ist ein sehr präzises Arbeiten möglich, das zu perfekten Ergebnissen führt.

Dremel Micro (7)Der Dremel Micro liegt extrem gut und vor allem auch sicher in der Hand, so dass man nicht befürchten muss, dass er beim Führen verrutscht und man sich so „verschneidet“ o.ä. Zudem ist er unglaublich leicht, so dass man auch länger andauernde Arbeitsschritte mit ihm ohne Probleme erledigen kann.

Jedoch muss man auch sagen, dass er halt nicht ganz so viel „Wumms“ hat, wie größere Modelle von Dremel oder auch anderen Herstellern. Daher sind wir der Meinung, dass er sich lediglich für Hobbyheimwerker eignet.

Und hier muss man ganz klar sagen, dass der Preis von knapp EUR 120,00 für eine „Ab-und-Zu-Nutzung“ doch schon stolz ist.

Dremel Micro (19)Neben dem geringen Gewicht, dem ruhigen Lauf und der der präzisen Arbeitsweise ist insbesondere auch der lang anhaltende Akku sehr positiv zu bewerten. Man kann den Dremel Micro nach der Benutzung auch ganz unproblematisch in die Ladestation stellen, da der verbaute Akku Memory-Effekte und eine Selbstentladung verhindert. Darüber hinaus finden wir den LED-Beleuchtungsring außerordentlich praktisch, da man so den Bereich, den man gerade bearbeitet zusätzlich ausleuchtet.

Was uns persönlich jedoch fehlt, ist eine Tasche im Lieferumfang, in die man auch die Ladestation, Kabel und auch den Zubehörkasten verstauen kann, wenn man den Dremel Micro nicht mehr benötigt. Das Hardcase für den kleinen Kerl selbst ist wirklich toll, aber wenn man das Gerät nur ab und an nutzt und – wie wir – keine Werkstatt oder passenden Kellerraum hat, fragt man sich natürlich, wo man die anderen Teile des Dremel Micro packen soll, wenn man ihn nicht benötigt.

Insgesamt sind wir aber wirklich außerordentlich zufrieden mit dem Dremel Micro und den präzisen Ergebnissen, die wir mit ihm bei unseren DIY-Projekten erzielen konnten. In Anbetracht der kleineren Kritikpunkte, erhält der kleine Kerl von uns vier von fünf Fellnasen mit Tendenz zur Höchstwertung:

Rate_4 (Mobile)

 

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Tatiana Bobrovnik sagt:

    Vielen lieben Dank für den tollen Bericht!

  2. Ludwig,Torsten sagt:

    Der Dremel ist schon ein Tolles Teil,würde ihn sehr gerne testen.

    • eicke1978 sagt:

      Hallo Torsten,

      wie geschrieben, gibt es ihn im Dremel Onlineshop, aber auch bei Amazon & Co. und in vielen gut sortierten Baumärkten zu kaufen :-).

      LG,
      Danny

Hinterlasse uns einen Kommentar!