Kärcher VC 5 Premium Staubsauger im Test

[ANZEIGE]

Seit einiger Zeit dürfen wir den neuen Kärcher VC 5 Premium Staubsauger testen und auf Herz & Nieren prüfen. Für den Test wurde uns ein Exemplar dieses kompakten „Handstaubsaugers“ kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Allgemeine Infos zu Kärcher:

Das Unternehmen wurde 1935 von Alfred Kärcher gegründet und ist vor allem für seine Hochdruckreiniger bekannt. Alfred Kärcher entwickelte 1950 den ersten Heißwasser-Hochdruckreiniger.

Zunächst konzentrierte sich das Unternehmen auf Lösungen für Gewerbe (z.B. Autowaschstraßen) und Industrie sowie Gebäudetechnik.

Mit der Entwicklung des ersten tragbaren Hochdruckreinigers 1984 erschloss Kärcher den Endkonsumentenmarkt. Inzwischen umfasst die Produktpalette auch Dampfreiniger, Staubsauger und Saugroboter sowie Lösungen für den Gartenbereich (z.B. Pumpen).

Kärcher ist stark innovationsgetrieben und entwickelte sich so zum Weltmarktführer im Segment der Reinigungstechnik. Ferner sind Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung für Kärcher “höchstes Gebot”, was sich auch in den Unternehmensleitlinien sowie einem eigenen Kärcher Verhaltenskodex widerspiegelt.

Weitere Infos zum Unternehmen findet Ihr HIER.

 

Allgemeine Infos zum Kärcher VC 5 Premium Staubsauger:

Der Kärcher VC 5 ist eines der neuesten Mitglieder der Krächer-Produktfamilie. Es handelt sich bei dem Gerät und einen sehr kompakten Handstaubsauger. Er ist in der „normalen“ VC 5 Version und in der „Premium“-Variante mit erweiterter Ausstattung erhältlich. Wir durften die Premium-Version testen.

Der Kärcher VC 5 Premium Staubsauger im Überblick:

  • Produktart: Handstaubsauger
  • Abmessungen: 182 x 261 x 621 mm
  • Gewicht: 3,2 kg
  • Farben: weiß-schwarz-gelb
  • Energieeffizienzklasse: A
  • Softgripeinlage am Handgriff
  • 3-faches Teleskopsaugrohr
  • Umschaltbare Trockensaugdüse mit flexiblem Gelenk
  • 3-stufiges, beutelloses Filtersystem
  • Entnehmbare Filterkassette
  • 4-stufige Leistungsregulierung
  • Abnehmbare Bodendüse
  • 2 Kabelhaken mit Schnellabnahmefunktion
  • Länge Kabel: 9 Meter
  • Aktionsradius: 10 m
  • UVP: EUR 189,99

Lieferumfang des Kärcher VC 5 Premium Staubsaugers:

  • 1 x VC 5 Handstaubsauger
  • 1 x Bodendüse
  • 1 x 3-stufiges Filtersystem
  • 1 x Fugendüse
  • 1 x Möbelpinsel
  • 1 x Polsterdüse
  • Anleitung

Weitere Infos zum Kärcher VC 5 Premium Staubsauger findet Ihr HIER. Ihr könnt ihn direkt im Kärcher-Onlineshop oder auch bei amazon.de kaufen.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Der erste Eindruck und die Nutzung des Kärcher VC 5 Premium Staubsaugers:

Der Kärcher VC 5 Premium wird in einem überraschend kompakten Karton geliefert. Natürlich packten wir ihn sofort aus, als er bei und eintraf und nahmen ihn in Augenschein. Wie wir es von Kärcher gewohnt sind, ist der VC 5 exzellent, robust und hochwertig verarbeitet. Der „kleine Kerl“ ist in der Tat sehr kompakt verarbeitet, so dass er in der kleinsten Ecke oder auch im Schrank aufbewahrt werden kann. Dies ist schon einmal sehr vorteilhaft, da man häufig ja gar nicht mehr weiß, wo man die ganzen Geräte im Haushalt unterbringen soll, vor allem, wenn man dann auch noch an einen Zweitsauger wie den VC 5 denkt.

Doch nun sollte der Handstaubsauger auch einmal zeigen, was in ihm steckt und wie er so „performt“. Man kann ihn eigentlich auch mehr oder weniger sofort in Betrieb nehmen.

Die Filterkassette ist bereits werksseitig in das Gerät eingesetzt, so dass man nur noch die Bodendüse aufsetzen muss.

Nun verbindet man das Gerät mit dem Strom und kann direkt loslegen. Über eine gummierte Taste schaltete man den Sauger ein. Oberhalb dieser Taste befindet sich die Saugleistungsregelung mit einem vierstufigen Schieberegler.

Die ersten beiden Stufen sind extrem leise, bei dennoch exzellenter Saugleistung. Stufe drei und vier sind jedoch unserer Meinung nach relativ laut.

Durch die gummierte Einlage im Griff liegt der Kärcher VC 5 Premium sehr gut und sicher in der Hand. Über einen Drückknopf im Handgriff kann man das Teleskoprohr ausfahren, so dass der Handsauger eine angenehme „Länge“ hat, wenn man bspw. den Boden saugen möchte. Leider ist uns bei ersten Versuch des Ausfahrens erst einmal die Bodendüse abgefallen. Ferner dachten wir eigentlich, das man nur die Knopf eindrückt und dann den „Korpus“ des Geräts hochzieht, um das Teleskoprohr auszufahren. Es ist jedoch so schwergängig, dass man einen Fuß auf die Bodendüse stellen muss und dann hochzieht, um das Rohr auf die komplette Länge ausfahren zu können. Dies finden wir relativ unpraktisch.

Man kann statt der Boden- bspw. auch die Fugendüse aufsetzen und das Teleskoprohr ausfahren, um zum Beispiel Zimmerecken an der Decke absaugen zu können (z.B. Spinnweben etc.). Dies finden wir wiederum sehr praktisch, um auch schwer erreichbare Ecken in der Wohnung absaugen zu können.

Der Möbelpinsel eignet sich zum Beispiel auch ganz hervorragend, um Jalousien abzusaugen.

Wie oben bereits beschrieben, ist die Saugleistung des VC 5 exzellent, vor allem auch mit der Bodendüse. Diese kann man mittels eines Kippschalters sowohl auf Teppichen als auch auf Hartböden nutzen. Die hohe Saugleistung ist gerade in Katzenhaushalten wichtig und klasse, da die Stubentiger immer wieder Katzenstreu aus dem Katzenklo scharren oder auch über ihre Pfoten einzelne Krümel in der ganzen Wohnung verteilen. Wer selbst Katzen hat, weiß wovon wir reden. Gerade hier finden wir einen kompakten Zweitsauger extrem praktisch, um mal schnell Streu, aber auch Katzenhaare und Staub wegsaugen zu können.

Auch das sehr bewegliche Gelenk der Bodendüse ist ausgesprochen positiv hervorzuheben.

Doch genau hier fiel uns auch ein sehr unschönes Detail des VC 5 Premium auf.

Wir hatten gerade ein wenig Katzenstreu weggesaugt, als wir die Bodendüse gegen den Möbelpinsel austauschten, um die Jalousien abzusaugen. Dabei bröselte Katzenstreu wieder aus dem Gerät durch die Öffnung des Möbelpinsels heraus.

Wir schauten uns dann sofort die Filterkassette an, ob sie vielleicht schon zu voll war. War sie aber nicht. Daher ist dies natürlich extrem unschön.

Bei der Entnahme der Filterkassette stellten wir auch fest, dass sie sehr schwergängig zu entnehmen ist, so dass wir schon fast Angst hatten, etwas an dem Gerät abzubrechen.

Wir machten zudem den Fehler, dass wir bei der Entnahme der Kassette das Teleskoprohr nicht wieder eingezogen und den Sauger nicht in die Parkposition gebracht hatten.

Der Sauger war also ausgezogen und somit hielten wir ihn bei der Entnahme der Kassette in einem ca. 45° Winkel.

Dies führte jedoch dazu, dass sich ein Großteil des Inhalts der Kassette wieder entleerte, leider nicht im Mülleimer, sondern auf dem Laminat im Wohnzimmer. Ebenfalls sehr ärgerlich.

Wenn man die Kassette entnommen hat (bitte nur bei aufrecht stehendem Gerät), kann man die Abdeckung abdrehen und das sie in einem Mülleimer entleeren. Anschließend dreht man die Abdeckung wieder auf die Kassette und setzt sie wieder in den Sauger ein. Den in der Kassette enthaltenen Filter kann man einfach unter fließend Wasser reinigen. Anschließend sollte man ihn 24 Stunden lang komplett trocknen lassen, bevor man ihn wieder in die Kassette einsetzt.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Fazit Kärcher VC 5 Premium Staubsauger:

Als wir die Testanfrage erhielten, freuten wir uns schon sehr auf den Test des neuen Handstaubsaugers von Kärcher. Leider währte die Freude nicht lange. Aber erst einmal möchten wir die positiven Aspekte am Kärcher VC 5 Premium Staubsauger hervorheben.

Das Gerät überzeugt durch sein extrem kompakte, aufbewahrungsfreundliches Design sowie eine hochwertige und robuste Verarbeitung. Ferner ist die Saugleistung des VC 5 absolut hervorragend. Dies erwarten wir aber auch von einem Produkt aus dem Hause Kärcher und auch von einem Handstaubsauger. Gerade als Hausstauballergiker und Katzenhalter ist die Saugleistung ein absolut wichtiges Kriterium für die Bewertung eines Staubsaugers. Und hier konnte der VC 5 auf ganzer Linie überzeugen.

Doch leider überwiegen bei dem Kärcher VC 5 Premium die negativen Aspekte bzw. Kritikpunkte. Dies fängt schon beim Ausziehen des Teleskoprohrs an. Wir finden es schade, dass man es entweder von Hand ausziehen oder dabei den Fuß auf die Bodendüse stellen muss, damit es funktioniert. Ferner verlagert sich so natürlich der Schwerpunkt des Geräts dahingehend, dass man es in ausgefahrenem Zustand nicht mehr parken kann. Klar ist dies irgendwie (physikalisch) verständlich, aber dennoch unpraktisch.

Also muss man immer, wenn man etwas aus dem Weg räumen möchte, den Sauger wieder in die Ausgangsposition bringen, um ihn „parken“ zu können oder aber man muss ihn auf den Boden legen.

Zudem finden wir die Anordnung des Einschaltknopfes sowie der Leistungsregulierung sehr unpraktisch. Benutzerfreundlicher wäre es, wenn der Einschaltknopf oben am Griff und der Regulierungsschieber darunter angebracht wäre.

Besonders ärgerlich ist jedoch die Entnahme und Leerung der Filterkassette sowie insbesondere auch das Herausbröseln bereits aufgesaugten Schmutzes beim Wechseln der jeweiligen Düse. Wir finden, dass so etwas einfach nicht passieren darf.

Ferner kann es nicht sein, dass bei leicht schräger Position der halbe Inhalt der Kassette bei deren Entnahme herausfällt. Zudem vermissen wir auch eine optische Anzeige, die signalisiert, dass die Kassette voll ist und entleert werden muss.

Darüber hinaus fiel uns auf, dass sich nach Entnahme der Filterkassette der Schwerpunkt des Geräts erneut verlagert. Dies führte nicht nur einmal dazu, dass das Gerät trotz Parkposition (die durch Magnete fixiert wird) zur Seite wegkippte.

Zu guter letzt müssen wir ehrlich sagen, dass wir ein solches Gerät mit Kabel statt Akku absolut unpraktisch finden. Denn vom Fassungsvolumen her, eignet sich der VC 5 in unseren Augen lediglich als Zweitsauger, um mal eben etwas wegzusaugen.

Und da ist das Suchen ein Steckdose, das manuelle Ab- und Aufwickeln des Kabels einfach nicht benutzerfreundlich und führt unserer Meinung nach das Konzept bzw. den Zweck eines solchen Geräts ad absurdum: das schnell Beseitigen von Schmutz oder auch einem kleinern Malheur.

Durch die kompakte Verbauung des Geräts, die für die Aufbewahrung ausgesprochen praktisch ist, verfügt es leider über keinerlei Aufbewahrungsmöglichkeiten für das Zubehör, also für die Zusatzbürsten etc.

Es muss also dann wieder in irgendeiner Schublade & Co. herumliegen und Platz wegnehmen.

Der Kärcher VC 5 Premium Staubsauger ist wohl das erste Gerät aus dem Hause Kärcher, das uns überhaupt nicht überzeugen konnte.

Für das Gerät sprechen ausschließlich das kompakte Design, die robuste Verarbeitung sowie die Saugleistung. Jedoch überwiegen die Kritikpunkte, so dass der VC 5 Premium von uns nur zwei von fünf Fellnasen erhält:

Das könnte Dich auch interessieren...

10 Antworten

  1. Hallo, euer Bericht ist wirklich super. Auch ich habe das Gerät zum Testen erhalten und gestern meinen Bericht auf meinen Blog gestellt. Auch wir haben Katzen und von der Saugleistung hat mich das Gerät wirklich überzeugt. Aber auch ich habe einiges festgestellt, was man verbessern kann, bzw. was mir nicht gefallen hat. Heute hat mein Mann gesaugt und musste 5 mal den Becher ausleeren (Wir haben ein großes Haus). Wenn der Filter voll ist, saugt der Zwerg nämlich gar nicht mehr so gut – eine Anzeige könnte das Gerät wirklich gut gebrauchen. Auch mein Mann fand es gar nicht so einfach, die Kartusche zu leeren. Um als Zweitsauger im Schrank zu liegen, finde ich persönlich das Gerät recht teuer. Meinen Bericht findet ihr auf http://fraurotkohl.blogspot.de/, falls ihr lust habt mal vorbeizuschauen.

    Großes Lob auch noch mal für eure Seite, auf der ich regelmäßig vorbeischaue und mich auch immer wieder für interessante Produkttests bewerbe.

    LG
    Susanne

  2. shadownlight sagt:

    Hey, ach herje, ich habe mich persönlich in das Teil verliebt und jetzt auch gekauft! Warum? Ich hatte einen Akkusauger- gleicher Preis- die Saugkraft war so mies und der Akku lies nach zwei Jahren so stark nach, dass die Sauberkeit erstens gar nicht mehr garantiert war und ich mit einer Akkuladung nur noch die Hälfte des Hauses gesaugt bekam. Das Kabel ist so lang, dass es bei mir über eine ganze Etage plus Treppe reicht und da nehme ich ein Kabel gern in Kauf, wenn die Saugkraft stimmt. Die Düsen habe ich in einem Schrank verstaut, die sind ja klein und beim Herausnehmen des Filters ist es mir tatsächlich nicht passiert, dass etwas daneben ging.
    Sieh mal, so unterschiedlich sind doch die Auffassung, finde ich total spannend.
    Liebe Grüße an euch!

    • eicke1978 sagt:

      Hey,

      das ist ja wirklich spannend. Wir benutzen seid einiger Zeit einen Akkusauger, der in der Saugleistung genauso gut ist, dafür aber kein Kabel hat :-).

      LG,
      Danny

  3. Sylvia sagt:

    Hey Danny, das hört sich ja alles fies an. So muss man ja jedes Mal nachdenken bevor man den Sauger entleert. Ich würde sicher immer wieder vergessen ihn zurückzufahren und mein Boden säh auch so aus wie eurer.
    Überzeugend sieht echt anders aus.
    Schönen Sonntag und liebe Grüße,
    Sylvia

    Ach und ich hätte heute ja eher einen Post über irgendeine fiese Leckerei erwartet 😬 Vielleicht kommt die ja noch ^^

    • eicke1978 sagt:

      Hey Sylvia,

      ja, wir waren auch echt enttäuscht, da wir solche „Probleme“ bei einem Kärcher-Produkt nicht erwartet hatten.

      Dir auch einen schönen Sonntag!

      LG,
      Danny

      P.S.: Nein, heute gibt es kein Post über eine fiese Leckerei :-).

  4. Gertraude Fichtner sagt:

    Herzlichen Dank für den ausführlichen Bericht. Ich glaube er hätte bei uns aufm Bauerhof ein umfangreiches Einsatzgebiet.

  5. Uschi Letschert sagt:

    Vielen herzlichen Dank für den tollen und ausführlichen Bericht! LG :))

Hinterlasse uns einen Kommentar!