Philips Sonicare DiamondClean im Test

Philips Sonicare DiamondClean (9)

Über QVC dürfen wir aktuell die Philips Sonicare DiamondClean testen. Es handelt sich hierbei um eine wiederaufladbare Schallzahnbürste. Wir bekamen eine Ausführung zugeschickt, bei der das Ladeglas nicht enthalten war.

Lieferumfang der Philips Sonicare DiamondClean:

  • Philips Sonicare DiamondClean (5)1 x Handstück
  • 2 x Bürstenkopf
  • 1 x Reiseetui mit Ladefunktion
  • USB-Ladekabel
  • Stecker
  • Anleitungen etc.

Allgemeine Infos zur Philips Sonicare DiamondClean:

  • wiederaufladbare Schallzahnbürste mit bis zu 31.000 Bürstenkopfbewegungen / Minute
  • Farbe. Keramikweiß
  • fünf Reinigungsstufen
  • Stromverbrauch: 2,0 W
  • Batterietyp: Li-Ionen-Akku
  • Reiseetui mit Ladefunktion
  • Akkustandsanzeige
  • UVP (mit Ladeglas): EUR 199,99

Weitere Infos zu der Philips Sonicare DiamondClean findet Ihr hier.

Erster Eindruck von der Philips Sonicare DiamondClean:

Dadurch, dass die Philips Sonicare DiamondClean komplett in keramikweiß gehalten ist und auch die Bürstenköpfe eine entsprechende Farbe haben, wirkt sie sehr edel und wie aus „einem Guss“. Die Anzeigen für das jeweilige Programm sind im ausgeschalteten Zustand nicht zu erkennen. Erst wenn das Gerät eingeschaltet wird, werden die diversen Anzeigen beleuchtet.

Das Reiseetui wirkt durch seinen Bezug in silbergrau-weiß ebenfalls sehr edel. Der Innenteil des Etuis wiederum ist durch seine „neongrüne“ Farbe eher stylisch, bildet aber einen tollen Kontrast zur Außenhülle und passt dadurch sehr gut. In dem Reiseetui finden das Handstück sowie zwei Bürstenköpfe Platz.

Die Besonderheiten der Philips Sonicare DiamondClean:

Philips Sonicare DiamondClean (14)Durch die bis zu 31.000 Bürstenkopfbewegungen pro Minute entfernt die Philips Sonicare DiamondClean bis zu siebenmal mehr Plaque als eine normale Handzahnbürste, selbst an schwer erreichbaren Stellen sogar noch bis zu 100 % mehr. Diese Reinigungsleistung wird auch dadurch erreicht, dass durch die patentierte Schalltechnologie eine dynamische Flüssigkeitsströmung erreicht wird, die auch die Zahnzwischenräume mit reinigt.

Die DiamoandClean wird in dem Reiseetui aufgeladen. Die Aufladung kann über ein USB-Kabel sogar über einen PC / Laptop erfolgen. Mit dem mitgelieferten Steckeraufsatz ist aber natürlich auch eine Aufladung über die Steckdose möglich.

Die Nutzung der Philips Sonicare DiamondClean:

Philips Sonicare DiamondClean (19)Bei der Nutzung der Philips Sonicare DiamondClean haben wir direkt ein kleines Manko feststellen können. Wie oben beschrieben, leuchten die Statusanzeigen erst auf, wenn man die Zahnbürste einschaltet. Das heißt natürlich auch, dass man den gewünschten Reinigungsmodus erst einstellen kann, wenn man die Zahnbürste bereits eingeschaltet hat. Da der Bürstenkopf jedoch sofort direkt mit den Schwingungen startet, ist es schon recht schwierig, den gewünschten Modus einzustellen.

Die Reinigungsmodi im Überblick:

  • Clean: für die tägliche Reinigung
  • Gum Care (Zahnfleischpflege): sanfte Massage des Zahnfleischs
  • Polish: Aufhellen und Polieren der Zähne
  • Sensitive: sanfte Reinigung für Zähne und Zahnfleisch
  • Weiße Zähne: Entfernt oberflächliche Verfärbungen

Beim ersten Gebrauch der Philips Sonicare DiamondClean ist es erst einmal sehr gewöhnungsbedürftig, dass durch die hohe Anzahl an Bürstenkopfbewegungen die ganze Hand „mit vibriert“ :-). Doch nach ein paar Tagen der Nutzung merkt man dies gar nicht mehr.

Philips Sonicare DiamondClean (20)Die Reinigungswirkung selbst beim einfachen „Clean“-Programm ist phänomenal. Die Zähne fühlen sich extrem glatt und sauber an. Das „Gum Care“-Programm ist zu Beginn auch ein wenig gewöhnungsbedürftig, da es am Zahnfleisch „kitzelt“. Nach der Benutzung fühlt sich das Zahnfleisch tatsächlich massiert, gepflegt, weich und besser durchblutet an.

Durch das vorprogrammierte „Easy-Start“ gewöhnt man sich langsam an das neue Reinigungsgefühl, indem die Schallwellen bei den ersten 14 Anwendungen nach und nach erhöht werden. Dies soll dazu beitragen, dass es nicht ganz so stark kitzelt.

Mit den beiden „Intensivprogrammen“ „Polish“ und „Weiße Zähne“ konnten in der Tat oberflächliche Verfärbungen bekämpft werden, so dass wir bereits nach einwöchiger Nutzung feststellen konnten, dass die Zähne heller wurden.

Der integrierte Zwei-Minuten-Timer hilft dabei, die empfohlene Putzdauer auch einzuhalten. Durch den „Quadpacer-Intervall-Timer“ wird man alle 30 Sekunden über ein Signal darauf hingewiesen, dass man sich nun den nächsten Quadranten widmen kann. Die Bezeichnung für diesen Timer leitet sich aus der Tatsache ab, dass der menschliche Mund in vier Quadranten eingeteilt ist.

Eine komplette Akkuladung reicht für bis zu 10 Tage. Dies haben wir genauestens ausgetestet, da eine lange Akkuleistung elementar wichtig für eine gute wiederaufladbare Zahnbürste ist.

FAZIT Philips Sonicare DiamondClean:

Philips Sonicare DiamondClean (16)Insgesamt sind wir mit der Philips Sonicare DiamondClean wirklich sehr zufrieden. Die Reinigungsleistung ist unschlagbar gut. Beim Zungentest, also dem Entlangfahren der Zunge an den Zähnen, merkt man direkt wie sauber und glatt die Zähne sind. Man hat ein spürbar sauberes Gefühl im Mundraum. In Kombination mit der Philips Sonicare Airfloss zur Zahnzwischenraumreinigung verfügt man über das perfekte Duo für eine perfekte Mundhygiene.

Auch vom Design her kann die Philips Sonicare DiamondClean voll und ganz überzeugen. Sie sieht stylisch und edel aus. Der Handgriff liegt extrem gut in der Hand.

Dennoch haben wir auch ein paar kleine Kritikpunkte:

Zum einen die oben bereits beschriebene Problematik beim Einstellen der Reinigungsmodi. Hier wäre es toll, wenn Philips eine Möglichkeit böte, den Reinigungsmodus vor dem Start der Schallzahnbürste einstellen zu können. Dies könnte zum Beispiel in der Art ablaufen, dass man die Zahnbürste mit einmal Drücken einschaltet, dann den Reinigungsmodus auswählt und die Zahnbürste erst durch ein zweites Drücken startet.

Ein weiteres Manko ist die Tatsache, dass sich der Einschaltknopf ab und an unter dem Gehäuse des Handstücks verhakt und dann nur noch schlecht zu bedienen ist. Da wir auch einmal die „Black Edition“ der Philips Sonicare DiamondClean testen durften und dort genau das gleiche Problem hatten, gehen wir davon aus, dass es sich um einen allgemeinen Fehler bei diesem Produkt handelt.

Und der letzte Kritikpunkt ist, dass wir die Zahnbürste nur in dem mitgelieferten Reiseetui aufladen können. Da aber nicht jeder viel Platz im Badezimmer hat, ist diese Lademöglichkeit zwar für Reisen sehr praktisch, nicht aber für das normale Laden in den eigenen vier Wänden. Das Reiseetui ist immerhin ca. 23 cm lang. Hier würden wir uns wünschen, dass es für den tagtäglichen Betrieb und das normale Aufladen ein kleines und einfaches Ladegerät gäbe.

Alles in allem sind wir aber begeistert von der Philips Sonicare DiamondClean und wollen sie auch nicht mehr missen. Wer eine hochwertige Schallzahnbürste mit überdurchschnittlicher Reinigungswirkung sucht, dem können wir die Philips Sonicare DiamondClean wärmstens empfehlen.

Das Doppelpack Standard-Bürstenköpfe für das Gerät kostet im Übrigen aktuell EUR 16,99 im Philips-Onlineshop.

 

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Schrasti sagt:

    Vielen Dank für euren Produkttest. Ich habe eine alte elektrische Zahnbürste von Philips, diese habe ich jetzt unglaublich 10 Jahre und sie funktioniert noch einwandfrei! Auch der Akku ist noch super! Die Zahnbürsten halten echt ewig! Ich möchte mir aber aus hygienischen Gründen jetzt doch mal eine neue Zahnbürste zulegen und da habe ich mir genau das Produkt was ihr dort vorgeschlagen habt, ausgewählt. Und da euer Test so positiv ausgefallen ist, werde ich mir diese jetzt auch kaufen. 🙂 Danke.

  2. bannerhammer sagt:

    Gibt es die Akkus zum austauschen ?

  3. oliverfahn sagt:

    habe ich auch und bin sehr zufrieden damit

  4. henriette klocke sagt:

    wow würde ich gerne mal testen

Hinterlasse uns einen Kommentar!