BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im Test

Veröffentlicht · Aktualisiert

BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im Test

[ANZEIGE]

Man liest ja immer wieder, dass die Zahl an Einbrüchen in Deutschland kontinuierlich ansteigt, ebenso wie Vandalismus. Daher traf es sich ausgesprochen gut, dass wir bzw. mein Bruder und meine Schwägerin ein komplettes Alarmsystem von BLAUPUNKT testen durften. Denn leider ist es auch in ihrem sehr ruhigen Viertel inzwischen so, dass sich Delikte wie Einbruch und Vandalismus häufen. Für den Test wurde uns ein Einstiegsset der neuen BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage nebst einiger Erweiterungen kosten- & bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Allgemeine Infos zur BLAUPUNKT Funk-Alarmanlage:

BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im Test

Die BLAUPUNKT Alarmsysteme  werden allesamt in Taiwan entwickelt und hergestellt. Dabei handelt es sich um sogenannten Funk-Alarmanlagen, d.h. die einzelnen Komponenten kommunizieren via Funk. Es müssen als keine lästigen Kabel verlegt werden, um die einzelnen Zubehörteile mit der Alarmzentrale zu verbinden.

Die neueste Alarmzentrale ist die BLAUPUNKT SA 2900-R, die wir in den letzten Wochen testen durften.

Das BLAUPUNKT SA 2900-R Einstiegsset im Überblick:

  • BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im TestMaße SA 2900-R Zentraleinheit: 209 x 136 x 22,5 mm
  • Notstromversorgung bis zu 18 Stunden
  • Steuerung über beleuchtetes LCD-Display & Tastatur
  • integrierte Sirene
  • Sirenenlautstärke: 96 dB
  • Alarmierung per Anruf oder SMS
  • bis zu 6 Telefonnummern können hinterlegt und priorisiert werden
  • Per App „Connect2Home-R“ steuerbar
  • verschlüsselte Programmier- und variable Rolling-Code- Befehle zur Unscharf-Schaltung
  • Unscharfschaltung über codierte Fernsteuerung oder Zahlencode an der Zentraleinheit
  • variable Zeiten für Scharfschaltung & Alarmauslösung programmierbar
  • um bis zu 30 Sensoren erweiterbar (Plug & Play)
  • Aufschaltung auf Wachdienst-Zentrale möglich
  • Reinhör-Funktion
  • Automatische Status- und Fehlermeldungen
  • Sabotagekontakte gegen Manipulation
  • UVP: EUR 549,00

Lieferumfang BLAUPUNKT SA 2900-R Einstiegsset:

  • 1 x BLAUPUNKT SA 2900-R
  • 1 x 1 x Bewegungsmelder (IR-S1L)
  • 1 x Tür/Fenstersensor (DC-S1)
  • 1 x Fernbedienung (RC-R3B) mit Rolling-Code

Weitere Infos zu dem Einstiegsset findet Ihr HIER.

Wie in der Übersicht bereits geschrieben, können mit der BLAUPUNKT SA 2900-R bis zu 30 Sensoren verbunden werden. Dafür steht das folgende Funk-Zubehör im BLAUPUNKT Onlineshop zur Verfügung:

  • BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im TestFunk-Bedienteil (UVP: EUR 139,00)
  • Funk-Fernbedienung mit Rolling Code (UVP: EUR 69,00)
  • Funk-Temperatursensor (UVP: EUR 89,00)
  • Funk-Vorhang Bewegungsmelder (UVP: EUR 129,00)
  • Funk-Tür/Fenstersensor (UVP: EUR 69,00)
  • Funk-Außensirene (UVP: EUR 179,00)
  • Funk-Hitze-Detektor (UVP: EUR 99,00)
  • Funk-Rauchmelder (UVP: EUR 99,00)
  • Funk-Bewegungsmelder (UVP: EUR 89,00)
  • Funk-Wassersensor (UVP: EUR 99,00)
  • Tierimmuner Funk-Bewegungsmelder (UVP: EUR 129,00)
  • Funk-Innensirene (UVP: EUR 159,00)
  • Funk-Öffnungsmelder (UVP: EUR 79,00)

Neben der SA-Serie, die wir testen durften, gibt es noch die Q-Serie, für die es zusätzliche Zubehörteile gibt und die Ihr ebenfalls im BLAUPUNKT-Onlineshop findet.

Für unseren Test wurden uns neben dem Einstiegsset noch eine weitere Funkfernbedienung mit Rolling-Code, eine Außensirene, ein Funk-Bedienteil sowie ein weiterer Tür-/Fenstersensor zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus erhielten wir noch die Überwachungskamera SpotCam Sense Pro, um die Eingangstür video-überwachen zu können. Diese kostet EUR 229,00 (UVP) und wird unabhängig von der BLAUPUNKT SA 2900-R installiert.

Das Gesamtpaket inkl. SpotCam würde demnach EUR 1.264,00 kosten.

 

Die Installation der SpotCam Sense Pro:

BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im Test

Wie bereits erwähnt, „arbeitet“ die SpotCam Sense Pro, eine Outdoor HD-Kamera, unabhängig von der BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage. Daher lasen wir uns als erstes in deren Anleitung ein und installierten die Kamera bevor wir die eigentliche Alarmanlage in Betrieb nahmen.

Erst einmal mussten wir einen passenden Bereich am Eingang des Hauses meines Bruders suchen, da die Kamera idealerweise vertikal angebracht werden sollt, um kein „schiefes“ Bild zu erhalten. Dies schränkte den Platzierungsmöglichkeiten etwas ein, zumal ein Stromkabel verlegt werden musste. Ferner muss man bei der Installation einer Überwachungskamera unbedingt darauf achten, dass kein öffentlicher Raum gefilmt wird, also zum Beispiel der Bürgersteig respektive die Straße.

BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im TestKurzer Überblick über die Features der SpotCam Sense Pro:

  • Outdoor-Videoüberwachung in Full-HD-Videoqualität mit 1080P
  • Ultraweiter Sichtwinkel von 155 Grad
  • Integrierte Temperatur-, Feuchtigkeits- und Helligkeitsmessung
  • Kostenlose 24 Stunden Cloud-Speicherung
  • Integrierte Sirene und Push-Nachrichten bei Bewegung oder Geräuschen
  • Steuerung über App oder Online-Account
  • Videos sind SSL-verschlüsselt
  • lokale Zwischenspeicherung der Videos bei fehlendem WiFi
  • 3-stufige Einstellungen der Empfindlichkeit bei Bewegungen & Geräuschen
  • Auslösung von Push-Nachrichten auf das Smartphone, wenn Bewegungen oder Geräusche gemäß der Einstellungen wahrgenommen werden

Nachdem wir einen Platz für die SpotCam gefunden hatten, schraubten wir die Halterung an, verbanden die Cam mit dem Stromkabel und klickten sie in die Halterung. Wichtig ist, dass an der Stelle der Installation auch WLAN verfügbar ist. Nun musste mein Bruder nur noch die App installieren, ein Konto anlegen und die Installation gemäß der Schritt-für-Schritt-Anleitung durchführen.

BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im TestDie Inbetriebnahme der SpotCam ist wirklich absolut einfach, wenn man schon einmal Smart Home Geräte installiert hat. Nachdem die Installation abgeschlossen war, übertrug die Kamera bereits Bild & Ton in perfekter Qualität. Wir waren und sind absolut angetan, denn man kann jedes Detail erkennen. Ferner verfügt die Kamera auch über ein Mikro und einen Lautsprecher, so dass mein Bruder über das Smartphone zum Beispiel auch fragen kann, was die Person an der Tür macht, also ähnlich wie bei einer Gegensprechanlage. Ebenfalls sehr praktisch, wie wir finden.

Die Empfindlichkeit stellte mein Bruder relativ hoch ein. Wir hampelten dann ein wenig vor der Tür herum. Mein Bruder wurde sofort via Push-Nachricht informiert und ein Bild unserer Hampeleien übertragen. Auch nachts liefert die Kamera perfekte und detailreiche Bilder.

Da die Daten in der Regel in der Cloud gespeichert werden (für 24 Stunden), kann ein Einbrecher die SpotCam ruhig stehlen, die erfassten Videos jedoch nicht löschen, da sie sich in der Cloud befinden und dann als Beweismittel an die Polizei übergeben werden können.

Man kann gegen eine monatliche Gebühr die Speicherzeiträume verlängern. Dies ist für meinen Bruder jedoch nicht interessant.

Weitere Infos über die SpotCam Sense Pro findet Ihr HIER.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Installation und Nutzung der BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage:

BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im Test

Nachdem wir die SpotCam in Betrieb genommen hatten, machten wir uns an die Installation der BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage. Zuerst suchten wir auch hier für die Zentraleinheit einen geeigneten Platz in der Nähe der Eingangstür. Dies war wichtig, damit man relativ schnell den Pincode eingeben kann, sollte man vorm Betreten des Hauses einmal vergessen haben, die Alarmanlage über die Fernbedienung zu deaktivieren.

BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im TestDer richtige Platz war schnell gefunden, so dass wir die Halterung anschraubten. Nun setzten wir eine SIM-Karte ein, die Ihr zwingend für den Betrieb der SA 2900-R benötigt, da sie Euch ja im Falle eines Alarms anruft oder eine SMS schickt. Wir entschieden uns für eine ganz einfache Prepaid-Karte. Zuerst hatte mein Bruder über eine Zweitkarte im Rahmen seines Vertrags nachgedacht. Dies hätte aber nicht wirklich funktioniert, da die Alarmanlage ihn dann nicht hätte anrufen können, sondern nur meine Schwägerin mit einer anderen Nummer.

Wenn Ihr Euch ebenfalls für eine Prepaid-Karte entscheiden solltet, solltet Ihr regelmäßig einen Testalarm auslösen, damit die Prepaid-Karte ab und an genutzt wird. Sonst könnte es passieren, dass das Guthaben irgendwann verfällt.

Anschließend verbanden wir die Zentraleinheit mit dem Strom und klickten sie in die Wandhalterung ein. Auch hier ist ein Sabotageschutz integriert. Wenn Ihr die Zentraleinheit jetzt einfach wieder entfernt, wird automatisch ein Alarm ausgelöst, den Ihr mit Eurem PIN verhindern könnt.

In den ersten Schritten nehmt Ihr folgende Einstellungen vor:

  • Datum & Uhrzeit
  • PIN
  • ggf. Änderung des Masterpins
  • Eingabe der SIM-Daten (SIM-Kartennummer, PIN & Telefonnummer)

Im nächsten Schritt lernt Ihr die jeweiligen Zubehörteile an und verbindet sie so mit der Funk-Alarmanlage. Dies funktioniert bei dem mitgeliefertem Zubehör aus dem Einstiegsset extrem einfach, also mit der Funkfernbedienung, dem Bewegungsmelder sowie dem Tür-/Fenstersensor. Hier muss man eigentlich immer nur einen bestimmten Knopf oder Hebel drücken und ein Signalton quittiert die Verbindung. Der Tür-/Fenstersensor wird in zwei Teilen an Tür und Türrahmen angebracht. Wenn ein Magnetkontakt geöffnet wird, wird ein Alarm ausgelöst, sollte die Anlage scharf geschaltet sein.

BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im TestMit der Funkfernbedienung kann man die Alarmanlage ein- und ausschalten. Durch die Rolling Codes kann der Code nicht abgefangen und von Einbrechern imitiert werden, um die Alarmanlage zu deaktivieren. Ihr könnt auch einstellen, wann die Alarmanlage nach dem Einschalten über die Fernbedienung endgültig scharf geschaltet wird (zum Beispiel nach einer Minute). Zum anderen könnt Ihr einstellen, wie viel Zeit zur Verfügung steht, um einen ausgelösten Alarm zu stoppen, indem man den eigenen PIN über die Tastatur eingibt. Gibt man ihn nicht rechtzeitig oder einen falschen PIN ein, so startet die Sirene.

Bis hier hin funktionierte eigentlich alles sehr einfach und wirklich nach dem Prinzip Plug & Play. Ab hier wird die Anleitung dann aber extrem unübersichtlich und ist nicht mehr eindeutig. Denn möchte man zusätzliches Zubehör mit der Zentrale verbinden, so funktioniert dies nicht so schnell wie mit den Teilen, die sich im Einstiegsset befinden.

BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im TestDenn nun muss man ein ganz anderes Menü der Steuereinheit ansteuern, um weitere Sensoren & Co. anlernen zu können. Dies findet sich in der Anleitung leider irgendwo mittendrin und auf verschiedene Kapitel in Nebensätzen verteilt. Wir verzweifelten schon leicht an den weiteren Installationen. Uns half dann am Ende ein Installationsvideo von BLAUPUNKT.

Also installierten wir jetzt noch die weiteren Sensoren und die Außensirene. Diese wird mit einer Batterie betrieben und verfügt ebenfalls über einen Sabotageschutz. Wenn Einbrecher also versuchen, sie abzunehmen, wird sofort ein Alarm ausgelöst. Die Außensirene verfügt über ein akustisches sowie ein visuelles Signal (eine rote Lampe). Auch bei ihr wird eine Halteplatte an der Außenwand verschraubt, in die die Sirene dann eingeklickt und festgeschraubt wird. Wichtig ist ein planer Untergrund, damit der Sabotageschutz nicht versehentlich durch eine Unebenheit ausgelöst wird.

Ihr könnt den einzelnen Sensoren im Übrigen in der Zentraleinheit auch Namen geben. Werksseitig werden sie in der SA 2900-R immer als „Zone“ kombiniert mit einer Ziffer gekennzeichnet. Damit Ihr aber keine Liste mit der jeweiligen Zonen-Bezeichnung der einzelnen Sensoren anfertigen müsst, könnt Ihr sie auch „Außensirene“, „Haustür“, „Fenster Arbeitszimmer“ etc. nennen.

Nach einigem Frust hatten wir inzwischen aber alle Sensoren und Fernbedienungen installiert, so dass wir einen Probelauf starten konnten. Das zusätzliche Bedienpad wurde im Übrigen an der Kellertür installiert, so dass man auch von dort das Haus verlassen und den Alarm scharf schalten kann.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

FAZIT BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage:

BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im Test

Nachdem wir Zentraleinheit, Sensoren & Co. installiert hatten, konnten wir die BLAUPUNKT SA 2900-R final in Betrieb nehmen. Wir waren schon sehr gespannt. Als erstes probierten wir die Scharfschaltung und anschließende Deaktivierung mit der Fernbedienung aus. Aktiviert man die Alarmanlage, so wird dies über einen lauten Countdown angekündigt, den man selbst außerhalb des Hauses hört. Deaktiviert man die Anlage wieder mit der Fernbedienung, so stoppt der Countdown.

BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im TestNun wollten wir die Alarmanlage natürlich in Aktion erleben. Mein Bruder schaltete die Alarmanlage live und öffnete dann die Tür. Sofort signalisierte die Alarmanlage einen Einbruch.

Mein Bruder wurde von der BLAUPUNKT SA 2900-R angerufen und eine Computerstimme teilte ihm mit, dass ein Einbruchsalarm ausgelöst worden sei. Nun hatte mein Bruder 30 Sekunden Zeit, den Alarm mittels Eingabe seines persönlichen PINs auszuschalten. Auch dies funktionierte einwandfrei. Sirene & Co. lösten nicht aus.

BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im TestIm nächsten Versuch schaltete mein Bruder die Alarmanlage scharf und wir bewegten uns anschließend im Haus. Diesmal deaktivierte mein Bruder den Alarm nicht, der durch den Bewegungsmelder ausgelöst wurde.

Nach 30 Sekunden startete sowohl innen als auch außen eine – im wahrsten Sinne des Worten – ohrenbetäubende Sirene. Darüber hinaus blinkte die rote Alarmleuchte an der Außensirene auf. Nur mittels seines persönlichen PINs konnte mein Bruder den ausgelösten Alarm stoppen.

Er hatte im Übrigen vergessen, seine Nachbarn darüber zu informieren, dass er eine Alarmanlage installieren und Testalarme auslösen würde. Dies führte dazu, dass innerhalb von wenigen Augenblicken die halbe Straße mindestens aus den eigenen Türen oder Fenstern schaute oder angelaufen kam. Der Alarm war so laut, dass uns noch drei Stunden nach dem Test die Ohren „klingelten“. Also wenn bei diesem Alarm potentielle Einbrecher nicht Reißaus nehmen, dann wissen wir auch nicht.

BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im TestSehr positiv ist auch zu bewerten, dass man die Alarmanlage prinzipiell auch bei Wachdiensten aufschalten kann, die dann – natürlich gegen entsprechende Gebühr – den Alarm erhalten und nach dem Rechten schauen. In Kombination mit der SpotCam führt die BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage bei meinem Bruder und meiner Schwägerin zu einem sehr viel sichereren Gefühl im eigenen Haus, insbesondere auch, wenn sie einmal ein paar Tage verreist sind. Großes Manko an dem Alarmsystem ist die nicht besonders verständliche und extrem unstrukturierte Anleitung, für die es auch einen Abzug in der B-Note gibt.

Daher erhalten die SpotCam und die BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage von meinem Bruder und meiner Schwägerin vier von fünf Fellnasen:

BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im Test

BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im Test


BLAUPUNKT SA 2900-R Funk-Alarmanlage im Test

Danny, Bj. 1978

Ich bin passionierter Hobbykoch und teste Produkte „cross-over“ aus allen Bereichen, bin da sozusagen der „Allrounder“. Angeblich schmeckt sogar, was ich koche, daher veröffentliche ich regelmäßig Rezepte auf unserem Blog. Abgesehen vom Bloggen & Kochen mag ich Kino, Bücher, Reisen, insbesondere nach Spanien, Städtetrips, Backen, Fitness und Netflix. Ferner bin ich ein echter Familienmensch und liebe unsere Kater.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
  1. Josh Seifert sagt:

    Hey Danny,
    vielen Dank für diesen interessanten und ausführlichen Artikel/Test. Er hat mir sehr bei meiner Recherche nach Alarmanlage geholfen.
    Freue mich auf weitere interessante Tests von dir.

    Liebe Grüße
    Josh

  2. Hallo Danny,

    Vielen Dank für den ausführlichen Test der SpotCam Sense Pro und unserer SA 2900-R Funk-Alarmanlage von Blaupunkt! Ich habe mit an der Bedienungsanleitung der SA 2900-R gearbeitet, daher bin ich natürlich betroffen, dass du diese als nicht verständlich und extrem unstrukturiert wahrgenommen hast.

    Könntest du mir die 3 – 5 wichtigsten Kritikpunkte nennen? Wir sind immer daran interessiert, unsere Produkte zu verbessern und sehen die Anleitungen als wichtigen Bestandteil! Daher wäre dein Feedback viel wert.

    Das würde mich und unser Team sehr freuen… 🙂

    Herzliche Grüße

    Mit freundlichen Grüßen/Kind regards,

    David Heidkamp
    Senior Manager Marketing und Kommunikation
    Senior Manager Marketing and Communications

    Authorized Distributor Blaupunkt Security:
    Azure Security & Care UG
    Max-Planck-Str. 10
    50858 Köln
    Germany
    Tel.: + 49 (0) 221 291963 – 44
    Fax: + 49 (0) 221 291963 – 48
    Mail: david.heidkamp@blaupunkt-sicherheitssysteme.com
    Web: http://www.blaupunkt-sicherheitssysteme.de

    Geschäftsführer : Adrian Porger und Guido Gabriel
    Registergericht: Amtsgericht Köln, HRB 83186
    Umsatzsteuer-ID: DE298714402
    Steuer Nr.: 215/5803/1453

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.