udoq – universelle Dockingstation im Test

udoq-dockingstation-16

Nervt es Euch auch, dass überall in der Wohnung oder im Haus verteilt Ladekabel, Smartphones & Tablets herumliegen? Wir durften ein absolut innovatives und ganz neues Produkt testen: die udoq Dockingstation, die eine Lösung für dieses Problem bieten soll. Sie wurde uns für den Test kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Noch bis zum 12.10.2016 läuft auf Kickstarter eine Crowdfunding-Kampagne, bei der Ihr aktuell 50% auf die reguläre UVP spart. Das Besondere an dieser Kampagne ist, dass sich die udoq Dockingstations bereits in der Produktion befinden, d.h. sie werden direkt nach Ende der Kampagne an die Unterstützer ausgeliefert.

Allgemeine Informationen zu udoq Dockingstation:

[dropcap]u[/dropcap]doq wurde als universelle Dockingstation von Marcus Kuchler entwickelt. Er erkannte, dass es Zeit für eine Lösung für das Laden diverser mobiler Endgeräte war, denn auch ihm ging es auf die Nerven, dass im eigenen Haus oder auch im Büro überall verstreut Smartphones & Co. herumlagen, die aufgeladen werden wollten.

udoq-dockingstation-3Er arbeitete gemeinsam mit seinem Team drei Jahre an der Idee und das Ergebnis war die Entwicklung von udoq. Zuvor entwickelte der Diplomdesigner Produkte u.a. für „Porsche Lifestyle“, Adidas oder auch den Kofferhersteller RIMOWA.

Ziel war es, mit udoq ein Produkt zu entwickeln, auf dem die verschiedenen mobilen Endgeräte mit ihren unterschiedlichen Ladekabeln zusammen platziert und aufgeladen werden können.

Ganz nach dem Motto „UNIFY YOUR DOCKING„.

Dabei spielte natürlich auch ein funktionales Design eine wichtige Rolle.

udoq-dockingstation-2Es gibt die udoq Dockingstation in vier verschiedenen Größen (dabei steht die Zahl immer für die Länge der Dockingstation in mm):

  • udoq 250 – EUR 99,00
  • udoq 400 – EUR 129,00
  • udoq 550 – EUR 159,00
  • udoq 700 – EUR 179,00

Die fertig entwickelte udoq Dockingstation hat inzwischen Patente in der EU, den USA und Japan erhalten.

In China ist das Patent gerade noch im Erteilungsprozess.

Weitere Infos zu udoq findet Ihr auf der Produktwebsite (inkl. Onlineshop).

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Die Nutzung der udoq Dockingstation:

[dropcap]A[/dropcap]ls die udoq Dockingstation bei uns eintraf, wurde sie erst einmal in Augenschein genommen. Sie ist sehr massiv und robust, so dass sie ein überraschend hohes Eigengewicht (also ohne Mobilgerät, mit Karton 1.350 g) hat. Sie ist optisch sehr gradlinig, minimalistisch konstruiert und erinnert ein wenig an eine Bank.

udoq-dockingstation-5Auf der Rückseite ragen die verschiedenen Kabel der einzelnen Ladeadapter heraus. Die Ladekabel sind in länglichen Adaptern eingebunden, die frei auf der udoq Dockingstation nach links oder rechts bewegt werden können.  Für unseren Test erhielten wir die udoq 400. Sie ist also 40 cm lang und bietet Platz für vier mobile Geräte. Dabei enthielt unser Testgerät die folgenden vier unterschiedlichen Anschlüsse, die serienmäßig in jedem udoq geliefert werden:

  • Apple Lighning (für aktuelle Apple Geräte, wie iPhone, iPod & Co.)
  • Apple Dock (für Apple Geräte der älteren Generationen)
  • MicroUSB (Android Geräte)
  • USB-C (ganz neuer Standard für immer mehr Mobilgeräte)

Mit der udoq können wir nun gleichzeitig unsere privaten Mobiltelefone, Tablets, mein Diensttelefon (iPhone) und den iPod aufladen.

Wie bereits erwähnt, lassen sich die Ladeadapter frei bewegen, so dass man sie so verschieben kann, dass auch alle Geräte Platz auf der Dockingstation haben.

udoq-dockingstationFerner befindet sich noch ein zusätzlicher U-Adapter in der udoq, der keine Ladefunktion erfüllt. Er dient dazu, Mobilgeräte horizontal laden zu können und große Geräte (z.B. einem 10″ Tablet) auf einer Höhe zu halten, um den Ladeanschluss zu entlasten. Bei der Entwicklung und Konstruktion der udoq Dockingstation wurde so ziemlich an alles gedacht, was die Benutzung der Station sehr komfortabel und sie auch universell nutzbar für alle Geräte macht.

So verfügt die Rückwand über zwei gummierte Streifen, die ein Verrutschen der Geräte verhindern, wenn man sie einmal platziert hat. Ferner kann man die Höhe der Ladeanschlüsse in den Reitern entsprechend der Erfordernisse anpassen. Wenn man bspw. eine Schutzhülle nutzt, muss der Ladeanschluss ggf. etwas weiter aus der Dockingstation herausschauen, als wenn keine Hülle genutzt wird.

udoq-dockingstation-9Dazu hebelt man auf einer Seite den Verschluss mit dem udoq-Logo mittels eines mitgelieferten Schraubendrehers aus der Station, zieht den entsprechenden Adapter heraus, öffnet ihn und versetzt das Ladekabel auf die Wunschposition.

Ferner kann man auch die Kabel an drei Positionen aus der Ladestation herausführen: rückseitig aus der Mitte bzw. links und rechts an den Seiten.

So kann man sie auch hier bedarfsorientiert „anpassen“.

Im Onlineshop wird es im Übrigen demnächst auch noch Powerladegeräte geben, in die man mehrere Ladekabel stecken kann. In der uns zur Verfügung gestellten Variante müssten wir vier einzelne Stecker nutzen und würden so auch in einer Mehrfachsteckdose eine entsprechende Anzahl an Steckplätzen belegen.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

FAZIT udoq Dockingstation:

[dropcap]D[/dropcap]ie udoq Dockingstation ist ein sehr innovatives und praktisches Produkt, das durch ein sehr schlichtes, funktionales Design überzeugt. Uns gefällt es optisch richtig gut. Ferner steht für uns bei diesem Produkt der absolut praktische Nutzen im Vordergrund.

udoq-dockingstation-14Das wilde Chaos mit in der ganzen Wohnung verteilten mobilen Geräten hat ein Ende. Ferner muss man bei Nutzung von udoq nicht mehr nach Ladekabeln suchen. Denn wer kennt das nicht: irgendwie scheinen die Dinger sich verstecken zu wollen, denn jedes Mal, wenn man ein Ladekabel benötigt, muss man es erst einmal suchen. Zumindest geht es uns so.

Die mobilen Endgeräte werden mit genug Power versorgt und stehen jetzt in Reih und Glied in der udoq Station.

Wir werden uns auf jeden Fall auch noch ein udoq-Powerladegerät für mehrere Ladekabel zulegen, so dass wir auch nur noch eine Steckdose belegen.

Darüber hinaus hat die udoq Dockingstation noch einen elementaren Nutzen: schließt man die Ladekabel direkt an den Rechner an (z.B. über ein USB-Hub), kann man alle Geräte auf einen Streich nicht nur laden, sondern auch synchronisieren oder Datentransfers starten.

udoq-dockingstation-19Besonders praktisch ist auch der Konfigurator im udoq Onlineshop, denn über ihn könnt Ihr genau die Ladeanschlüsse auswählen, die Ihr auch wirklich benötigt.

Wenn Ihr bspw. ausschließlich Android Geräte nutzt, macht es wenig Sinn, auch Apple-Anschlüsse geliefert zu bekommen und sich so Ladeplätze ungenutzt zu „blockieren“.

Die udoq Dockingstation eignet sich natürlich nicht nur für dem Heimgebrauch.

Sie ist ebenso eine absolut praktische Lösung für Büros, Hotels, Konferenzräume oder z.B. auch Lounges an Flughäfen. Gerade in Büros und Konferenzräumen kann nicht nur die Ladefunktion sehr nützlich sein, sondern auch die Möglichkeit die Geräte gleichzeitig synchronisieren und Daten transferieren zu können. In Hotels und Flughafen-Lounges kann die udoq Dockingstation den Kundenservice, gerade im Business-Bereich, deutlich erhöhen.

udoq-dockingstation-26Jedoch haben wir auch zwei kleinere Kritikpunkte an dem Produkt: zum einen gefällt uns das schlichte Design zwar extrem gut, jedoch weist es auch sehr scharfe Kanten auf, was wir wieder nicht ganz so optimal finden.

Zum anderen kann man den Verschluss – wie oben beschrieben – nur mittels des mitgelieferten Schraubendrehers aushebeln. Dies führte jedoch schon nach zweimaliger Durchführung dazu, dass die Innenseite des Verschlusses durch den Schraubendreher eingedrückt wurde.

Insgesamt konnte uns die udoq Dockingsstation jedoch sehr überzeugen, vor allem auf Grund der neu gewonnenen Ordnung, der hohen Funktionalität sowie des Konfigurators, durch den man das Produkt auf die individuellen Bedürfnisse zuschneiden kann. Denkt daran, dass Ihr bei der aktuell laufenden Kickstarter-Kampagne 50% Rabatt erhaltet, wenn Ihr das Projekt unterstützt. Die udoq Dockingstation erhält von uns daher vier von fünf Fellnasen mit Tendenz zur Höchstwertung:

 

rate_4-mobile

sponsored-post2-kopie-2

 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Ich hab schon von dieser Dockingstation gelesen und überlegt ob wir das brauchen.
    Wir haben uns dagegen entschieden da wir schon ein Gerät haben um mehrere Geräte zu laden.
    Grüße Marie

  2. Sylvia sagt:

    Hey Danny,

    ich finde die Station auch mega praktisch! Vor allem ist das Design echt schick und sehr dezent.
    Gefällt mir, der Preis ist mir leider nur etwas zu hoch, auch noch mit 50% Abzug (scharfe Kanten und Stecker…) Hmmm – ich überlege nochmal ^^
    Liebe Grüße
    Sylvia

  3. Tanjas Bunte Welt sagt:

    Hallo Danny
    Es sieht toll aus und für viele praktisch, für mich persönlich jedoch nicht nötig.
    Liebe Grüße

Hinterlasse uns einen Kommentar!