Alpenkraft® Duschkopf im Test

Alpenkraft® Duschkopf im Test

[Anzeige]

Wir haben in Krefeld unfassbar kalkhaltiges Wasser und bei uns im Haus auch ab und an Probleme mit dem Wasserdruck. Wir haben schon die unterschiedlichsten Duschköpfe von den verschiedensten Herstellern gekauft. Aber richtig lange haben sie nie gehalten. Daher freuten wir uns, dass wir den innovativen Alpenkraft® Duschkopf testen durften, der uns für den Testzeitraum kosten- & bedingungslos zur Verfügung gestellt wurde.

Wir dürfen drei Sets von Alpenkraft verlosen, jeweils bestehend aus dem Duschkopf, Metall-Duschschlauch und Filterperlen. Ihr möchtet den innovativen Duschkopf auch gerne einmal ausprobieren? Dann nehmt unbedingt bis zum 16.01.2022 an dem Gewinnspiel unter unserem Beitrag teil

Allgemeine Infos zum Alpenkraft® Duschkopf:

Alpenkraft® Duschkopf

AlpenKraft® ist eine Marke des kleinen Familienunternehmens AVM Online Handels GmbH aus Villach in Österreich. Gegründet wurde das Unternehmen von dem Ruder-Europa- & Weltmeister Martin Kobau. Der AlpenKraft® Duschkopf wurde nach Unternehmensangaben in Österreich designt. Er ist so konstruiert, dass er Wasser spart, ohne jedoch einen Druckverlust zu haben. Zudem wurde ein Filtersystem gegen Kalk & Co. integriert.

Der AlpenKraft® Duschkopf im Überblick:

  • Abmessungen: ca. 27 x 3 x 8 cm
  • Gewicht: ca. 400 g
  • Material: Polycarbonat
  • mit einem Präzisions-Laser geschnittene Mikrolöcher in der Metallscheibe
  • Filtersystem aus Turmalin, Germanium, Ton
  • Mineralsteine wirken antibakteriell, mineralisierend und ph-neutral
  • eine Filterfüllung hält etwa 6 – 8 Monate
  • drei Strahlarten: Regenschauer, Jet/Düsenstrahl, Massage
  • ½ Zoll Gewinde für jeden handelsüblichen Duschschlauch
  • UVP: EUR 89,90

Aktuell kostet der Duschkopf im AlpenKraft® Onlineshop EUR 44,95.

Man kann in dem Onlineshop auch Füllungen für das Filtersystem nachkaufen. Jedes Paket enthält zwei Füllungen, mit denen man etwa ein Jahr lang auskommt. Diese Doppelfüllung kostet aktuell EUR 19,90.

Alpenkraft® Duschkopf im Test

Der AlpenKraft® Duschkopf wird komplett zusammengesetzt inkl. einer Mineralsteinfüllung für das Filtersystem geleifert. Man kann ihn also sofort anbringen und benutzen. Dazu dreht man den alten Duschkopf vom Schlauch ab, wickelt ca. 20 cm von dem mitgelieferten Teflonband um die Außenseite des Gewindes und dreht dann den AlpenKraft® Duschkopf auf auf das Gewinde des Duschschlauchs. Wenn man nun das Wasser einschaltet sollte alles dicht sein und sich der AlpenKraft® Duschkopf mit Wasser füllen.

Es wird empfohlen, die Metallscheibe regelmäßig zu reinigen. Dazu schraubt man einfach den silbernen Ring am Duschkopf ab, entnimmt die Metallscheibe inkl. Dichtungsring und legt ihn in Essig oder Entkalker ein. Anschließend unter fließendem Wasser abspülen und inklusive Dichtung wieder auf den Duschkopf setzen und mit dem silbernen Ring befestigen.

Wenn sich die braunen Filterperlen grau verfärben, sollte man die Füllung wechseln. Dazu schraubt man den Duschkopf an dem kleinen silbernen Ring auseinander. Anschließend kann man die Perlen aus der Perlenkammer herausschütten und gegen die neue Füllung austauschen.

Solltet Ihr einmal Fragen zu dem AlpenKraft® Duschkopf haben oder irgendetwas nicht richtig funktionieren, so verspricht das AVM-Team, innerhalb von 24 Stunden auf Eure Anfrage zu antworten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

FAZIT AlpenKraft® Duschkopf:

Alpenkraft® Duschkopf im Test

Natürlich wurde der AlpenKraft® Duschkopf sofort ausgepackt, als er bei uns eintraf. Er ist in einem einfach gestalteten Karton und darin in einem Leinensäckchen verpackt. Der Austausch gegen unseren alten Duschkopf ging extrem schnell und wie oben beschrieben. Bei uns war auch sofort alles dicht, als wir das Teflonband um das Gewinde gewickelt und festgedrückt hatten.

Die drei verschiedenen Strahlarten lassen sich über einen dreistufigen Kippschalter einstellen. Dies ist am Anfang etwas ungewohnt, da man bei den meisten Duschköpfen über den äußeren Ring zwischen den Strahlarten wechselt, also indem man diesen Ring dreht. Ebenso muss man sich erst einmal daran gewöhnen, dass der Griff des Duschkopfs, in der sich die Filterperlenkammer befindet, beim Duschen wärmer wird, als wir es von anderen Duschköpfen kannten, die in der Regel komplett verchromt waren.

Bei den Strahlarten »Regenschauer« und »Jet« ist der Wasserdruck in der Tat deutlich höher als bei unseren bisherigen Duschköpfen, dabei ist die Variante »Regenschauer« meine liebste Stufe. Jedoch mussten wir feststellen, dass bei der Einstellung »Massage« wiederum der Wasserdruck deutlich geringer ist als bei handelsüblichen, teilweise auch sehr einfachen, Duschköpfen.

Alpenkraft® Duschkopf im Test

Wir hatten vor der »Inbetriebnahme« des AlpenKraft® Duschkopfs alle Kalkflecken & Co. entfernt und glaubt uns, hier in Krefeld entstehen die Kalkflecken bereits nach dem ersten Duschen nachdem gereinigt wurde sofort wieder und halten sich sehr hartnäckig. Leider war dies auch im gleichen Umfang nach der Benutzung des AlpenKraft® Duschkopfs der Fall. Wir konnten keine Verbesserung bei der nervigen Kalkbildung im Bad feststellen. Ebenso gab es auch beim Durchvorgang selbst keine Veränderung. Das Wasser scheint nicht wirklich »weicher« zu sein, denn das Shampoo lässt sich nicht einfacher entfernen und auch die Haare fühlen sich nicht »seidiger« an. Und wie sich das anfühlen kann, stellen wir immer wieder im Urlaub fest, wenn wir in Regionen oder Ländern unterwegs sind, die nicht so ein riesiges Kalkproblem haben, wie wir hier am Niederrhein.

Daher sind wir sehr zwiegespalten, was wir von dem AlpenKraft® Duschkopf halten sollen. Großartig finden wir auf jeden Fall die Strahlarten »Regenschauer« und »Jet«, da bei ihnen der Wasserdruck wirklich deutlich besser ist als bei allen anderen Duschköpfen, die wir bisher benutzt haben. Da dies auch unsere liebsten Duschvarianten sind, passt das für uns sehr gut. Jedoch konnte uns der AlpenKraft® Duschkopf hinsichtlich der Minimierung von Kalkflecken & Co. nicht wirklich überzeugen. Und wir haben jetzt jeden Tag das Bad komplett gereinigt, um zu schauen, ob es nach ein paar Tagen besser wird. Leider war dies nicht der Fall.

Alpenkraft® Duschkopf im Test

 

Das große Alpenkraft® Gewinnspiel:

Alpenkraft® Duschkopf im Test

Wir verlosen drei AlpenKraft® Sets, jeweils bestehend aus:

  • 1 x ALPENKRAFT® DUSCHKOPF
  • 1 x METALL BRAUSESCHLAUCH
  • 1 x FILTERPERLEN

Bitte verratet uns in einem Kommentar, was Euch an den AlpenKraft® Duschköpfen besonders gefällt und warum Ihr unbedingt einen haben müsst.

* Alle Rechte an Marke, Produktnamen & -abbildungen sowie Screenshots liegen bei der AVM Online Handels GmbH.


Alpenkraft® Duschkopf im Test

Danny, Bj. 1978

Ich bin passionierter Hobbykoch und teste Produkte „cross-over“ aus allen Bereichen, bin da sozusagen der „Allrounder“. Angeblich schmeckt sogar, was ich koche, daher veröffentliche ich regelmäßig Rezepte auf unserem Blog. Abgesehen vom Bloggen & Kochen mag ich Kino, Bücher, Reisen, insbesondere nach Spanien, Städtetrips, Backen, Fitness und Netflix. Ferner bin ich ein echter Familienmensch und liebe unsere Kater.

Das könnte dich auch interessieren …

387 Antworten

  1. Oliver sagt:

    Schon nett, wie man darauf kommt dass irgendwelche Perlen Kalk ausfiltern könnten.

    Auch dieser Test ist nicht mehr als Werbung für ein Chinagadget, welches suggeriert dass man „sparen“ könnte.

    Schon Mal überlegt wieviel Wasser/Abwasser man für 45€ bekommt? Meine Stadtwerke verlangen 2€/m3. Rechne ich das hoch ist das du es Hälfte des jährlichen Wasserverbrauchs in unserem Haushalt. Lächerlich lange würde er dauern bis sich das amortisiert wenn man 3 Liter Wasser pro Dusche einsparen könnte. Das wären 1000 Duschen im Jahr, und so hätte ich 6€ gespart.

    😁🤭🥳 Juhu, man bräuchte nur 8 Jahre und müsste 3 Mal täglich duschen als Singlehaushalt.

    Da drehe ich lieber das Wasser ab während ich mich einseife, spare Wasser und habe den Kunststoff-Müll nicht am Duschschlauch montiert.

    • Hallo Oliver,

      wenn es reine Werbung wäre, würden wir ganz sicher nicht schreiben, was uns negativ aufgefallen ist. Aber danke für Deinen Input und natürlich ist es besser, das Wasser beim Einseifen auszustellen.

      Lieben Gruß,
      Danny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.