Mollig warmes Bad mit der VINGO Infrarotheizung mit Thermostat von Hengda.de

vingo - VINGO Infrarotheizung mit Thermostat im Test 1 - Mollig warmes Bad mit der VINGO Infrarotheizung mit Thermostat von Hengda.de

[ANZEIGE]

Leider haben die Bäder von meinem »Schwager« und seiner Freundin keine Heizungen. Daher muss man sich nach Möglichkeiten umschauen, mit denen man das Bad beheizen kann. Eine Möglichkeit st zum Beispiel ein Heizstrahler. Eine andere Möglichkeit ist eine sogenannte Infrarotheizung, die man an der Wand befestigt. Daher traf es sich ausgesprochen gut, dass Hengda.de uns eine VINGO Infrarotheizung mit Thermostat für einen Test anbot. Sie wurde meinem Schwager und seiner Freundin kosten- & bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Allgemeine Infos zu Hengda.de:

vingo - Hengda - Mollig warmes Bad mit der VINGO Infrarotheizung mit Thermostat von Hengda.de

Hengda.de haben wir auch bereits mehrfach vorgestellt. Daher werden wir uns diesmal etwas kürzer fassen. Es handelt sich um einen Onlineshop aus Hongkong, der sich ursprünglich auf den Vertrieb von LED-Lampen und Leuchtmitteln spezialisiert hatte. Inzwischen ist das Sortiment jedoch viel breiter im Indoor- und Outdoorbereich aufgestellt.

Hengda.de berechnet im Übrigen für die Lieferung innerhalb Deutschlands keine Versandkosten.

Weitere Infos zu Hengda.de findet Ihr HIER.

 

Allgemeine Infos zur VINGO Infrarotheizung mit Thermostat:

vingo - VINGO Infrarotheizung mit Thermostat im Test 6 - Mollig warmes Bad mit der VINGO Infrarotheizung mit Thermostat von Hengda.de

Infrarotheizungen erwärmen nicht die Luft im Raum, sondern Wände, Decken und Gegenstände, auf die die Infrarotstrahlen treffen. Diese geben die Wärme dann in den Raum ab. In seinem Onlineshop bietet Hengda.de verschiedene Modelle der Infrarotheizung von VINGO an, d.h. vor allem mit unterschiedlichen Größen und Leistungen.

Die VINGO Infrarotheizung im Überblick:

  • Abmessungen (LxBxH):905 * 605 * 22 mm
  • Gewicht: 5 kg
  • Farbe: weiß
  • Infrarot-Kohlenstoff-Kristall-Technologie
  • Aluminiumrahmen
  • Heizleistung: 580 W
  • Kabellänge: 1,90 m
  • Strahlungsweite: ca. 3,5 m
  • Überhitzungsschutz
  • Schutzklasse: IP54
  • Steuerung über Thermostat
  • Einstellbarer Temperaturbereich: 0° C ~ 45° C
  • kein Frostschutz
  • Abmessungen Thermostat (LxBxH): 135 × 56 × 18 mm
  • UVP: EUR 99,99

Lieferumfang:

  • 1 x Thermostat
  • 1 x 1,9 m Kabel mit Stecker
  • 1 x Infrarotheizung
  • 1 x Montagematerial
  • 1 x Bedienungsanleitung

Weitere Infos zu den VINGO Infrarotheizungen findet Ihr direkt auf Hengda.de. Darüber hinaus könnt Ihr sie auch auf amazon.de kaufen.

Die Infrarotheizung wird in einem Karton aus stabiler Pappe geliefert, durch die das Panel sicher vor Stößen und Kratzern ist. Es fliegt Nichts lose in Verpackung herum.

Das Panel selbst ist solide, aber nicht überragend verarbeitet. Dabei ist es jedoch ausreichend verwindungssteif. Angenehm unauffällig ist der Glanzgrad der weißen Oberfläche. Er ist nicht übertrieben hoch, dadurch fallen z.B. Fingerabdrücke auch nicht so sehr auf. Das Testmodell weist jedoch Fehler in der weißen Lackierung auf (Schleifspuren vom Rahmen). Der gebürstete Aluminiumrahmen ist schick, aber etwas stoßempfindlicher. Leider ist keine keine Deckenmontage erlaubt. Die Infrarotheizung wird mittels vier Schrauben aufgehängt, wobei die Profilleisten auf Rückseite automatisch für optimalen Wandabstand sorgen.

vingo - VINGO Infrarotheizung mit Thermostat im Test 3 200x300 - Mollig warmes Bad mit der VINGO Infrarotheizung mit Thermostat von Hengda.deDie kleine blaue LED auf der Front signalisiert, ob das Panel heizt oder nicht (leuchtet/leuchtet nicht). Der Empfänger überzeugt durch einen geringen Stromverbrauch (0,2 W). Eine ebenfalls kleine blaue LED auf der Front zeigt an, ob gerade Strom fließt oder nicht. Leider ist er recht groß. Ein eingebauter Piezo-Pieper sorgt dafür, dass jeder Tastendruck auf der Fernbedienung mit einem deutlichen Piepton bestätigt wird.

Die Anleitung ist sprachlich soweit okay, teilweise jedoch auch lustig/fragwürdig (»Kinder im Alter von 3 bis zu 8 Jahren dürfen das Gerät nicht anschließen, regulieren und reinigen oder Wartungsarbeiten durchführen.«, »Es hat Lärm, wenn das Original mit Strom geladen ist.«, »Die Bedienung geschieht auch am Samstag und Sonntag.«). Die Beschreibung der Senderprogrammierung ist teilweise etwas umständlich geschrieben. Leider gibt es keine Info zur Reichweite des Senders und der Sendefrequenz.

Ebenso fehlen ein Hinweis darauf, dass die Folie auf der Rückseite des Panels entfernt werden sollte (Panel kann laut Anleitung bis zu 100°C warm werden), sowie Tipps zur optimalen Positionierung des Panels im Raum.

 

Montage und Inbetriebnahme der VINGO Infrarotheizung mit Thermostat:

vingo - VINGO Infrarotheizung mit Thermostat im Test 5 - Mollig warmes Bad mit der VINGO Infrarotheizung mit Thermostat von Hengda.de

Die Montage ist mit den vier beiliegenden, durchaus brauchbaren Schrauben und Dübeln schnell erledigt. Dazu liegt eine Bohrschablone bei, damit man die Bohrlöcher für Dübel und Schrauben auch an den richtigen Positionen macht. Man muss also nicht noch lange ausmessen. Der klobige Empfänger hat leider einen nicht angewinkelter Stecker, wodurch er reichlich Platz benötigt, was mein Schwager jetzt nicht so toll fand. Leider ist das Netzkabel recht kurz, wodurch leider eine Montage des Panels nahe einer Steckdose erforderlich wird. Man hat also im Raum nicht so viel Spielraum hinsichtlich der Platzierung. Gerade in Altbauten gibt es aber im Bad oft nur eine Steckdose (wenn überhaupt).

Die Fernbedienung (das Thermostat) hat ein großes, beleuchtetes LC-Display. Es sollten unbedingt 1,5 V-Batterien verwendet werden, da der Kontrast des Displays bei Verwendung von 1,2V-Akkus (NiMh) eher schwach ist und die Batterieanzeige blinkt auch bei vollen Akkus.

Leider gibt es keine (Wand-)Halterung für die Fernbedienung. Dies findet mein Schwager ausgesprochen schade, da er dann immer schauen muss, wo er die Fernbedienung in seinem kleinen Bad hinlegt. Leider geht zudem die Programmierung bei Batteriewechsel verloren.

Der Empfänger schaltet sicherheitshalber ab, sobald die Batterien der Fernbedienung leer sind oder sich die Fernbedienung außerhalb der Reichweite befindet. Die Fernbedienung beinhaltet als Thermostat natürlich auch den Temperatursensor, das bei der Wahl des Ablageortes berücksichtigt werden sollte.

Das Ein-/Ausschalten des Heizpanels geschieht bei Über-/Unterschreiten der Zieltemperatur um +/- 0,5°C. Der Empfänger quittiert jeden Tastendruck mit einem deutlichen Piepton (nicht abstellbar, Lautstärke nicht einstellbar). Es können mehrere Empfänger auf eine Fernbedienung angelernt, jedoch nicht einzeln angesprochen werden. Die Programmierungen und Befehle gelten dann immer für ALLE Empfänger, somit ist eine individuelle Raumsteuerung mit einem Sender nicht möglich. Die Raumtemperatur wird recht genau erfasst (± 0,5°C im Vergleich mit anderen Zimmerthermometern).

Nachdem das Panel angebracht, der Empfänger eingesteckt und das Thermostat mit Batterien versorgt wurde, müssen Empfänger und Sender (Thermostat) miteinander verbunden werden. Das sog. Pairing von Fernbedienung und Empfänger funktioniert supereinfach (zweimal Knöpfe drücken – fertig). Die Programmierung geht einfach von der Hand. Es gibt die folgenden Möglichkeiten / Modi:

  • Timer (Gerät fängt bei eingestellter Startzeit an bis auf Wunschtemperatur zu heizen, schaltet bei Endzeit ab)
  • SMART-Modus (Gerät wird so früh eingeschaltet, dass die Wunschtemperatur zur eingestellten Startzeit erreicht ist)
  • Eine favorisierte Temperatur kann abgespeichert und über Schnellwahltaste eingestellt werden

Beim Timer kann nur ein Zeitfenster/Tag programmiert werden (Zeit An, Zeit Aus, Zieltemperatur) und MMontag bis Freitag sind ausschließlich einheitlich einstellbar . Es gibt hier nur drei Speicherplätze, für Montag bis Freitag, Samstag und Sonntag. Über die SMART-Funktion können immerhin noch je ein zusätzliches Zeitfenster programmiert werden. Er funktioniert jedoch nur bis 22°C Zieltemperatur und solange die Panelleistung bei ≥ 100W/m² liegt. Es kann eine favorisierte Raumtemparatur gespeichert werden, wobei die Temperatureinstellungen in 1°C-Schritten geschehen, die Timereinstellungen hingegen in 15-Minuten-Inkrementen.

Darüber hinaus bietet die Fernbedienung noch die folgenden Funktionen:

  • An/Aus
  • Tastensperre
  • Fensterüberwachung (Reaktion auf plötzlichen Temperaturanstieg/-abfall), nur im SMART-Modus
  • °C/°F-Umstellung
  • Manuelle Einstellung Zieltemperatur
  • Anzeige aktuelles Datum und Uhrzeit
  • Anzeige aktuelle Temperatur und Zieltemperatur
  • Batterieanzeige

Insgesamt lässt sich das Gerät aber sehr schnell und einfach in Betrieb nehmen sowie bedienen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

FAZIT VINGO Infrarotheizung mit Thermostat von Hengda.de:

vingo - VINGO Infrarotheizung mit Thermostat im Test 1 - Mollig warmes Bad mit der VINGO Infrarotheizung mit Thermostat von Hengda.de

Das kleine Bad wird schnell aufgewärmt, wobei dies natürlich abhängig von der Starttemperatur ist. Das Panel sorgt für ein angenehmes Raumklima – kein Vergleich zu der stickigen Luft bei Verwendung von Heizlüftern. Es arbeitet bei meinem Schwager absolut geräuschlos, wobei laut Anleitung Geräusche durchaus auftreten könnten. Der Stromverbrauch konnte bisher leider noch nicht gemessen werden.

Bis auf das laute Piepen des Empfängers bei jedem Tastendruck auf der Fernbedienung (auch im Wohnzimmer noch durchaus hörbar, wenn die Badtür geschlossen ist) gibt es grundsätzlich nichts auszusetzen. Der etwas empfindliche Rahmen aus halbhartem, gebürstetem Aluminium stört in der Praxis nicht, da man nicht andauernd an der Heizung herumfummelt oder mit irgendwelchen Gegenständen dagegen dotzt. Mein Schwager wird bei Gelegenheit den ausladenden Netzstecker gegen einen Winkel- oder Flachstecker bzw. das gesamte Netzkabel tauschen, da bei ihm Aufputzdose, Stecker und Empfänger in Summe echt hoch aufbauen.

Momentan missbraucht er sein Bad als Lackierwerkstatt, da er einen Center-Lautsprecher baut. Dabei ist das Panel gerade außerordentlich hilfreich, da er nach dem Lackieren einfach die Heizung anwirft, auf 21°C stellt und somit die perfekten Trocknungsbedingungen für die Lackschicht erzeugen kann, ohne dass die Luft knochentrocken wird, wie es mit Heizlüftern der Fall wäre.

Das Panel arbeitet wie ein guter Lautsprecher, der die Musik einfach ohne klangliche Verfärbungen in den Raum stellt und selbst dabei völlig in den Hintergrund tritt. Genauso sorgt das Panel für angenehme Wärme ohne durch unangenehme Trockenheit oder einen „Hot Spot“ auf sich aufmerksam zu machen.

Auf Grund des sehr effizienten Wirkungsgrads und unter Berücksichtigung der kleineren Kritikpunkte erhält die VINGO Infrarotheizung mit Thermostat von Hengda.de vier von fünf Fellnasen:

vingo - Rate 4 Mobile - Mollig warmes Bad mit der VINGO Infrarotheizung mit Thermostat von Hengda.de

 

vingo - Sponsored Post2 Kopie 2 - Mollig warmes Bad mit der VINGO Infrarotheizung mit Thermostat von Hengda.de

* Die Rechte an Marke, Produktnamen & -abbildungen sowie Screenshots liegen bei der Hengda ELECTRONIC INTERNATIONAL GmbH.


vingo - danny02 - Mollig warmes Bad mit der VINGO Infrarotheizung mit Thermostat von Hengda.de

Danny, Bj. 1978

Ich bin passionierter Hobbykoch und teste Produkte „cross-over“ aus allen Bereichen, bin da sozusagen der „Allrounder“. Angeblich schmeckt sogar, was ich koche, daher veröffentliche ich regelmäßig Rezepte auf unserem Blog. Abgesehen vom Bloggen & Kochen mag ich Kino, Bücher, Reisen, insbesondere nach Spanien, Städtetrips, Backen, Fitness und Netflix. Ferner bin ich ein echter Familienmensch und liebe unsere Kater.

Das könnte Dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Avatar Gabriele sagt:

    Oh das hört sich toll an , und die Künder würden sich über ein warmes Zimmer freuen .

  2. Avatar Christine Marquardt sagt:

    Meine Tochter zieht aus und in ihrem Bad gibt es keine Heizung. Diese Lösung wäre perfekt.

  3. Avatar Dima sagt:

    Das wäre ein Traum ☀️

  4. Avatar Andrea sagt:

    Wir haben keine Heizung im Bad und verbringen deshalb im Winter dort nur wenig Zeit

  5. Avatar Alfiya sagt:

    Ein warmes Bad wäre für unsere Kinder perfekt . So können sie im Herbst und im Winter bei baden mehr länger bleiben um im Wasser zu spielen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.